Molotow Cocktails in Eschwege gegen Wohnmobil geworfen

41-Jähriger wird aufgrund von Persönlichkeitsstörungen und Fremdgefährdung in Psychiatrie eingewiesen

Eschwege. Ein 41-Jähriger aus Eschwege steht im Verdacht, am vergangenen Samstag gegen 19 Uhr vier mit Diesel gefüllte Brandvorrichtungen, sogenannte Molotow Cocktails, gegen das Wohnmobil eines 46-jährigen Geschädigten aus Eschwege geworfen zu haben. Die Flaschen zerbarsten teilweise, es kam jedoch zu keiner Entzündung. Dennoch entstand Sachschaden an dem Wohnmobil. Der Abstellort des beworfenen Wohnmobils befand sich in unmittelbarer Nähe eines Fachwerkhauses in der Luisenstraße. 

Im Zuge von Ermittlungen konnte der Täter ermittelt und gegen 21.55 Uhr festgenommen werden. Der Festgenommene stand unter Alkoholeinfluss. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Kassel wurde bei dem 41-jährigen Täter eine Blutentnahme durchgeführt. Danach wurde dieser aufgrund von Persönlichkeitsstörungen und Fremdgefährdung in die Psychiatrie eingewiesen.

Rubriklistenbild: © lassedesignen - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Die Polizei bittet um Mithilfe: Handydiebstahl in Witzenhausen

28-Jähriger wird beim Einkauf das Handy gestohlen, die Polizei sucht nach Zeugen.
Die Polizei bittet um Mithilfe: Handydiebstahl in Witzenhausen

Markus Claus will Bürgermeister von Eschwege werden

Die SPD schickt den 50-jährigen Markus Claus als Kandidaten für das Bürgermeisteramt ins Rennen.
Markus Claus will Bürgermeister von Eschwege werden

9.000 Euro Schaden bei Parkplatzunfall in Eschwege

Ein hoher Schaden entstand bei einem Zusammenstoß zweier Fahrzeuge auf dem Parkplatz zweier Lebensmittelmärkte.
9.000 Euro Schaden bei Parkplatzunfall in Eschwege

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.