Schmallenberg-Virus bei Schafen im Werra-Meißner-Kreis

+

Werra-Meißner. Erstmals ist jetzt auch im Werra-Meißner-Kreis das Schmallenberg-Virus bei Schafen nachgewiesen worden. Mitte Januar war auf einem Be

Werra-Meißner. Erstmals ist jetzt auch im Werra-Meißner-Kreis das Schmallenberg-Virus bei Schafen nachgewiesen worden. Mitte Januar war auf einem Betrieb in Neu Eichenberg ein Lamm mit Missbildungen zur Welt gekommen. Untersuchungen des Landeslabors in Gießen haben den Verdacht bestätigt. "Ich rechne damit, dass nach und nach weitere Krankheitsfälle bei Rindern, Schafen und Ziegen bekannt werden", erklärt Dr. Eckhard Schinkel aus dem Fachdienst Veterinärwesen. "Zurzeit läuft die Ablammsaison, in der die Erkrankungen offenkundig werden."

Das Schmallenberg-Virus wurde in Europa erstmals in den Niederlanden im Frühherbst 2011 identifiziert, danach in weiteren Mitgliedstaaten und schließlich auch in Deutschland. Bei Rindern äußert sich das Virus mit hohem Fieber, sinkender Milchleistung und Lahmheit. Schafhalter meldeten bisher vor allem missgebildete und totgeborene Lämmer. Die Tiere kommen zum Beispiel mit einem Wasserkopf, verdrehten Gelenken oder einer deformierten Wirbelsäule zur Welt und sind nicht lebensfähig. Ein Risiko für den Menschen besteht nicht.

Bislang ist unklar, ob der Erreger neu eingeschleppt wurde oder schon länger unerkannt in Europa vorkommt. Es gilt keine Anzeige- oder Bekämpfungspflicht. Der Infektionsweg und die Ausbreitung des Erregers sind noch nicht vollständig geklärt. Das Schmallenberg-Virus wird durch Gnitzen, also Stechmücken, übertragen. Als Vorsichtsmaßnahmen sollten deshalb insektenabwehrende Mittel bei Schafen und Rindern eingesetzt werden. Ein Impfstoff ist nicht verfügbar. Bei möglichen Verdachtsfällen sollten sich die Tierhalter mit dem Fachdienst Veterinärwesen unter den Rufnummern 05651-95920 in Verbindung setzen, damit Art und Umfang von möglicherweise erforderlichen Untersuchungen abgestimmt werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Warmes Winterwetter führt zu früher Wanderung der Amphibien

Es ist wieder soweit, die Amphibienwanderung wird wahrscheinlich aufgrund des warmen Winters wahrscheinlich früher beginnen.
Warmes Winterwetter führt zu früher Wanderung der Amphibien

Kriminalstatistik 2019 im Werra-Meißner-Kreis: Aufklärungsquote liegt bei 64,1 Prozent

Die Zahl der Straftaten im Werra-Meißner-Kreis verzeichnete im vergangenen Jahr einen deutlichen Rückgang. Das teilt die Polizeidirektion Werra-Meißner in ihrer …
Kriminalstatistik 2019 im Werra-Meißner-Kreis: Aufklärungsquote liegt bei 64,1 Prozent

Sachbeschädigungen in Eschwege: Tatverdächtiger ist in der Psychiatrie

Der Tatverdächtige, der am Freitag vergangener Woche gleich für mehrere Sachbeschädigungen, unter anderem an der Friedhofskapelle in Eschwege und einem Steinmetzbetrieb …
Sachbeschädigungen in Eschwege: Tatverdächtiger ist in der Psychiatrie

Unfall in Sontra: Rollerfahrer wird schwer verletzt

Am heutigen Donnerstagmorgen kam es gegen 7.55 Uhr in der Ortslage von Sontra zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 65-jähriger Mann aus Sontra schwer verletzt wurde. Die …
Unfall in Sontra: Rollerfahrer wird schwer verletzt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.