Mit der Natur

Von INES VOLLMER Helsa. Es ist einfach faszinierend, was die Kinder fr neue Spielideen entwickeln und dabei ihr eigenes Naturempfin

Von INES VOLLMER

Helsa. Es ist einfach faszinierend, was die Kinder fr neue Spielideen entwickeln und dabei ihr eigenes Naturempfinden schulen, erzhlte Andrea Fricke, Leiterin der AWO Kindertagessttte Lossespatzen in Helsa.In der vergangenen Woche fanden wieder in der Kita die Waldtage statt, die bis vor drei Jahren jhrlich und nun aufgrund der groen Beliebtheit, zweimal im Jahr stattfinden.

Dabei werden die Kinder je nach Alter, in drei verschiedene Gruppen aufgeteilt und gehen in drei ausgewhlte und unterschiedlich weit von dem Kindergarten entfernte Waldstcke. Dabei hat jede Gruppe ein anderes Thema, beispielsweise die Kleinsten die Waldwichtel. Bei den Greren entwickeln sich die Themen dann schon soweit, dass Naturerfahrungen gemacht werden knnen. Zum Beispiel werden Zapfen, Nadeln und andere Naturerzeugnisse gesammelt, um damit einen kleinen Barfupfad herzustellen.

Die Tage der Waldwoche beginnen immer mit einem gemeinsamen Frhstck im Wald. Man trifft sich auf dem Waldsofa, einem Sitzkreis hergestellt aus sten, um den Tag zu begren. Dann heit es den Vormittag mit vielen verschiedenen Stationen, Spielen und Aufgaben im Wald und mit der Natur zu verbringen. An einem Tag der Woche besucht der zustndige Frster Christian Zeh die einzelnen Gruppen, um mit ihnen den Wald zu erkunden. Fragen wie: Meinst du der Baum ist so alt wie du? werden hier auf kindgerechte Weise geklrt.

Wald anders erleben

Auerdem besuchte Waldpdagoge Holger Pern die einzelnen Gruppen und eroberte sogar mit den Groen die Baumwipfel. Er zeigte verschiedene Seiltechniken beim Klettern und fhrte so die Kids von einer ganz anderen Seite an den Wald heran. Fr die Mittleren erstellte er ein groes Spinnenkletternetz und machte verschiedene bungen, um die Vertrauensbildung zu frdern, so Fricke weiter. Mit verbundenen Augen und barfu den Waldboden spren ist nur eine von vielen prgenden Erfahrungen, die die Kinder hier machen drften. Denn in und mit der Natur werden hier auch die Sinnesorgane geschult und geschrft.

Die AWO Kindertagessttte ,Lossespatzen ist stolz darauf als Bewegungskindergarten den Kindern vielfltige Mglichkeiten zur Entfaltung zu bieten. Gerade weil der Schwerpunkt der tglichen Arbeit mit den Kindern darin liege, die Welt mit allen Sinnen und durch Bewegung zu erkunden. Deshalb biete man ihnen eine Vielzahl von Bewegungsangeboten drinnen und drauen und mchte so ganzheitlich ihre Entwicklung untersttzen.

Es entwickeln sich drauen vllig andere Spielgruppen und das Spielen mit wertfreien Materialien, also nicht vorgefertigten fesselt die Kinder den ganzen Tag, zieht die Kindergartenleiterin ihr Fazit.mAn ein besonders Erlebnis kann sie sich noch gut erinnern: Wir waren mit der Gruppe im Herbst im Wald und beobachteten, wie sich ein Igel in sein Winterquatier einbuddelte. Als wir im Frhjahr an der gleichen Stelle vorbei kamen fragte ein damals Zweijhriger, ob da wohl noch der Igel wohnt? Daran sehe man die Ergebnisse der Arbeit und das sich das Engagement das Naturempfinden der Kinder zu schulen wahrlich auszahle.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Reuß im Interview: „Firmen gezielt fördern“

Werra-Meißner. Am nächsten Sonntag ist Landratswahl im Werra-Meißner-Kreis. Der Marktspiegel sprach mit beiden Kandidaten, Magnus Schmagold und Ste
Reuß im Interview: „Firmen gezielt fördern“

Das Corona-Impfzentrum für den Landkreis wird in Eschwege entstehen

In der Sporthalle des Oberstufengymnasiums in Eschwege wird das Impfzentrum des Landkreises eingerichtet.
Das Corona-Impfzentrum für den Landkreis wird in Eschwege entstehen

Kontaktdaten, Fragen und Antworten zu Corona im Werra-Meißner-Kreis

Wer vermutet an Corona erkrankt zu sein, kann im Werra-Meißner-Kreis bei drei Stellen anrufen. Im Verdachtsfall darf ohne telefonische Absprache keine Einrichtung …
Kontaktdaten, Fragen und Antworten zu Corona im Werra-Meißner-Kreis

Die Landstraße zwischen Helsa und Friedrichsbrück ist für Schwerlastverkehr gesperrt

Fahrverbot für Schwerlastverkehr über zwölf Tonnen auf der L3400
Die Landstraße zwischen Helsa und Friedrichsbrück ist für Schwerlastverkehr gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.