Schwedischer Besuch in Witzenhausen

+

Witzenhausen/Schweden. Ein besonderer Aufenthalt verband das Werratal und den großgewachsenen schwedischen Journalisten Svante Strömberg. Zu Gast be

Witzenhausen/Schweden. Ein besonderer Aufenthalt verband das Werratal und den großgewachsenen schwedischen Journalisten Svante Strömberg. Zu Gast bei der Eurowoche 1973 stattete der damals 20-Jährige Witzenhausen, Eschwege und der damaligen Grenze einen Besuch ab. Und diesen Besuch sollte er nicht so schnell vergessen, denn er betrat DDR-Gebiet und wurde von NVA-Soldaten festgenommen. Ruck zuck saß er für kurze Zeit hinter Gittern.

Das ist nun fast 40 Jahre her und der heutige Radiosprecher mit seiner Sendung "Travelshow Utkik" schaute in der Kirschenstadt für einen Planungstreffen mit Werner und Charly Klauß vorbei. "Wir wollen anlässlich dieses Jubiläums eine besondere Bustour organisieren. Unter dem Namen ,Das schöne Werratal nach dem Mauerfall’ wollen wir einen Bus voll Schweden ins Werratal bringen und unsere Gegend bekannt machen", erklärte Werner Klauß. Sein Bruder, unter anderem Besitzer der Gaststätte "Zum Kump", spielte für die Kirschenstadt Vermittler.

"Mit der Touristinfo haben wir Svante Infos zusammengestellt. Um eine Kirschweinprobe wird er dabei nicht herum kommen", sagte Charly Klauß. Ende August/Anfang September soll die Bustour im nächsten Jahr stattfinden. "Wir sind ein biss­chen wild, aber sonst sind wir lustige Rentner, die etwas sehen und gut essen wollen", sagte Strömberg mit einem Lachen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Er bleibt dabei
Werra-Meißner-Kreis

Er bleibt dabei

Großalmerode - Laudenbach. Mit großer Mehrheit war der bisherige Ortsvorsteher Horst Küllmer als Sieger aus derKommunalwahl in Laudenbach hervorgeg
Er bleibt dabei

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.