„Problem Rotwild“

+
Forsteinrichter Reiner Schroeder (li.) und Dr. Thomas Rysavy (Forstamtsleiter Wehretal) berichteten den Waldkappeler-Stadtverordneten wie der Zustand des Stadtwaldes ist. Foto: Horn

Im Waldkappler Stadtwald fehlen die JägerHessisch Lichtenau. Hessisch Lichtenau. Im Schnitt wirft der Waldkappeler Wald pro Jahr rund 38.000 Euro Gew

Im Waldkappler Stadtwald fehlen die Jäger

Hessisch Lichtenau. Hessisch Lichtenau. Im Schnitt wirft der Waldkappeler Wald pro Jahr rund 38.000 Euro Gewinn bis 2023 ab, so die Prognose für die kommenden zehn Jahre. Das teilte jetzt Reiner Schröder von Hessen-Forst den Stadtverordneten und Bürgern von Waldkappel mit.

Doch in der Vorstellung der Forsteinrichtung, eine Art Bestandsaufnahme und Zukunftsprognose sowie bewirtschaftungsplan des Waldes, ging Schröder auf weitere wichtige Aspekte des Waldes ein. Insgesamt verfügt man über 700 Quadrathektar Stadtwald, das ist etwas weniger als noch vor zehn Jahren, und man hat inzwischen ein "nicht mehr tolerierbares Maß an Rotwildschäden im Wald, die langfristig Konsequenzen für den Baumbestand haben, wenn man die Abschußquote nicht erhöht", so Schröder.

Denn bei den Waldbegehungen stellte Schröder überdurchschnittlich viele Wildschäden an den Bäumen fest. Hierbei solle man künftig die Jäger stärker in die Pflicht nehmen, die die betroffenen Gebiete gepachtet haben. Daher sollen sie zukünftig mehr Rotwild schießen. Doch das Problem sei laut Waldkappels Bürgermeister Reiner Adam nicht so leicht zu beheben, da sich für einige Gebiete keine Pächter beziehungsweise nur sehr schwer Pächter finden lassen würden.

Hessen-Forst empfahl den Stadtverordneten zudem, dass man zukünftig in den Wäldern die Douglasie pflanzt, einen Nadelbaum. Diese komme mit dem Klimawandel besser zurecht als die Fichte. Denn die Wasserversorgung sei in der Hälfte des Stadtwaldes zukünftig nicht mehr ausreichend für Fichten. Die Douglasie sei zudem wirtschaftlicher, da diese schneller und besser wächst. Unterm Strich zog man insgesamt ein positives Fazit zum zustand des Waldes.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Galaprunksitzung des CCF in Fürstenhagen - ohne Tür

In Fürstenhagen feierte man in der Mehrzweckhalle die große Galaprunksitzung des CCF
Galaprunksitzung des CCF in Fürstenhagen - ohne Tür

Ist noch Schriftführerin beim Rommé: Anne Wicht aus Reichensachsen feiert 100. Geburtstag

Anna Wicht wohnt seit einem Jahr in Reichensachsen. Am Donnerstag feierte die gebürtige Berlinerin mit ihrer Tochter, weiteren Verwandten und Freunden ihren 100. …
Ist noch Schriftführerin beim Rommé: Anne Wicht aus Reichensachsen feiert 100. Geburtstag

Neue Trikots für den FC Großalmerode

In den Vereinsfarben blau und weiß und mit neuem Sponsor auf dem Trikot werden die Kicker des FC 1920 Großalmerode e.V. in die Rückrunde gehen.
Neue Trikots für den FC Großalmerode

Freie Waldorfschule Eschwege: Umweltpreis-Sieger 2019 pflanzten letzten Baum in der Obstbaumallee

Ehrenamtliches Engagement für Umwelt, Natur und Klima zeichnet der Werra-Meißner-Kreis auch in diesem Jahr wieder mit dem Umweltpreis aus. Bewerben kann sich bis zum 1. …
Freie Waldorfschule Eschwege: Umweltpreis-Sieger 2019 pflanzten letzten Baum in der Obstbaumallee

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.