Andreas Trube, Stadtverordneter in Sontra, erhält Landesehrenbrief

+
(V.li.) Marco Haukwitz (CDU-Fraktionsvorsitzender), Andreas Trube, Gerhard Mutter (Stadtverordnetenvorsteher), Ute Trube und Bürgermeister Thomas Eckhardt.

Seit über 25 Jahren in der Kommunalpolitik tätig: Andreas Trube, Stadtverordneter im Sontraer Parlament, bekommt den Landesehrenbrief des Landes Hessen verliehen.

Sontra - Im Rahmen der vergangenen Stadtverordnetenversammlung wurde Andreas Trube der Landesehrenbrief des Landes Hessen für seine über 25-jährige Tätigkeit in der Kommunalpolitik verliehen. Trube engagierte sich im Jahre 1991 in der Bürgerinitiative Pro A44, trat ein Jahr später dem Ortsbeirat von Wichmannshausen bei. Seit 1995 ist er Mitglied der Stadtverordnetenversammlung in Sontra, war zudem von 2005 bis 2013 Vositzender der CDU-Fraktion. Bei der Bürgermeisterwahl in 2008 trat Andreas Trube als Kandidat für die CDU an und holte 44 Prozent der Stimmen.

Seit 2001 ist der Wichmannshäuser auch als Mitglied der CDU-Fraktion im Kreistag des Werra-Meißner-Kreises aktiv, war zehn Jahre lang stellvertretender Kreistagsvorsitzender. Seit zwei Jahren ist Andreas Trube im Kreisausschuss tätig. „Du hast in den vielen Jahren so viel gegeben, das mit Geld nicht zu bezahlen ist. Durch deine Besonnenheit und immer das richtige Augenmaß genießt du eine hohe Wertschätzung”, so Laudator Marco Haukwitz. „Für mich war und ist es eine Ehre, in den unterschiedlichen Politikfeldern im Sinne der Bürger mitwirken zu können”, bedankte sich Trube für die Auszeichnung. Einen besonderen Dank richtete er dabei an seine Ehefrau Ute Trube, ohne die vieles in seiner ehrenamtlichen Tätigkeit nicht möglich gewesen wäre.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.