Nachbarn schlagen Einbrecher in die Flucht

+

Wehretal/Eschwege. Erneut versuchten Ganoven in ein Einfamilienhaus einzubrechen. In Eschwege gab es gleich zwei Einbrüche in der Thüringer Straße.

Wehretal. Gestern Abend kam es gegen 18 Uhr Reichensachen in der Europastraße zu einem versuchten Einbruch in ein Wohnhaus. Durch einen aufmerksamen Nachbarn, der durch verdächtige Geräusche auf das Treiben der Einbrecher aufmerksam wurde und sich Verstärkung holte, konnte die Tat vereitelt werden. Als Beide das Grundstück des Einfamilienhauses betraten ergriffen die Täter, zwei Männer, die Flucht. Diese waren gerade dabei die Terassentür aufzubrechen.

Eschwege. In der vergangenen Nacht wurden in Eschwege in der Thüringer Straße in den JR-Möbelmarkt und den Hammer-Heimtex eingebrochen. Die unbekannten Täter erbeuteten in beiden Fällen Bargeld. Die Ermittlungen dauern an. Es wird nachberichtet. Sachdienliche Hinweise erbitte die Polizei Eschwege, Tel. 05655/9250.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verkehrsunfall bei Bad Sooden-Allendorf: 10.000 Euro Schaden

Ein Überholmanöver auf der B 27 führte zu einem erheblichen  Sachschaden, glücklicherweise gab es keine Verletzen.
Verkehrsunfall bei Bad Sooden-Allendorf: 10.000 Euro Schaden

Mit einem Rapsong gegen den Schmerz singen

Mehio Almhyo ist 16 und Flüchtling. Seine Geschwister können ihn nicht besuchen, über seinen Schmerz hat er jetzt einen Rapsong verfasst
Mit einem Rapsong gegen den Schmerz singen

Der Werra-Meißner-Kreis packt Ferienspaß für Kinder in Erlebnis-Boxen

Ferienspiele kann es in diesem Jahr nicht geben, dafür packt der Landkreis Unterhaltung in Kisten.
Der Werra-Meißner-Kreis packt Ferienspaß für Kinder in Erlebnis-Boxen

Denkmal von Fabarius bleibt in Witzenhausen, damit Verbrechen in deutschen Kolonien aufgearbeitet werden

Die Studentenschaft fordert seit Jahren die Fabarius-Büste zu entfernen, doch die Uni Kassel hält daran fest, um über den Kolonialismus aufzuklären
Denkmal von Fabarius bleibt in Witzenhausen, damit Verbrechen in deutschen Kolonien aufgearbeitet werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.