Schneller als gedacht

Waldkappel. Der Bau der Autobahn 44 (A44) schreitet schneller voran als geplant. "Mit dem Rohbau der Rauschenbergbrücke bei Waldkappel werden wi

Waldkappel. Der Bau der Autobahn 44 (A44) schreitet schneller voran als geplant. "Mit dem Rohbau der Rauschenbergbrücke bei Waldkappel werden wir wohl Ende diesen Jahres fertig sein, der Abschluss für diese Baumaßnahmen wird Mitte 2013 sein", wie es jetzt Reinhold Rehbein, Pressesprecher von Hessen Mobil Straßen- und Verkehrsmanagement, bei einer Baustellenbegehung mitteilte.

Bauunternehmen reichte Klage ein

Denn Waldkappels Bürgermeister Reiner Adam und Reinhold Rehbein hatten die Stadtverordneten zur Besichtigung der Baustelle eingeladen. Und so gab es aus der Sicht der Behörden nahezu nur positive Nachrichten. Einzig die Fertigstellung des Abschnittes bei Hasselbach werde sich bis 2016 nach Rehbeins Einschätzung hinziehen. Denn hier hatte ein Bauunternehmen gegen die Ausschreibung geklagt, da es nicht den Zuschlag erhielt.

In erster Instanz wurde die Klage bisher abgelehnt, doch jetzt muss noch einmal das Oberlandesgericht in Frankfurt am 5. und 6. Juni darüber entscheiden. "Wenn das Gericht entscheidet, dass die Auftragsvergabe rechtens war, kann mit dem Bau begonnen werden, wovon wir Ausgehen", so Rehbein.

Die Klagen von Unternehmen, die den Zuschlag nicht erhalten haben, seien nach Rehbeins Ansicht Routine, denn es geht dabei für die Unternehmen um viel Geld. Der Bauabschnitt mit der Rauschenberg-Brücke sei mit Kosten von 79 Millionen Euro noch günstig. Somit kostet dort jeder Kilometer rund 12 Millionen Euro. Andere Bauabschnitte, wie etwa bei Hessisch Lichtenau, kosten pro Kilometer rund 25 Millonen Euro.

Im Augenblick kann man an der Rauchenberg-Brücke sehen, wie dort die Betonabschnitte über die Bundesstraße 7 (B7) geschoben wird. Dennoch liege man mit den bisherigen Baumaßnahmen sogar noch vor dem Zeitplan und man werde die Arbeiten pünktlich beenden. Doch Rehbei informierte die Stadtverordneten nicht nur über die Situation bei Waldkappel, sondern auch bei Helsa/Hirschhagen.

Dort wird nämlich einer der größten Tunnel Deutschlands errichtet. Man werde die Unterlagen bald veröffentlichen, so dass sich die Bauunternehmen darüber Informieren können. Die Umgehungsstraße bei Friedrichsbrück befindet sich aus diesem grund bereits im Bau, denn hier sollen die Lastwagen für die Erdtransporte rollen. Der Baubeginn für diesen Abschnitt soll im Januar 2013 stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

21 bestätigte Covid-19 Infektionen im Werra-Meißner-Kreis

Der Landkreis meldet sieben neue Corona-Fälle und drei genesene Personen.
21 bestätigte Covid-19 Infektionen im Werra-Meißner-Kreis

Rettungssanitäter von Verkehrsteilnehmer massiv beleidigt und bedroht

Der Traktorfahrer drohte dem Rettungssanitäter sogar Schläge an - die Polizei sucht nun Zeugen.
Rettungssanitäter von Verkehrsteilnehmer massiv beleidigt und bedroht

Stadt Sontra unterstützt Essensausgabe der Bürgerhilfe

Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Getreu diesem Leitsatz unterstützt die Stadt Sontra jetzt die Arbeit der Bürgerhilfe mit einem Betrag …
Stadt Sontra unterstützt Essensausgabe der Bürgerhilfe

Unterricht im virtuellen Klassenzimmer: Anne-Frank-Schule weiß, wie digitales Lernen funktioniert

Viele Lehrkräfte und Schüler müssen in Zeiten von Corona beim Lehren und Lernen neue Wege gehen. Heidi Giese und ihre Lernenden an der Anne-Frank-Schule in Eschwege …
Unterricht im virtuellen Klassenzimmer: Anne-Frank-Schule weiß, wie digitales Lernen funktioniert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.