Patenschiff hat wieder angelegt

Kamen am „Tender-Werra-Eck“zusammen (v.li.): Bürgermeister Alexander Heppe, Herbert Beck, Korvettenkapitän Torsten Külpmann, Hartmut Mende, Johannisfest-Chef Uwe Gondermann, Erster Stadtrat Reiner Brill, Hauptbootsmann Benjamin Mauermann, Stadtverordnetenvorsteher Karl Montag, Timo Heidel, Bengt Waller, Martin Preusser und der Bürgermeister a.D. Jürgen Zick.	Foto: Liese
+
Kamen am „Tender-Werra-Eck“zusammen (v.li.): Bürgermeister Alexander Heppe, Herbert Beck, Korvettenkapitän Torsten Külpmann, Hartmut Mende, Johannisfest-Chef Uwe Gondermann, Erster Stadtrat Reiner Brill, Hauptbootsmann Benjamin Mauermann, Stadtverordnetenvorsteher Karl Montag, Timo Heidel, Bengt Waller, Martin Preusser und der Bürgermeister a.D. Jürgen Zick. Foto: Liese

Eschwege. Punsch für den guten Zweck gibt es noch bis Sonntag von den Männern des "Tender Werra"

Eschwege. Es ist bereits eine liebgewordene Tradition, dass die Männer des Patenschiffes Tender "Werra" um Korvettenkapitän Torsten Külpmann kurz vor Weihnachten nach Eschwege kommen, um gemeinsam Punsch für den guten Zweck zu verkaufen. Dabei haben sich die Freunde aus dem hohen Norden wie gewohnt am "Tender-Werra-Eck" niedergelassen, direkt in der Fußgängerzone vor der Deutschen Bank.

Da der Erlös aus dem Verkauf unter anderem auch dem Kindergarten Kreuzkirche zugute kommt, kamen einige Jungen und Mädchen zusammen, um den fleißigen Matrosen sowie Bürgermeister Alexander Heppe, Stadtverordnetenvorsteher Karl Montag, Erster Stadtrat Reiner Brill, Johannisfest-Chef Uwe Gondermann und dem Bürgermeister a.D. Jürgen Zick ein weihnachtliches Ständchen zu singen. Zur Belohnung gab es für die kleinen Sängerinnen und Sänger einen warmen Kinderpunsch und ganz viel Applaus für das gelungene Konzert in der Fußgängerzone.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.