Zwischenruf: „Juhu" oder nicht beim Straßenbau

Marktspiegel-Redakteurin Sonja Liese schreibt über die Vor- und Nachteile der Straßensanierungen.

Werra-Meißner. Wie jedes Jahr wurden auch in diesem Jahr die Baumaßnahmen für den gesamten Werra-Meißner-Kreis vorgestellt. Und „JUHU“ – es wird gebaut. Oder vielleicht doch nicht „JUHU“? Dieses Szenario spielt sich sicherlich in vielen Köpfen ab. Denn endlich wird die ohnehin schon seit Jahren kaputte Straße erneuert. Das Ära der Schlaglöcher wird in Kürze beendet sein. Alles andere als kurz wird für viele dann allerdings der Weg von A nach B werden. Hier jagt nämlich eine Umleitung die nächste. Eine Vollsperrung auf der Bundesstraße, dann nochmal eine auf der Kreisstraße – ach, und nicht zu vergessen ist die Landesstraße. Jetzt gilt die Devise: Augen zu und durch! Denn ändern kann man es ohnehin hin. Fakt ist: Es wird gebaut – und das ist auch gut so. Diese Maßnahmen dienen unserer Sicherheit und ganz nebenbei werden es die Achsen des Autos einem danken. Kleiner Tipp: Nicht aufregen und einfach fünf Minuten früher losfahren. Dann kommt man völlig entspannt und pünktlich ans Ziel!

Rubriklistenbild: © Archiv

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Protest für lokale Energiewende und gegen den Suedlink im Werra-Meißner-Kreis

Bürgermeister, Bi und Landrat hoffen auf mehr Solidarität bei den Protesten gegen den Suedlink im Werra-Meißner-Kreis
Protest für lokale Energiewende und gegen den Suedlink im Werra-Meißner-Kreis

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.