Großalmerodes Zukunftsdialog wurde gut angenommen

Bürgermeister Finn Thomsen und Manuela Mönkemeyer von der Stadtverwaltung standen den Bürgern - wie auch weitere Verwaltungsangestellte und Stadtverordnete - für Fragen zur Verfügung.
+
Bürgermeister Finn Thomsen und Manuela Mönkemeyer von der Stadtverwaltung standen den Bürgern - wie auch weitere Verwaltungsangestellte und Stadtverordnete - für Fragen zur Verfügung.

Rund 100 Vorschläge wurden von Bürgern im Rahmen der Aktion Zukunftsdialog in Großalmerode eingereicht

Großalmerode. Am vergangenen Samstag lud die Stadt Großalmerode zum ersten Zukunftsdialog ein. Dabei konnten von 10 bis 14 Uhr die Bürger der Verwaltung und den Stadtverordneten mitteilen, womit man sich in Großalmerode befassen sollte. Insgesamt sechs Themenfelder gab es, etwa „Leben vor Ort“ oder „Finanzkraft stärken“. „Manche Bürger standen sogar schon um 9.50 Uhr vor der Tür. Rund 60 Personen nahmen diese Gelegenheit wahr und kamen, um uns ihre Vorschläge zu unterbereiten“, erklärte Großalmerodes Bürgermeister Finn Thomsen.

Im Vorfeld hatte man zudem Flyer zum Thema verteilt und konnte Vorschläge auf dem Postweg unterbereiten. „Hierbei haben wir bisher rund 40 Vorschläge erhalten, manche schrieben auch längere Briefe. Insgesamt sind wir mit der Rückmeldung zufrieden“, so Thomsen. In der Valentin-Traudt-Schule, wo der Zukunftsdialog stattfand, waren Vertreter aller Fraktionen und der Verwaltung anzutreffen, die den Bürgern an den sechs Stationen auch Rede und Antwort gaben.

Entstanden ist die Idee aus einer Arbeitsgruppe der Stadtverordneten, die sich einmal im Jahr trifft, um über mögliche Ziele der Stadt zu sprechen. Dabei analysierte man die Stärken und Schwächen Großalmerodes und wie man damit umgehen sollte. Um aber auch die Sicht der Bürger zu berücksichtigen, wollte man auch deren Meinung dazu einholen, da man schließlich gewählt worden sei, um deren Interessen zu vertreten. „Wir müssen von Jahr zu Jahr schauen, ob unsere Einschätzungen und thematischen Schwerpunkte noch richtig gesetzt sind, daher sollten diese entsprechend hinterfragt und überprüft werden.

Der Zukunftsdialog ist eine Möglichkeit dafür“, erklärte Finn Thomsen. Die Vorschläge der Bürger werden nun ausgewertet und sollen zu dem nächsten Arbeitstreffen der Stadtverordneten in 2019 berücksichtigt werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“
Kassel

Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“

„Wir sind hinter der Theke genau so gut, wie davor“ scherzen die neuen „Holy Nosh Deli“-Inhaber Silvio Heinevetter und Yannick Klütsch.
Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“
Sturm „Ignatz“ wirbelt den ÖPNV in Nordhessen durcheinander
Kassel

Sturm „Ignatz“ wirbelt den ÖPNV in Nordhessen durcheinander

Wegen Sturmschäden sind bisher einige Linien und Strecken nicht befahrbar
Sturm „Ignatz“ wirbelt den ÖPNV in Nordhessen durcheinander
„Hessen Mobil“ warnt vor Ast- und Baumbruch
Fulda

„Hessen Mobil“ warnt vor Ast- und Baumbruch

Es pfeift und rüttelt in Hessen: Der erste Herbststurm ist da. Tief „Ignatz“ wirbelt seit heute Nacht auch in Hessen. „Hessen Mobil“ warnt daher alle …
„Hessen Mobil“ warnt vor Ast- und Baumbruch
Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer<br/>verletzt - Tatverdächtiger nun in Psychiatrie untergebracht
Kassel

Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer
verletzt - Tatverdächtiger nun in Psychiatrie untergebracht

Am Dienstagmittag wurden Rettungskräfte und die Polizei zu einer Flüchtlingseinrichtung in der Frankfurter Straße in Kassel gerufen, nachdem dort ein Mitarbeiter mit …
Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer
verletzt - Tatverdächtiger nun in Psychiatrie untergebracht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.