Rathaus-Urgestein geht nach 30 Jahren in den Ruhestand

+

Bad Sooden-Allendorf. 30 Jahre Stadtgeschichte hat er als Hauptamtsleiter miterlebt, am Freitag wird Chritsoph Dahlmann in den Ruhstand verabschiedet.

Bad Sooden-Allendorf. Als Berliner zog er zum 1. März 1983 in die Kur- und Badestadt. Heute, 30 Jahre später, erinnert nur noch ein leichter Berliner-Akzent an seine Heimat. Christoph Dahlmann gehört mittlerweile einfach zu Bad Sooden-Allendorf und dem Rathaus dazu. Die Städtepartnerschaft von Berlin-Tempelhof und dem Werra-Meißner-Kreis brachten den damals erfolgreichen Tischtennisspieler und Diplom-Verwaltungswirt in die Region.

Über gute Kontakte erfuhr er von der Stelle als Hauptamtsleiter im Bad Sooden-Allendorfer Rathaus. "Seit 1969 gab es mit dem Kreis rege Besuche und so lernte ich die Gegend lieben. In Berlin kennt man nur Häuserfronten, aber hier ist es doch herrlich", schwärmt Dahlmann vom Werratal.

Gegen knapp 50 Bewerber konnte er sich dann als 32-Jähriger durchsetzen und verlegt seine Heimat in die heutige Mitte Deutschlands.

Bürgermeister kamen und gingen

Seit dem ist viel passiert und er hat fünf Bürgermeister kommen und gehen gesehen. "Es gab gute und schlechte Zeiten. Aber die Zeit mit meinem zweiten Bürgermeister, wird mir wohl immer im Gedächtnis bleiben", so der heute 63-Jährige. Denn der damalige Badestädter Bürgermeister wurde wegen Doppel-Beamtenschaft rechtskräftig verurteilt und trat dann kurze Zeit später als Stadtoberhaupt zurück. "Das ist aber Stadtgeschichte und jeder hatte so seine Macken, gute wie schlechte", weiß Dahlmann. Die längste Amtszeit hat er aber mit Ronald Gundlach verbracht.

Nun soll nach Frank Hix kein weiterer Bürgermeister zu seinem Lebenslauf hinzukommen. "Mit den Jahren bin ich etwas dünnhäutig geworden und in Zeiten von Schutzschirm und Co. ist es auch in der Verwaltung nicht mehr so einfach, sich noch für seine Mitarbeiter einzusetzen", sagt Dahlmann, der sich immer als Zuhörer, Verteidiger und ein stückweit als "Puffer" verstanden hat. Und weiter: "Bevor ich mich jetzt vollends aufreibe, mache ich lieber Platz für den Nächsten und genieße meinen Ruhestand."

Und der könnte auch schnell zum Unruhestand werden. Als Vorstandsmitglied im Städtepartnerschaftsverein und als "Stadtfotograf" wird er seiner Stadt treu bleiben. Auch seine Frau, sein Hund, das Haus und das 1.000 Quadratmeter große Grundstücke verlangen nach Aufmerksamkeit. "Ich glaube nicht, dass mir langweilig sein wird", scherzt er abschließend.

 Offizieller Abschied

In der letzten Stadtverordnetenversammlung am kommenden Freitag um 20 Uhr im Hochzeitshaus, wird Christoph Dahlmann offiziell verabschiedet und sein Nachfolger bekannt gegeben. Dieser soll aus den eigenen Reihen kommen, wie Bürgermeister Frank Hix schon verraten konnte. Unter dem Schutzschirm sind  keine Neu-Einstellungen möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Busfahrer nimmt Verkehrszeichen mit: Polizei leitet Strafverfahren ein

Der Fahrer eines Linienbusses verfuhr sich am 17. Januar 2020 auf seiner Route in Eschwege und musste daher gegen 17.45 Uhr wenden. Dabei kam es zum Unfall.
Busfahrer nimmt Verkehrszeichen mit: Polizei leitet Strafverfahren ein

Trunkenheit im Straßenverkehr: Polizei kassiert Führerschein eines 29-Jährigen aus Wanfried

In der Nacht zu Sonnabend, 18. Januar 2020, 1.25 Uhr fiel einer Streife der Polizeistation Eschwege ein Pkw auf, der mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit die …
Trunkenheit im Straßenverkehr: Polizei kassiert Führerschein eines 29-Jährigen aus Wanfried

Hessisch Lichtenau ist jetzt an den Ars Natura Kunst-Wanderweg angeschlossen 

Der längste Kunst-Wanderweg der Welt, der Ars Natura führt jetzt auch nach Hessisch Lichtenau 
Hessisch Lichtenau ist jetzt an den Ars Natura Kunst-Wanderweg angeschlossen 

Nach aus von Dietz für Logistikgebiet: Neue Pläne für Neu Eichenberg

Am Montag wird in der Gemeindevertretersitzung von Neu Eichenberg über die Zukunft des Sonderlogistikgebietes beraten
Nach aus von Dietz für Logistikgebiet: Neue Pläne für Neu Eichenberg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.