20 Prozent sind 20 Prozent zuviel

Gemeinsame Aktion gegen Alkoholmissbrauch von Jugendlichen: (v.li.) Markus Keller (Diakonisches Werk), Lena Behringer, Harald Nolte, Tabea Bosch (alle Fachstelle Suchtpraevention), Sascha Schwendt (AOK), Matthias Kullik, Lukas Buschbaum (beide BKK) und Schirmherr, Landrat Stefan Reuss. Foto: Winter
+
Gemeinsame Aktion gegen Alkoholmissbrauch von Jugendlichen: (v.li.) Markus Keller (Diakonisches Werk), Lena Behringer, Harald Nolte, Tabea Bosch (alle Fachstelle Suchtpraevention), Sascha Schwendt (AOK), Matthias Kullik, Lukas Buschbaum (beide BKK) und Schirmherr, Landrat Stefan Reuss. Foto: Winter

Mit einem Aktionsstand auf dem Eschweger Marktplatz wurde heute auf die Problematik des riskanten Alkoholkonsums bei Kindern und Jugendlichen hingewie

Mit einem Aktionsstand auf dem Eschweger Marktplatz wurde heute auf die Problematik des riskanten Alkoholkonsums bei Kindern und Jugendlichen hingewiesen.

Im Gespräch mit den Fachleuten vor Ort, Harald Nolte und Tabea Bosch von der Fachstelle Suchtprävention und Markus Keller vom Diakonischen Werk, sowie durch ein Quizspiel mit Verlosung und Preisgewinn, wurden Jugendliche und Erwachsene für das Thema sensibilisiert sowie auf die regionalen Beratungsangebote aufmerksam gemacht. So konnten Eltern und Großeltern erfahren, wie sie Jugendliche unterstützen können, verantwortungsbewusst mit Alkohol umzugehen oder wie sie reagieren sollen, wenn sich ihr Kind an Alkoholexzessen beteiligt hat.

Unterstützt wurde der Aktionstand von der BKK Werra-Meißner mit Matthias Kullik und der AOK, vertreten durch Sascha Schwendt.

Landrat Stefan Reuß zog als Schirmherr der Aktion die Gewinner eines Quizspiels. Die Frage lautete, wieviele 15-Jährige bereits einmal in der Woche Alkohol trinken. Die richtige Antwort: 20 Prozent, also jeder fünfte 15-Jährige trinkt einmal pro Woche."20 Prozent sind 20 Prozent zuviel", so Tabea Bosch.

Zu gewinnen gab es zwei Freikarten für den Kletterwald Eschwege freuen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben
Kassel

Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben

Die Glinicke Gruppe, eine der großen familiengeführten Automobil-Handelsgruppen Deutschlands mit Gründungssitz in Kassel, trauert um ihren Seniorchef Peter Glinicke, der …
Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben
Homberg: Asylbewerber bedroht Mitarbeiter der Ausländerbehörde mit Messer
Kassel

Homberg: Asylbewerber bedroht Mitarbeiter der Ausländerbehörde mit Messer

Asylbewerber bedrohte Mitarbeiter der Ausländerbehörde Schwalm-Eder mit einem Küchenmesser und wird durch Polizei festgenommen. Es wurden keine Personen verletzt.
Homberg: Asylbewerber bedroht Mitarbeiter der Ausländerbehörde mit Messer
Aus Rache: Frau bereitet aus dem Lieblingstier ihres Mannes Abendessen zu
Welt

Aus Rache: Frau bereitet aus dem Lieblingstier ihres Mannes Abendessen zu

In Indonesien hat eine Frau ihres Mannes sein Haustier frittiert und zum Abendessen serviert, nachdem dieser nicht im Haushalt geholfen hatte.
Aus Rache: Frau bereitet aus dem Lieblingstier ihres Mannes Abendessen zu
Vom Willi Seidel-Haus ins Kino: Christian „Robozee“ Zacharas spielt in der Tanzfilm-Revolution „Fly“ mit
Kassel

Vom Willi Seidel-Haus ins Kino: Christian „Robozee“ Zacharas spielt in der Tanzfilm-Revolution „Fly“ mit

Von Kassel aus eroberte „Robozee“ mit seinem Style die Tanz-Welt. Nun ist Christian Zacharas im neuen Tanz-Film von Katja von Garnier (Bandits, Ostwind-Reihe) zu sehen. …
Vom Willi Seidel-Haus ins Kino: Christian „Robozee“ Zacharas spielt in der Tanzfilm-Revolution „Fly“ mit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.