TÜV zieht im Januar an Eschweges "Automeile" auf dem Hessenring

+
Spatenstich für neues TÜV Service Center am Hessenring: (V.li.) Marc Lorenz (Gebietsverkaufsleiter beim TÜV Hessen), Bauherr Sven Rabe, Erwin Blumenauer (Geschäftsführer des TÜV Hessen), Architekt Thomas Rabe (rabe architekten) und Georg Rabe (Geschäftsführer Autohaus Rabe). Foto: Renneberg

Am Eschweger Hessenring entsteht das neue Service Center des TÜV Hessen. Als Bauherr fungiert Sven Rabe, Inhaber der Autohäuser Rabe und König.

Eschwege. Im Januar will der TÜV Hessen sein nagelneues Service Center am Hessenring beziehen – am Dienstag fand der Spatenstich für den Neubau statt.

Der ersetzt das in die Jahre gekommene Service Center in Niederhone. Dessen Modernisierung habe sich als unwirtschaftlich herausgestellt, informierte der Geschäftsführer des TÜV Hessen, Erwin Blumenauer. Zudem verwies er auf die Vorteile des Standortes.

Hessenring wird weiter aufgewertet

Schließlich umfasst die "Automeile" am Hessenring vier Autohäuser mit acht Marken und einem Angebot von mehr als 500 Fahrzeugen. Hinzu kommen Kfz-Werkstätten, Reifenfachbetriebe und eine Fahrzeugaufbereitung. "Durch das TÜV Service Center wird der Hessenring für Autokunden noch attraktiver", ist Sven Rabe überzeugt.

Der  Inhaber der Autohäuser Rabe und König am Hessenring tritt als Bauherr auf – der TÜV mietet die Räumlichkeiten für zunächst 15 Jahre.

Dort wird es auf 250 Quadratmetern Nutzfläche zwei Prüfbahnen mit Prüfgruben und Hebebühnen für Pkw, Lkw und Caravans geben. Der TÜV-Service reicht von Hauptuntersuchungen für Pkw und Motorräder über Gas- und Anhängerprüfungen, Prüfungen von technischen Änderungen und Fahrzeugumbauten bis hin zu Schaden- und Wertgutachten – auch für Oldtimer. Zudem steht ein Raum für die theoretische Führerscheinprüfung bereit. Rund ein halbes Dutzend Mitarbeiter werden sich vor Ort und im Außendienst um die Kunden kümmern.

Rabe investiert hohen sechsstelligen Betrag

Das Bauprojekt ist Teil der Investitionsoffensive, die Sven Rabe 2015 gestartet hat. Insgesamt investiert er eine hohe sechsstellige Summe in die Modernisierung und Erweiterung seiner Autohäuser sowie den Neubau am Hessenring 37. Zusätzlich zum  TÜV Service Center entsteht dort ein Betriebsteil für die Gebrauchtwagenlogistik und den Verkauf von Jahreswagen der Autohäuser Rabe und König.

"Wir glauben an den Standort Hessenring", betonte Rabe, der in beiden Unternehmen gut 60 Mitarbeiter beschäftigt und diese Zahl ausbauen möchte.

EXTRA-INFO: Rabe sucht neue Mitarbeiter

Für den neuen Betriebsteil am Hessenring 37 sucht die Unternehmensgruppe Rabe einen Verkäufer für Gebrauchtwagen, einen Gewerbekundenbetreuer, einen mitarbeitenden Werkstattmeister und einen Kfz-Mechaniker.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Witzenhausen plant Entwicklung zur „Lernort Kommune" und „Familiengerechten Kommune"

Mehr Zusammenarbeit, bessere Information über bestehende Angebote für Kinder und Jugendliche in Witzenhausen und den Stadtteilen und die Stärkung der Kinder- und …
Witzenhausen plant Entwicklung zur „Lernort Kommune" und „Familiengerechten Kommune"

„hörmal im Denkmal" in Witzenhausen: Im Interview mit der Mit-Organisatorin

Mit-Organisatorin von „hörmal im Denkmal" Gardis von Gersdorff erklärt, wie es zur Veranstaltung kam und auf welche Musik sich die Gäste im Klosterinnenhof freuen können.
„hörmal im Denkmal" in Witzenhausen: Im Interview mit der Mit-Organisatorin

Paraglider in der Nähe von Witzenhausen- Werleshausen abgestürzt

Absturz eines Paragliders in der Nähe von Witzenhausen-Werleshausen gemeldet - Flieger meldet sich unverletzt
Paraglider in der Nähe von Witzenhausen- Werleshausen abgestürzt

Witzenhausen: Nordhessens ältestes Erntefest startet

Am heutigen Mittwochabend fällt mit dem Aufhängen der Erntekrone und dem Festbieranstich mit Bürgermeister Daniel Herz, Erntefestpräsident Axel Behnke und dem aktuellen …
Witzenhausen: Nordhessens ältestes Erntefest startet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.