Meile der heimischen Retter

+
Alle sechs Organisationen haben ein grosses Ziel: Sie wollen den Nachwuchs fuer ihre Aufgaben bei THW, Feuerwehr, DRK, Hundestaffel, DLRG und Polizei begeistern. Bei der Rettermeile, eine Veranstaltung die im kommenden Herbst ansteht, kann man das spannende Aufgabenfeld der einzelnen Organisationen kennenlernen. Foto: Privat

Hilfsorganisationen wollen im September gemeinsam gegen den Nachwuchsmangel angehen – Feuerwache wird zur RettermeileEschwege. Dass gerade ehrenamtl

Hilfsorganisationen wollen im September gemeinsam gegen den Nachwuchsmangel angehen – Feuerwache wird zur Rettermeile

Eschwege. Dass gerade ehrenamtliche Organisationen immer weniger Nachwuchs in ihren Reihen haben, ist an sich nichts Neues mehr. Ob bei der Feuerwehr, dem THW, dem DLRG oder aber auch beim DRK, überall bleiben die "jungen" Mitglieder aus. "Wir wollen alle Nachwuchs gewinnen in den Hilfsorganisationen. Von daher planen wir die sogenannte Rettermeile", so Sven Rathgeber, Wehrführer bei der Freiwilligen Feuerwehr in Eschwege, der auf den gemeinsamen Tag der offenen Tür im September aufmerksam macht. "Die Rettermeile ist eine Präsentation der verschiedenen "Retter" bzw. Hilfsorganisationen. Die Veranstaltung steht dann ganz im Zeichen der Kinder- und Jugendarbeit", so Rathgeber weiter.

Ziel der Rettermeile: Nachwuchs gewinnen

Ziel der Rettermeile mit der Freiwilligen Feuerwehr Eschwege, der Polizeidirektion Werra-Meißner, dem Deutschen Roten Kreuz, der Rettungshundestelle Werra-Meißner, dem DLRG OG Eschwege-Wanfried e.V. und dem THW Ortsverein Erschwege, soll die Nachwuchsgewinnung in den Organisationen sein, die sich an diesem Tag geballt vorstellen werden.

Die Idee selbst ist von der Feuerwehr ins Leben gerufen worden. "Ich habe Anfang des Jahres eine Mail an die Organisationen geschrieben und gefragt, ob denn Interesse an einer solchen Veranstaltung besteht. Und wie man nun sieht, ist das Interesse da", freut sich der Wehrführer der Eschweger Feuerwehr.

Spannendes sehen und erleben

Rund geht es am Sonntag, 8. September, 10 bis 17 Uhr, rund um die Feuerwache in Eschwege. "Unsere Gäste können dann die spanndenden Aufgabengebiete der Rettungsorganisationen entdecken und sich über die Vielfalt dre Technik und des Know-Hows ihrer Retter informieren", so Rathgeber, der einen aufregenden Tag verspricht, an dem die ganze Familie mit dabei sein kann. Ein ansprechendes Rahmenprogramm mit Showübungen, Fahrzeug- und Geräteausstellung, Kistenstapeln, Balllabyrinth, Musik und vielem mehr steht dann in den Startlöchern.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ist noch Schriftführerin beim Rommé: Anne Wicht aus Reichensachsen feiert 100. Geburtstag

Anna Wicht wohnt seit einem Jahr in Reichensachsen. Am Donnerstag feierte die gebürtige Berlinerin mit ihrer Tochter, weiteren Verwandten und Freunden ihren 100. …
Ist noch Schriftführerin beim Rommé: Anne Wicht aus Reichensachsen feiert 100. Geburtstag

Neue Trikots für den FC Großalmerode

In den Vereinsfarben blau und weiß und mit neuem Sponsor auf dem Trikot werden die Kicker des FC 1920 Großalmerode e.V. in die Rückrunde gehen.
Neue Trikots für den FC Großalmerode

Freie Waldorfschule Eschwege: Umweltpreis-Sieger 2019 pflanzten letzten Baum in der Obstbaumallee

Ehrenamtliches Engagement für Umwelt, Natur und Klima zeichnet der Werra-Meißner-Kreis auch in diesem Jahr wieder mit dem Umweltpreis aus. Bewerben kann sich bis zum 1. …
Freie Waldorfschule Eschwege: Umweltpreis-Sieger 2019 pflanzten letzten Baum in der Obstbaumallee

Drei Fälle, ein Täter? Scheiben in Eschwege eingeschlagen

Die Eschweger Polizei sucht nach einem Mann, der in Verdacht steht, mehrere Sachbeschädigungen verursacht zu haben.
Drei Fälle, ein Täter? Scheiben in Eschwege eingeschlagen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.