Wo die Schlange auf dem Heuberg wohnt

Gruppenbild mit Ginsterschlange: von links Buergermeister Alexander Heppe (hinten), die Kuenstler der Ginsterschlange Athanassios und Steffen Tsamaltoupis sowie Caroline Bohlmann und der Leiter des Kasseler Regionalcenters der Wohnstadt Juergen Bluhm. Foto: Privat
+
Gruppenbild mit Ginsterschlange: von links Buergermeister Alexander Heppe (hinten), die Kuenstler der Ginsterschlange Athanassios und Steffen Tsamaltoupis sowie Caroline Bohlmann und der Leiter des Kasseler Regionalcenters der Wohnstadt Juergen Bluhm. Foto: Privat

Im Ginsterweg 1-3 freuen sich die Mieter der Wohnstadt über eine neue Freifläche Eschwege. Der Abriss dreier Wohngebäude mit 18 Wohnungen auf dem H

Im Ginsterweg 1-3 freuen sich die Mieter der Wohnstadt über eine neue Freifläche

Eschwege. Der Abriss dreier Wohngebäude mit 18 Wohnungen auf dem Heuberg in Eschwege hatte vor zwei Jahren für ein großes Medienecho gesorgt. War es doch die erste öffentlich geförderte Rückbaumaßnahme in Hessen als Folge des demografischen Wandels im Werra-Meißner-Kreis. Unter Mitwirkung von Anwohnern, der Stadt und dem Quartiersmanagement Heuberg hat das Wohnungsunternehmen Wohnstadt an Stelle der ehemaligen Gebäude eine multifunktionale und künstlerisch gestaltete Freifläche angelegt.

Bürgermeister Alexander Heppe und der für Nordhessen zuständige Regionalcenterleiter der Wohnstadt, Jürgen Bluhm, übergaben gestern die neue Attraktion des Quartiers an die Anwohner.

Blickfang der Freifläche ist die sogenannte Ginsterschlange, eine mit Keramikmosaiken verzierte Holzskulptur, die zum Sitzen und Spielen einlädt.

Der Entwurf des Schlangenkörpers stammt von Athanassios und Steffen Tsamaltoupis, für die Holzbrandkeramik zeichnet Caroline Bohlmann verantwortlich. Die Künstler kommen selbst aus Eschwege. Bohlmann und die Quartiersmanagerin für den Heuberg, Doreen Köhler, hatten Anwohner und Schüler des Heubergs an den Keramikarbeiten beteiligt. "Das war uns von Anfang an wichtig", betont Bluhm, "denn Beteiligung schafft Identifikation,

Schon vor dem Abriss der Gebäude haben wir mit den Anwohnern intensiv diskutiert, was an dieser Stelle einmal entstehen könnte und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen." Das sind nebender bespielbaren Kunst vor allem viel attraktives Grün, ein Platz für sportliche Aktivitäten auf dem ansonsten eher abschüssigen Gelände des Heubergs sowie 10 zusätzliche Parkplätze.

Rund 128.000 Euro hat die Wohnstadt in dieses Projekt investiert. "Die Freiflächenplaner der Wohnstadt haben die Multifunktionsfläche mit Fußwegen, Trockenmauern, Treppen und Bepflanzungen wirklich abwechslungsreich gestaltet", findet auch Bürgermeister Heppe, der froh ist, dass die Rückbaumaßnahme sich auch für das Stadtbild positiv auswirkt. "Wir werden uns angesichts der demografischen Entwicklung und dem damit verbundenen Bevölkerungsrückgang nicht nur im Werra-Meißner-Kreis immer häufiger mit der Frage beschäftigen müssen, ob Rückbau von Wohngebäuden nicht die sinnvollere Alternative zu Leerstand und Verfall ist. Hier auf dem Heuberg haben wir nun ein gelungenes Beispiel, wie man mit der sinnvollen Nutzung von freiwerdenden Flächen ein Stadtquartier aufwerten und die Wohnqualität erhalten kann."

Beteiligung der Bürger ist wichtig

Die Wohnstadt bewirtschaftet in Eschwege annähernd 900 Wohnungen – davon 467 im Quartier Heuberg. Die Siedlung entstand vorrangig in den 1950er und 1960er Jahren und galt lange als beispielhafte "Wohnsiedlung im Grünen". Nun stehen dort knapp 16 Prozent der Wohnungen leer. Eine zeitgemäße Sanierung der drei Gebäude im Ginsterweg 1-3 hätte in keinem Verhältnis zur lokalen Nachfrage-Situation gestanden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

234.000 Euro für die Erweiterung und Modernisierung der Großküche und des Bistros „amélie“
Markt Spiegel

234.000 Euro für die Erweiterung und Modernisierung der Großküche und des Bistros „amélie“

LWV Hessen fördert neue Arbeitsplätze für Schwerbehinderte in Eschwege
234.000 Euro für die Erweiterung und Modernisierung der Großküche und des Bistros „amélie“
Die „Wisera" steht wieder im Wasser am Wanfrieder Hafen
Markt Spiegel

Die „Wisera" steht wieder im Wasser am Wanfrieder Hafen

Seit gestern Abend steht die „Wisera" wieder an der Schlagd in Wanfried.
Die „Wisera" steht wieder im Wasser am Wanfrieder Hafen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.