Mock setzt neue Maßstäbe

+
WerraMan-Mann der ersten Stunde nimmt Abschied: Mitorganisator Matthias Kreiselmeyer (Mitte) mit den zwei dominierenden Athleten in der WerraMan-Geschichte, Peter Doering (li.) und Philippp Mock. Foto: Winter

Im zehnten Jahr ist die Stunde geknackt – Rückkehrer Peter Döring wird ZweiterEschwege. Zum Jubiläum ist es passiert: Die Stunde ist geknackt. P

Im zehnten Jahr ist die Stunde geknackt – Rückkehrer Peter Döring wird Zweiter

Eschwege. Zum Jubiläum ist es passiert: Die Stunde ist geknackt. Philipp Mock lief in der WerraMan-Fabelzeit von 59 Minuten und 39 Sekunden ins Ziel. "Das kann man nicht planen. Aber natürlich war es mein Ziel endlich unter einer Stunde zu bleiben", sagte der Seriensieger.

Für Mock, der sich auf die Triathlon-70.3-WM in Las Vegas vorbereitet war die WerraMan-Distanz nicht mehr als eine Trainingseinheit. "Eschwege ist meine Heimatstadt. Hier zu starten und an jeder Ecke angefeuert zu werden, ist etwas ganz besonderes", so Mock.

Nur 40 Sekunden nach ihm kam sein Vorgänger als Seriensieger ins Ziel. Peter Döring, der nach drei Jahren Abstinenz wieder mit dabei war, demonstrierte eindrucksvoll, warum er den WerraMan über Jahre dominierte. "Diese sportliche Herausforderung quasi direkt vor der Haustür war dann doch zu groß, also bin ich wieder gestartet", so der Fünffachsieger, den seine 2. Platz doch überrascht habe. "Schließlich bin ich 41 Jahre alt", so Döring schmunzelnd.

Dritter wurde Manuel Lohr, gefolgt von Max Ritz.

Spektakulär der Zieleinlauf von Martin Eberhardt und Claus Brandl. Beide überholten sich beim Radfahren und Laufen mehrmals gegenseitig und liefen schließlich Hand in Hand durchs Ziel.

Erfreulich war auch, dass Martin Landau wieder dabei war, der nach einem schlimmen Trainingssturz im vergangenen Jahr schwerverletzt im Koma lag.

Drei Damen unter sich

Bei den Frauen scheint jedes Jahr das Ergebnis wie in Stein gemeiselt zu sein. Erneut triumphierte Tanja Nehme in 1.11.27 Stunde vor Anja Schwarz (1.15.10) und Lokalmatadorin Imke Reinhardt (1.18.02).

Für Mitorganisator Matthias Kreiselmeyer von den WerraLand-Werkstätten ist nach zehn Jahren WerraMan genauso Schluss wie für Reinhardt Gehrmann vom Skiclub Meißner. "Wir scheiden ja freiwillig aus, trotzdem ist auch Wehmut mit dabei, denn wir haben viel Herzblut in den WerraMan gesteckt", sagte. Kreiselmeyer

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kriminalstatistik 2019 im Werra-Meißner-Kreis: Aufklärungsquote liegt bei 64,1 Prozent

Die Zahl der Straftaten im Werra-Meißner-Kreis verzeichnete im vergangenen Jahr einen deutlichen Rückgang. Das teilt die Polizeidirektion Werra-Meißner in ihrer …
Kriminalstatistik 2019 im Werra-Meißner-Kreis: Aufklärungsquote liegt bei 64,1 Prozent

Sachbeschädigungen in Eschwege: Tatverdächtiger ist in der Psychiatrie

Der Tatverdächtige, der am Freitag vergangener Woche gleich für mehrere Sachbeschädigungen, unter anderem an der Friedhofskapelle in Eschwege und einem Steinmetzbetrieb …
Sachbeschädigungen in Eschwege: Tatverdächtiger ist in der Psychiatrie

Unfall in Sontra: Rollerfahrer wird schwer verletzt

Am heutigen Donnerstagmorgen kam es gegen 7.55 Uhr in der Ortslage von Sontra zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 65-jähriger Mann aus Sontra schwer verletzt wurde. Die …
Unfall in Sontra: Rollerfahrer wird schwer verletzt

71-Jähriger gab sich in Eschwege als Abgesandter des Papstes aus

Am Dienstagabend erhielt die Polizei in Eschwege eine telefonische Mitteilung vom katholischen Pfarramt in Eschwege. Eine Mitarbeitern des Pfarramtes setzte die Beamten …
71-Jähriger gab sich in Eschwege als Abgesandter des Papstes aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.