Zeugen gesucht: Zwei junge Frauen wurden am Montag am Eschweger Bahnhof angegriffen

Stadtbahnhof Eschwege
+
Stadtbahnhof Eschwege

Die Polizei ermittelt gegen eine Gruppe von Jugendlichen, die am Montagnachmittag zwei junge Frauen angegriffen haben.

Eschwege. Am Montagnachmittag kam es offenbar im Bereich des Stadtbahnhofs von Eschwege zu einem Vorfall, bei dem eine 15-Jährige aus Meißner und eine 18-Jährige aus Wanfried Opfer einer Gruppe von Jugendlichen wurden. Bei dem Übergriff auf die jungen Frauen wurde die 15-Jährige verletzt und das Handy der 18-Jährigen ging zu Bruch.

Erst Beleidigungen dann Handgreiflichkeiten

Eine Gruppe von Jugendlichen, zu der bis dato nichts näher bekannt ist, war den beiden Mädchen allem Anschein nach zunächst von der Innenstadt bis zum Stadtbahnhof gefolgt. Seitens der Gruppe, in der sich sowohl Mädchen als auch Jungen befunden haben sollen, kam es zunächst zu Beleidigungen gegenüber den beiden Mädchen.

Danach folgten dann auch Handgreiflichkeiten, in deren Folge die 15-Jährige u.a. getreten und geschubst worden sein soll. Auch während die 15-Jährige bereits am Boden lag, sei sie aus der Gruppe heraus weiterhin mit Schlägen und Tritten traktiert worden. Dabei erlitt die 15-Jährige u.a. Verletzungen im Gesicht. Zudem ging bei dem Übergriff der unbekannten Gruppe das Handy der 18-Jährigen zu Bruch, als diese dem 15-jährigen Mädchen bei dem Angriff Hilfe leisten wollte. Die Polizei geht hier von einem Schaden in Höhe von 250 Euro aus.

Zeugen gesucht

Wegen des Vorfalls, der sich am Montagnachmittag offenbar gegen 15.45 Uhr im Bereich der Bahnsteige B 1 und A 1 zutrug, hat die Polizei in Eschwege nun u.a. Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Sachbeschädigung aufgenommen.

Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit der Polizei in Eschwege unter der Nummer 05651/925-0 in Verbindung zu setzen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.