Zwei Fälle in Hessisch Lichtenau: Betrüger lockten mit Gewinnversprechen

Im Bereich Hessisch Lichtenau sind am Montag und Dienstag wieder zwei versuchte Betrugsfälle mit der Masche „Gewinnversprechen" bekannt geworden.

Hessisch Lichtenau - Am Montagnachmittag gegen 14 Uhr erhielt ein 73-Jähriger aus Hessisch Lichtenau einen Anruf von einem Mann, der mitteilte, dass der 73-Jährige in einem Gewinnspiel vom September letzten Jahres einen Bargeldbetrag in Höhe von 38.000 Euro gewonnen habe. Um den Gewinn zu erhalten, seien jedoch noch Gebühren fällig, die der 73-Jährige in Form von sogenannten Pay-Safe Karten, insgesamt 10 zu einem Gesamtpreis von 1.000 Euro entrichten sollte. Der 73-Jährige ging zunächst darauf ein, wurde nach dem Telefonat jedoch misstrauisch und verständigte dann die Polizei.

Zweiter Fall: Am Dienstagmittag erhielt gegen 14.43 Uhr ein 36-Jähriger aus Hessisch Lichtenau den Anruf eines Mannes, der sich als "Thomas Müller" und Mitarbeiter eines Gewinnspielunternehmens ausgab. Dieser Mann, der der Stimme nach ca. 30 Jahre alt war und mit südländischem Akzent sprach, gab vor, dass der 36-Jährige in einem Gewinnspiel 49.650 Euro gewonnen habe. Der 38-Jährige ging dann auf das Gespräch ein und gab auch Personalien und Anschrift an, da er offenbar eine Gewinnspielteilnahme seinerseits nicht gänzlich ausschließen konnte.

Am Mittwochmorgen meldete sich dann eine andere Person, der Stimme nach ca. 40 Jahre alt und ebenfalls mit südländischem Akzent, bei dem 38-Jährigen und stellte sich als "Peter Fox" vor, der mit dem 38-Jährigen die Übergabemodalitäten besprechen wolle. Demnach sollte der 38-Jährige sogenannte "Steam-Karten" im Wert von 900 Euro kaufen, die er dann bei einer Gewinnübergabe an einen Notar aushändigen sollte. Der 38-Jährige sollte sich dann unter der Telefonnummer +41 445863292 bei dem "Peter Fox" melden, wenn er die Karten entsprechend gekauft habe. Auch hier wurde das Opfer im Nachgang misstrauisch und brachte den Vorfall schließlich zur Anzeige.

Aus gegebenem Anlass weist die Polizei daraufhin, dass es sich bei derartigen Gewinnversprechen um eine Betrugsmasche handelt. Folgende Tipps sollte Sie beachten:

-Geben Sie niemals vorher auf Anweisung Geld (z.B. für Gutscheinkarten/Steamkarten/Prepaidkarten o.ä.) aus, um danach einen Gewinn zu erhalten!

-Rufen Sie keine kostenpflichtigen Rufnummern an, um Gewinncodes zu übermitteln oder einen Gewinn anzufordern!

-Überlegen Sie, ob Sie überhaupt an Gewinnspielen teilgenommen haben. Wer an Gewinnspielen nicht teilnimmt, kann auch nicht gewinnen!

-Fragen Sie den Anrufer nach Name, Adresse und Telefonnummer und das Gewinnspiel, um das es angeblich geht.

-Gehen Sie niemals auf Geldforderungen ein, ziehen Sie im Zweifel eine Person ihres Vertrauens zu Rate.

Weitere Tipps erhalten Sie auch unter www.polizei-beratung.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sontra bekommt beleuchteten Pumptrack bis Oktober

Der Pumptrack in Sontra wird nur einer von viern in Deutschland sein, der beleuchtet ist
Sontra bekommt beleuchteten Pumptrack bis Oktober

Eschwege bekommt Badespaß mit See im See

Die Tauchplane am Eschweger Ufer des Werratalsees wird derzeit installiert.
Eschwege bekommt Badespaß mit See im See

Das Auto als Waffe: Versuchter Totschlag in Hessisch Lichtenau?

Es wird ermittelt. weil in Streit zwischen zwei Männern so weit eskalierte, dass ein 30-Jähriger mit dem Auto angefahren wurde.
Das Auto als Waffe: Versuchter Totschlag in Hessisch Lichtenau?

Autofahrer fährt 13-jährigen Fahrradfahrer in Eschwege an und flüchtet

Gestern Abend wurde ein Junge in der Dünzebacher Straße von einem roten Golf oder Polo angefahren, die Polizei sucht Zeugen.
Autofahrer fährt 13-jährigen Fahrradfahrer in Eschwege an und flüchtet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.