Wo sind die Stromfresser im Haushalt?

Bürgermeister Alexander Heppe (li) und Michael Otto von der WEGE eröffneten gestern gemeinsam die Ausstellung im Eschweger Rathaus. Foto: Privat
+
Bürgermeister Alexander Heppe (li) und Michael Otto von der WEGE eröffneten gestern gemeinsam die Ausstellung im Eschweger Rathaus. Foto: Privat

Eschwege. Wie man in den eigenen vier Wänden so richtig Strom sparen kann, das kann man noch bis Ende Oktober im Eschweger Rathaus erfahren.

"Stromeinsparung im Haushalt": Mit dieser Ausstellung informieren die Hessische Energiespar-Aktion und die Werratal Energie- und Umweltgesellschaft mbH (WEGE) seit dem 21. bis 31. Oktober im Foyer des Eschweger Rathauses über konkrete Umsetzungsmöglichkeiten zur Stromeinsparung im Haushalt.

Im Schnitt verschlingt ein privater Haushalt zwischen 3.500 und 4.000 Kilowattstunden pro Jahr. "Der Verbrauch steigt seit Jahren stetig", sagt Klaus Fey von der Hessischen Energiespar-Aktion. Dabei ließe sich der Bedarf geradewegs halbieren, "Voraussetzung zum Stromsparen sei zum einen der Wille zur Verhaltensänderung, zum anderen, müssen die Verbraucher in der Lage sein dies zu tun. Wo sich die üblichen Stromfresser verbergen, listet die Ausstellung anschaulich auf. Zehn Tafeln geben Einblicke in die typischen Energiefresser. Dazu zählen Elektrogeräte in der Küche oder im Waschkeller, die älteren Baujahres sind. Sie verschlingen geradezu die Energie.

Wer an einen Austausch gegen technisch ausgereifte Modelle denkt, hat im EU-Label eine verlässliche Orientierung zu den Einsparpotenzialen. Mittlerweile konnte aufgrund rasanter technischer Entwicklungen sogar eine Kategorie A+++ eröffnet werden.

Begleitend zur Ausstellung sind unter www.energieland.hessen.de die Broschüren "Strom effizient nutzen" – Wegweiser für Privathaushalte zur wirtschaftlichen Stromeinsparung ohne Komfortverzicht" sowie "Besonders sparsame Haushaltsgeräte" als Download zu finden. Beide Broschüren können außerdem als Druckversion unter Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Referat Öffentlichkeitsarbeit, Mainzer Straße 80, 65189 Wiesbaden bestellt werden.

Energiespartipps und weitere Informationen gibt es bei der Werratal Energie- und Umweltgesellschaft mbH (WEGE) unter www.wege-werra-meissner.de oder telefonisch unter 05651 7449-70. Darüber hinaus gibt es unter www.energiesparaktion.de 14 Energiesparinformationen mit detaillierten Hinweisen zu den wichtigsten Energiespartechniken sowie eine Energieberaterliste. Die WEGE wird gefördert durch Mittel des Landes Hessen und der Europäischen Union. Die Hessische Energiespar-Aktion ist ein Projekt des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Radiosendung zur Erinnerung an die Eschweger Historikerin und Politikerin Ursula Vaupel

Der RundFunk Meißner hat im Gedenken an die vor zwei Jahren verstorbene Ursula Vaupel einen Beitrag produziert.
Radiosendung zur Erinnerung an die Eschweger Historikerin und Politikerin Ursula Vaupel

Kaplan Michael Sippel ist nun für die Kirchengemeinde Heilige Familie Sontra zuständig

Neben der Pfarrei Heilige Familie Sontra übernimmt Kaplan Michael Sippel seit Anfang August auch Aufgaben in Eschwege und Wanfried.
Kaplan Michael Sippel ist nun für die Kirchengemeinde Heilige Familie Sontra zuständig

Im Mai kommt die Gelbe: Tonne ersetzt in Eschwege die Säcke

Ab Mai werden bei den Haushalten in Eschwege die Gelben Tonnen geleert. Der Gelbe Sack wird damit abgelöst.
Im Mai kommt die Gelbe: Tonne ersetzt in Eschwege die Säcke

Alexander Heppe führt Eschweger CDU in die Kommunalwahl 2016

Auf ihrer Jahreshauptversammlung hat die CDU Eschwege ihre Liste für die Kommunalwahl aufgestellt. An der Spitze steht Bürgermeister Alexander Heppe.
Alexander Heppe führt Eschweger CDU in die Kommunalwahl 2016

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.