Nicht aus Angst Zuhause bleiben: Zahl der Einlieferungen am Klinikum Eschwege geht zurück

Die Zahlen der Einlieferungen im Klinikum Werra-Meißner am Standort Eschwege sind drastisch zurückgegangen. Das berichtet der ärztliche Direktor Dr. Peter Schott. Er appelliert deswegen an die Bevölkerung, nicht wegen unnötiger Ängste vor dem Coronavirus zum Teil lebensbedrohliche Komplikationen bei anderen gesundheitlichen Problemen zu riskieren.

Werra-Meißner-Kreis - Denn das hiesige Krankenhaus sei weiterhin voll leistungsfähig – und sicher, wenngleich alle planbaren Behandlungen natürlich präventiv verschoben wurden. „Es gibt ja momentan nicht weniger Schlaganfälle oder Herzinfarkte. Sondern die Menschen bleiben bei leichteren Symptomen tendenziell eher zu Hause. Das ist eine gefährliche Entwicklung“, sagt Schott. Er möchte den Menschen in der Region die Sorgen nehmen: „Wenn auch nur ein Verdacht auf eine Corona-Infektion besteht, geht der Patient nach Witzenhausen in unser Pandemie-Krankenhaus, in dem sonst momentan nichts anderes getan wird, als sich um diese Fälle zu kümmern“, erklärt Schott.

Am Standort in Eschwege seien indes alle notwendigen Sicherheitsvorkehrungen getroffen worden, um einer Ausbreitung des Virus entgegenzuwirken: Besuchsverbot – mit Ausnahme der medizinisch gebotenen Anwesenheit von Vätern bei der Geburt ihres Kindes und Familien bei sterbenden Angehörigen -, verschärfte Hygienevorschriften, sowie nicht zuletzt die Verschiebung von planbaren medizinischen Behandlungen. „Das Einsetzen einer Hüftprothese beispielsweise oder eines künstlichen Kniegelenks finden erst mal nicht statt“, sagt Dr. Peter Schott und nennt damit nur zwei Beispiele.

Alle Notfälle hingegen, also schwere Verletzungen nach einem Unfall, Herzinfarkte, schwere Entzündungen und vieles mehr würden natürlich behandelt. „Keiner muss sich Sorgen machen, die Flure sind hier noch nicht voller Covid-19-Infizierter und die Ärzte sind weiterhin wie gewohnt für Sie da. Wer also zum Beispiel Brustschmerzen, Sprachstörungen oder starke Schmerzen im Bauchraum hat, sollte zu uns kommen“, so Schott, der natürlich gleichermaßen dafür wirbt, nicht wegen Kleinigkeiten das Klinikum aufzusuchen.

Rubriklistenbild: © Pixabay

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwei Vollsperrungen im Werra-Meißner-Kreis ab Dienstag

In den Gemeinden Hessisch Lichtenau und Sontra kommt es ab Dienstag zu Vollsperrungen
Zwei Vollsperrungen im Werra-Meißner-Kreis ab Dienstag

Bau geht gut voran: Kita-Neubau in Eschwege nimmt Gestalt an

Die ersten Wände stehen, das Dach soll im August folgen: Der Kita-Neubau am Bahnhof ist im vollen Gange.
Bau geht gut voran: Kita-Neubau in Eschwege nimmt Gestalt an

JSG Meißnerland hat mit erstem E-Jugend Training seit Beginn der Corona-Pandemie begonnen

In Walburg Trainierte jetzt mit Abstand und Wascheimer die E-Jugend der JSG Meißnerland
JSG Meißnerland hat mit erstem E-Jugend Training seit Beginn der Corona-Pandemie begonnen

Witzenhausen: Krankenschwester berichtet vom "Arbeitsalltag" im Pandemie-Krankenhaus

Von Arbeitsalltag, wie man ihn vor drei Monaten definiert hätte, kann im Pandemie-Krankenhaus in Witzenhausen aktuell keine Rede sein. Nicht nur für die Ärzte, sondern …
Witzenhausen: Krankenschwester berichtet vom "Arbeitsalltag" im Pandemie-Krankenhaus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.