Das Recht etwaiger Erben

+

Von der Sisyphusarbeit eines Nachlasspflegers im Werra-Meißner-Kreis Werra-Meißner. Die Glasscheibe der Haustür ist eingeschlagen. "Der Notarz

Von der Sisyphusarbeit eines Nachlasspflegers im Werra-Meißner-Kreis

Werra-Meißner. Die Glasscheibe der Haustür ist eingeschlagen. "Der Notarzt musste schnell rein", sagt Christian Möller, dann schließt er auf. Gelbe Scherben liegen im Hausflur. Diesen zu durchqueren ist für ihn nicht einfach. Nur ein schmaler Gang ist noch zu erkennen, einem Trampelpfad ähnlich, der Jahrzehnte lang benutzt wurde, der frei blieb, beinahe als einziger Ausweg aus einem Chaos, das sich dem Mann hier zeigt, der das sichten muss, was der Verstorbene hinterlassen hat.

Zehn Angehörige schlage Erbe pro Woche im Kreis aus

Der 34-jährige Sozialarbeiter aus Witzenhausen ist amtlich bestellter Nachlasspfleger, der dann gerufen wird, wenn es etwas zu vererben gibt, die Erben aber noch nicht ermittelt werden konnten. Seine Fälle bekommt er vom Nachlassgericht im Amtsgericht Eschwege, derzeit betreut er über 20 im ganzen Werra-Meißner-Kreis.Hier hat eine Angehörige das Erbe ausgeschlagen, So etwas käme etwa zehn Mal pro Woche vor, bestätigt Günter Lehne vom Nachlassgericht. Vor 35 Jahren seien es zehn Ausschlagungen im Jahr gewesen. Der Nachlasspfleger würde aber nur dann gerufen, wenn der Wert der Hinterlassenschaft auch dessen Kosten decken könne, so Lehne.

Die Suche nach werthaltigem Nachlass im Chaos

Christian Möller muss sich seinen Weg durch die Räume dieses Hauses bahnen, auf der Suche nach Bargeld, Schmuck oder Dingen, die er für die Erben sichern, veräußern oder für die Bezahlung offener Rechnungen des Verstorbenen nutzten kann. Der verwahrloste Zustand der Wohnung ist ihm nicht fremd. Möller, der auch rechtliche Betreuungen für Menschen in schwierigen Lebenslagen übernommen hat, schaut nicht nach dem Chaos, sondern sucht nach werthaltigem Nachlass. "Dabei mache ich auch mal den Kühlschrank auf, entsorge verderbliche Lebensmittel oder mache das Haus winterfest und versuche, es gegen Einbruch zu sichern", sagt er, denn auch dieses Haus soll möglichst bald verkauft werden.

"Das ist im Werra-Meißner-Kreis nicht so leicht", sagt der Sozialarbeiter, der nebenbei auch Makler in einer Region sein muss, die vom demografischen Wandel stark betroffen ist und in der viele Häuser zum Verkauf stehen. Das Ortsgericht hat das Haus geschätzt, inklusive Inventar, einem Nachbarhaus, einer Garage mit einem alten Auto und allem, was es im ehemaligen Fachgeschäft für Malerbedarf noch gibt, wird es verkauft. In den Regalen türmen sich Farben, Lacke und Lasuren, einen Ausverkauf zu organisieren oder Einzelteile aus der Hinterlassenschaft zu veräußern, lohne sich bei diesen Ertragsaussichten aber nicht, so Möller.

Vorbei an einem Stapel ungeöffneter gelber Amtspost geht er in die 1. Etage. Auf dem Esszimmertisch stapeln sich Kataloge, Briefe, Werbung, über dem Stuhl hängt eine blaue Steppweste, überall liegen Kleidungsstücke herum, auf dem Wohnzimmertisch Zuckerwürfelkartons und Zigarettenschachteln, dazwischen stehen gebrauchte Kaffeetassen. Auf Sofas und Sesseln kann niemand Platz nehmen. Möller sucht in Schränken, Kisten, Koffern, Taschen und Kleidungsstücken.

Nachbarn alarmierten die Polizei

"Hier sieht es zwar schlimm aus, aber es stinkt nicht nach verschimmelten Essensresten oder toten Tieren", sagt er und sieht sich dann im Schlafzimmer um. Dort hatte der Notarzt den damals 68-jährigen Bewohner gefunden, der durch einen Hirnschlag ins Koma gefallen war. "Nachbarn alarmierten die Polizei, weil er morgens nicht zu sehen war", erzählt der Nachlasspfleger.Es ist sein letzter Gang durch das Haus, für das Möller in Zusammenarbeit mit der Bürgergruppe für den Erhalt Wanfrieder Häuser einen Käufer finden konnte. "Sobald der Verkauf abgeschlossen ist, wird das Nachlassinsolvenzverfahren beantragt", sagt er, weil es am Ende noch offene Rechnungen geben wird. Wenn das Insolvenzverfahren abgeschlossen und die Akten bereinigt sind, wird dieser Fall nach nur zwei Jahren abgeschlossen sein. Beim nächsten Termin an diesem Ort wird er den neuen Besitzern die Schlüssel übergeben. "Die Käufer haben hier einiges vor, die Häuser werden bald wieder bewohnt sein", sagt er noch, bevor er die Haustür hinter sich schließt.

VON DIANA WETZESTEIN

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

CNN-News berichtet vom Ausbau des Impfzentrums in Eschwege

Teams der nationalen und internationalen Presse haben in den vergangen Tagen Eschwege besucht, um über das neue Impfzentrum zu berichten.
CNN-News berichtet vom Ausbau des Impfzentrums in Eschwege

Lions-Adventskalender: Die Gewinnzahlen von heute

Eschwege: Täglich um sechs Uhr veröffentlichen wir auf lokalo24.de die Gewinnzahlen des Adventskalenders des Lions Clubs Eschwege-Werratal.
Lions-Adventskalender: Die Gewinnzahlen von heute

Ein „Grußschild" wurde in Meinhard umgefahren

Die Polizei sucht Zeugen, die den Unfall gesehen haben.
Ein „Grußschild" wurde in Meinhard umgefahren

Lions Club Eschwege-Werratal: Die Gewinnnummern des Adventskalenders

Täglich um sechs Uhr veröffentlichen wir auf lokalo24.de die Gewinnzahlen des Adventskalenders des Lions Clubs Eschwege-Werratal.
Lions Club Eschwege-Werratal: Die Gewinnnummern des Adventskalenders

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.