Zwei Betrugsfälle in Tegut-Filialen in Eschwege und Abterode

In beiden Fällen handelte es sich um den sogenannten „Wechselfallenbetrug". Insgesamt erbeuteten die Täter so 680 Euro.

Eschwege - Zwei Fälle des sogenannten „Wechselfallenbetruges" ereigneten sich am gestrigen Tag in zwei Tegut-Filialen. In der Bahnhofstraße in Eschwege bezahlte der Täter zunächst eine Kleinigkeit an der Kasse. Anschließend bat er darum 500 Euro wechseln zu dürfen. Hierzu legte er fünf 100-Euro-Scheine vor und bat darum 50-Euro-Scheine zu bekommen. Nach dem Wechsel wollte er nunmehr 20-Euro-Scheine haben und danach entsprechendes Münzgeld.

Als erklärt wurde, dass dies nicht möglich sei, bedankte sich der Mann und verließ den Einkaufsmarkt. Später stellte sich heraus, dass insgesamt 480 Euro aus der Kasse fehlten. Die Tatzeit wird zwischen 17.45 Uhr und 18.15 Uhr angegeben.

Parallel erschien ein anderer Täter im Tegut-Markt in Abterode. Auch dort beabsichtigte der Täter 500 Euro zu wechseln, kurz darauf wurde ein Fehlbetrag von 200 Euro in der Kasse festgestellt.

Die Polizei beschreibt die Täter wie folgt: 

Täter Eschwege: ca. 25 - 35 Jahre alt, 170 cm - 180 cm groß, normale Figur, dunkle Haare, Drei-Tage-Bart. Auffällig sind die markanten dicken Augenbrauen. Der Täter machte insgesamt eine gepflegte Erscheinung und konnte kaum Deutsch.

Täter Abterode: ca. 30 - 35 Jahre alt, ca. 170 cm groß, normale Figur, rundes Gesicht, Drei-Tage-Bart, schwarze stark gegelte Haare, sprach gebrochen deutsch.

Beide Täter sind von osteuropäischem Aussehen. Hinweise an die Eschweger Kripo unter Tel.: 05651/9250.

Rubriklistenbild: © lassedesignen - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unbewohntes Haus in Witzenhausen brannte lichterloh

In der Nacht zum Donnerstag brannte in der Kirschenstadt ein Haus lichterloh.
Unbewohntes Haus in Witzenhausen brannte lichterloh

Zwischenruf: Klimaneutrale Stadt und Kunstrasen, wie geht denn das?

Zwischenruf: Ein Fußballplatz wird mit Kunststoff versiegelt aber man will klimaneutrale Stadt werden, wie passt das zusammen?
Zwischenruf: Klimaneutrale Stadt und Kunstrasen, wie geht denn das?

Bewohner flohen rechtzeitig, bevor Haus teilweise einstürzte

Glück im Unglück hatten eine 89-Jährige sowie eine 59-Jährige, die einen Gebäudeeinsturz unverletzt überstanden.
Bewohner flohen rechtzeitig, bevor Haus teilweise einstürzte

Kitaqualität, Kunstrasen, Klimaschutz: Eschweger Politiker diskutierten

Die Stadtverordnetenversammlung von Eschwege beschäftigte sich mit der Kitaqualität, dem geplanten Kunstrasenplatz auf der Torwiese, Anwohnerparken und Klimaschutz.
Kitaqualität, Kunstrasen, Klimaschutz: Eschweger Politiker diskutierten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.