Schnee ohne Ende: Helsaer berichtet vom Wetterchaos am Arlberg

1 von 7
2 von 7
3 von 7
4 von 7
5 von 7
6 von 7
7 von 7

Vom Arlberg schickte der Helsaer, der in unserer Region bekannt ist, wie ein bunter Hund aktuelle Bilder

Helsa/Arlberg. Schneereiche Winter ist Sebastian Schröder aus Helsa gewöhnt. Jeden Winter ist er als Skilehrer in den Alpen tätig. Doch mit so viel Schneetreiben, wie in diesen Tagen hat selbst Basti (wie er kurz genannt wird), nicht gerechnet. 

Vom Arlberg schickte der Helsaer, der in unserer Region bekannt ist, wie ein bunter Hund (In der Kasseler Skaterszene hat er sich vor vielen Jahren einen Namen gemacht. Und wenn er mit einer seiner Vintage Simson Schwalbe-Roller oder seinem VW Bus T1 aus dem Jahr 1964 durch die Lande fährt, fällt er auch sofort auf), aktuelle Bilder vom Wetterchaos.

"Derzeit sind nur eingeschränkt Skikurse möglich", berichtet Schröder. Nur vier Lifte seien offen. "Die Straße ist bis St. Cristoph offen, aber nach Lech ist komplett gesperrt. Die Lawinen-Kommission berät mehrmals täglich. Weitere 50 Zentimeter Neuschnee sind vorausgesagt. Und das Weltcup-Rennen der Damen am Wochenende wurde bereits abgesagt." 

Seinen Allrad-VW-Bus, mit dem er derzeit unterwegs ist, hat er vor lauter Schnee am ersten Morgen danach gar nicht mehr gesehen. Bis übers Hochdach war er eingeschneit. Um den Weg zur Ski Austria Academy St. Christoph, bei der er tätig ist, freizuhalten, wird schweres Räumgerät eingesetzt.

Die Stimmung vor Ort sei aber gut, berichtet Schröder. Für Schulklassen, die vor Ort seien, werde derzeit ein Alternativ-Training in einer Turnhalle angeboten - bei dem die Schüler u.a. auch einen Lawinen-Airbag-Rucksack ausprobieren können.

Mehr zu Basti Schröder gibt es bei Instagram oder hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Spazieren durch den Frühlingswald: HessenForst gibt Tipps und Hinweise

HessenForst weist auf Besonderheiten beim Spaziergang hin.
Spazieren durch den Frühlingswald: HessenForst gibt Tipps und Hinweise

Beziehungsstreit endet mit Einsatz von Pfefferspray und einer Schreckschusswaffe

Am gestrigen Donnerstag endete ein Beziehungsstreit mit dem Einsatz von Pfefferspray und einer Schreckschusswaffe.
Beziehungsstreit endet mit Einsatz von Pfefferspray und einer Schreckschusswaffe

Berufliche Perspektiven für junge behinderte Menschen

Lichtenau e.V. und LeQua gehen neue Wege, um jungen behinderten Menschen eine Perspektive zu bieten
Berufliche Perspektiven für junge behinderte Menschen

Unbewohntes Haus in Witzenhausen brannte lichterloh

In der Nacht zum Donnerstag brannte in der Kirschenstadt ein Haus lichterloh.
Unbewohntes Haus in Witzenhausen brannte lichterloh

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.