„Pflicht getan“

Von RAINER HAHNEKassel. Das Ende der Eissportlegende Kassel Huskies steht fest. Und der Frust und die Wut der Anhnger steigen stndig

Von RAINER HAHNE

Kassel. Das Ende der Eissportlegende Kassel Huskies steht fest. Und der Frust und die Wut der Anhnger steigen stndig. Wer kannte die desolate finanzielle Lage der Schlittenhunde? Wir sprachen mit Oberbrgermeister Bertram Hilgen.

EXTRA TIP: Kannten Sie die finanziellen Probleme der Huskies genau?

Bertram Hilgen: Nein, die Bcher des Klubs haben nur VW und das Land geprft. Aber jeder Anhnger wusste, dass der Klub schon seit Jahren nicht mehr auf Rosen gebettet war. Rainer Lippe hat ihn durch die bernahme erstmals vor dem Konkurs gerettet. Dann kam die Landesbrgschaft und vor einem Jahr haben Hans Eichel, Brigitte Zypries und ich in einer einmaligen Aktion eine hohe sechsstellige Summe fr den Eishockeyverein gesammelt.

ET: Das ist nicht gerade selbstverstndlich fr einen Oberbrgermeister.

Hilgen: Die Stadt hat sonst wenig fr Eishockey getan. Deshalb habe ich das als meine Pflicht angesehen. Es war aber klar, dass das einmalig bleiben musste. Ich habe darin eine Chance fr das hochklassige Eishockey in unserer Stadt gesehen. Leider konnte diese Chance nicht genutzt werden.

ET: Sie haben auch die Chance Brgschaft erffnet. Jetzt sind zwei Millionen Euro Steuergelder weg.

Hilgen: Ich habe die Huskies bei wohlwollenden Gesprchen mit der Landesregierung begleitet und bin immer noch dankbar fr die einmalige Hilfe aus Wiesbaden. Der zustndige Aussschuss, der auch Eintracht Frankfurt schon einmal untersttzt hat, hat die Bcher der Huskies genau geprft. Es schien alles in Ordnung zu sein. Auch das Geschftsmodell.

ET: Was wird jetzt aus der Multifunktionshalle?

Hilgen: Ich habe demnchst ein Gesprch mit Dennis Rossing. Er wird mir sagen, was er plant. Ich gehe allerdings davon aus, dass die Multifunktionshalle nicht mehr gebaut wird. Auch das technische Rathaus steht zur Diskussion. Ich bin gespannt, was der Investor vor hat. Es gibt ja noch die Young Huskies. Die wollen auch spielen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Baden im Meinhardsee ist nicht mehr möglich
Markt Spiegel

Baden im Meinhardsee ist nicht mehr möglich

Christoph Bergner, Betreiber des Camping Parks am Meinhardsee, hat den dortigen Badebetrieb abgemeldet. Gründe sind unter anderem rückläufige Besucherzahlen und der …
Baden im Meinhardsee ist nicht mehr möglich
Falschmeldung des HR-Radios: Es bleibt beim verkaufsoffenen Sonntag in Eschwege
Markt Spiegel

Falschmeldung des HR-Radios: Es bleibt beim verkaufsoffenen Sonntag in Eschwege

Es bleibt dabei, am Sonntag haben viele Geschäfte in Eschwege geöffnet.
Falschmeldung des HR-Radios: Es bleibt beim verkaufsoffenen Sonntag in Eschwege
Ein Feldahorn für die Adam-von-Trott-Schule
Sontraer Stadtkurier

Ein Feldahorn für die Adam-von-Trott-Schule

Sontraer Gesamtschule pflanzt wieder den Baum des Jahres
Ein Feldahorn für die Adam-von-Trott-Schule
Der Fensterspender für das "Zuhause im Glück"
Werra-Meißner-Kreis

Der Fensterspender für das "Zuhause im Glück"

Bad Sooden-Allendorf/Witzenhausen-Dohrenbach: RTL II-Sendung „Zuhause im Glück“: Tischler Christian Faßhauer aus Dohrenbach baut Fenster ein.
Der Fensterspender für das "Zuhause im Glück"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.