Mord, Schüsse und Feuer

+

Werra-Meißner. Der Blaulichtrückblick des Jahres 2013.

Werra-Meißner. Das Jahr 2013 hätte spannender und spektakulärer nicht sein können. Denn die Gesetzeshüter hatten alle Hände voll zu tun. Das neue Jahr hatte gerade begonnen, da wurde bereits eine 15-Jährige mit einer Silvesterrakete "abgeschossen" und erheblich verletzt.

Abgeschossen wurden auch Fenster in der Eschweger Innenstadt – mit einer Luftpistole. Nur gedroht und nicht geschossen hatte ein 18-Jähriger aus Eschwege an der Stationstür des Zentrums für Psychiatrie und Psychotherapie im Eschweger Krankenhaus. Dennoch drohte er mit Schlagstock, Pistole und Pfefferspray. Das Ende vom Lied: Er wurde in die Psychiatrie eingewiesen.

Esel mit Messer aufgeschlitzt

Beinahe abgestochen haben unbekannte Täter in Großalmerode-Rommerode einen Esel. Der kam allerdings mit zwei größeren Schnitten und einem Schrecken davon. Und die Täter ergaunerten sich immerhin drei Reitsättel.

Völlig ziellos gingen allerdings einige Hundequäler ans Werk, die mutwillig Köder mit Rasierklingen unter anderem in Niederhone und Hessisch Lichtenau auslegten. Ein Tier kam nicht zu Schaden, weil Herrchen aufgepasst hat.

Mord im Waldfrieden

Ein genaues Ziel hatte(n) hingegen der oder die Täter beim Mord im Waldfrieden in Hessisch Lichtenau. Während eines Spaziergangs entdeckte ein Paar den leblosen Körper eines Mannes. Die Polizei riegelte den Bereich ab und begab sich auf Spurensuche. Sie geht von einem Gewaltverbrechen aus. Nach einer Großfahndung wurden drei Tatverdächtige festgenommen. Diese sitzen noch immer in U-Haft Die Mordwaffe wurde bisher nicht gefunden.

Kein Mord, aber dennoch einige Todesopfer brachte der Straßenverkehr mit sich. In Bad Sooden-Allendorf in Höhe der Shell-Tankstelle zahlte ein 41-Jähriger das Überqueren der Straße mit seinem Leben. Zu einem weiteren tragischen Unglücksfall kam es in Ziegenhagen, bei dem eine 62-Jährige verstarb, die vom rechten Vorderrad eines VW Busses überrollt wurde .

Gleich zu Beginn des Jahres kam es in Gertenbach und Blickershausen zu größeren Bränden. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

Im September kam es dann zu einem Großbrand auf dem Schrottplatz Ladner in Sontra. Zum Ende des Jahres kam es auch noch mal in Witzenhausen zum Brand. Das Vereinsheim des Kanuclubs brannte lichterloh.

Tanke überfallen und Bank ausgeraubt

Zu einem Raubüberfall kam es im Mai in der Honsel-Tankstelle in Reichensachsen. Kurz vor Schalterschluss wurde vor wenigen Wochen noch die Sparkasse in Herleshausen überfallen. Der Täter zog eine Schusswaffe und erbeutete mehrere tausend Euro.

Lesen Sie auch den "Nordhessen Privat"-Rückblick mit zahlreichen Jubiläen aus dem Kreis.

Und lesen beziehungsweise schauen Sie sich auch den "Jahresrückblick in Bildern" an.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ein "Erdbeerkörbchen" für Markus aus Helsa
Markt Spiegel

Ein "Erdbeerkörbchen" für Markus aus Helsa

Hit Radio FFH verschenkt seit dem 21. Januar jeden Tag ein Auto. Am heutigen Dienstag hatte Markus Umbach das Glück. Er bekam ein "Erdbeerkörbchen". Stilgerecht in rot …
Ein "Erdbeerkörbchen" für Markus aus Helsa
Das Johannisfest in Eschwege fällt aus- eine Festschrift gibt es trotzdem
Markt Spiegel

Das Johannisfest in Eschwege fällt aus- eine Festschrift gibt es trotzdem

Wissenswertes und Unterhaltsames rund ums Johannisfest bietet die Festschrift „...ganz anders".
Das Johannisfest in Eschwege fällt aus- eine Festschrift gibt es trotzdem
„Entenbrot ist Ententod": Schilder in Witzenhausen weisen auf die Gefahren hin
Markt Spiegel

„Entenbrot ist Ententod": Schilder in Witzenhausen weisen auf die Gefahren hin

Bitte nicht füttern: Dass für Enten und Schwäne Gefahr entsteht, wenn sie mit Brot gefüttert werden, ist Vielen nicht bewusst. Hinweisschilder in Witzenhausen sollen nun …
„Entenbrot ist Ententod": Schilder in Witzenhausen weisen auf die Gefahren hin
Stinksteinwand ist geheimnisvoller als der Frau-Holle-Teich
Werra-Meißner-Kreis

Stinksteinwand ist geheimnisvoller als der Frau-Holle-Teich

Werra-Meißner. Am 1. Januar wurden die geheimnisvollsten Orte in Hessen vorgestellt. Die Zuschauer des "hr-fernsehens" konnten abstimmen.
Stinksteinwand ist geheimnisvoller als der Frau-Holle-Teich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.