Achtung vor den Zebrastreifen: Die Gefahr auf den Straßen

+
Zebrastreifen

Sie sollen das sichere Überqueren der Straße sichern und gewährleisten, aber gerade im Ausland gelten andere Verkehrsregeln. Da kann der Zebrastreifen schnell zu einer Gefahrenstelle werden.

Region. Sie sind eine Assoziation für ein sicheres Überqueren der Straße, aber der altbekannte Zebrastreifen kann gerade im Ausland zu einer Gefahrenstelle für die Fußgänger werden. Im Urlaub kann der Zebrastreifen schnell zur Gefahr werden. Um potenzielle Unfälle zu vermeiden, warnen die Unfallexperten von der DEKRA die Urlauber. Denn Obwohl die Hinweisschilder an Fußgängerüberwegen fast überall in Europa gleich aussehen, können Fußgänger im Ausland nicht unbedingt davon ausgehen, dass Autofahrer ihnen am Zebrastreifen den Vortritt lassen.

Information ist alles

Wer in Großbritannien die Straße an einem Fußgänger-überweg überqueren will, kann damit rechnen, dass die Autos anhalten. Der kontroverse Gegensatz dazu ist Italien – dort kann sich der Urlauber schnell mit seinen Gepflogenheiten in Gefahr bringen und sogar einen Auffahrunfall bei überraschten Autofahrern auslösen. „Es ist irritierend, dass die Hinweisschilder an Fußgängerüberwegen in Europa fast überall gleich aussehen, obwohl es beim Verhalten der Autofahrer große Unterschiede gibt“, sagt DEKRA-Unfallforscherin Stefanie Ritter. Sie empfiehlt, sich über die Gepflogenheiten an Zebrastreifen im Urlaubsland zu informieren und sich im Zweifel entsprechend vorsichtig zu verhalten.

Augen auf

Nicht in allen Ländern hat der Fußgänger an Zebrastreifen Vorrang. Umso wichtiger ist es zu seiner eigenen Sicherheit beizutragen. „Lassen Sie sich nie vom Smartphone oder anderen Dingen ablenken, wenn Sie über die Straße gehen“, so Ritter. „Queren Sie die Straße möglichst nur an ausgewiesenen Überwegen und schauen Sie vorher nach links und rechts, ob die Straße frei ist.“ Hält ein Fahrzeug an einem Überweg, sollte man darauf achten, ob ein anderes Fahrzeug zum Überholen ansetzt. Besondere Vorsicht gilt an Kreuzungen: Hier werden Fußgänger von abbiegenden Fahrzeugen leicht übersehen.

Fußgänger gehören ohnehin zu den stark gefährdeten Verkehrsteilnehmern. Täglich sterben auf Straßen in der EU rund 20 Fußgänger, insgesamt 7.000 im Jahr. Jeder vierte dieser Unfälle passiert an Überwegen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Eschweger Schüler punkten auf dem Technik-Sektor

Schüler der Brüder-Grimm-Schule aus Eschwege erhalten Technik Zertifikate von der NIWE.
Eschweger Schüler punkten auf dem Technik-Sektor

Neue Trikots für SG

Die Jugendspielgemeinschaft Pfaffenbachtal, Schemmergrund, Waldkappel, Rockensüß hat einen neuen Satz Trikots gesponsert bekommen.
Neue Trikots für SG

Tag der Region lud zum Bummeln ein

Am vergangenen Sonntag fand auf Schloss Ermschwerd wieder der alljährliche Tag der Region statt.
Tag der Region lud zum Bummeln ein

Leben in einer grausamen Welt: Dr. Dieter Vaupel stellte sein Buch vor

Am Freitag stellte Dieter Vaupel das Buch „Auf einem fremden unbewohnbaren Planeten“ in Hessisch Lichtenau vor. Es erzählt die Geschichte von Blanka Pudler, die als …
Leben in einer grausamen Welt: Dr. Dieter Vaupel stellte sein Buch vor

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.