AWO-Einrichtungsbeirat war zu Besuch im Sontraer Rathaus

+

Einen großen Wunsch erfüllte sich der AWO-Einrichtungsbeirat mit dem Besuch im Sontraer Rathaus.

Sontra. Ein lang ersehnter Wunsch ging in der vergangenen Woche für den Einrichtungsbeirat des AWO-Seniorenzentrums in Erfüllung. Gemeinsam mit der Einrichtungsleiterin Anette Schmidt besuchte man Bürgermeister Thomas Eckhardt im historischen Sontraer Rathaus."Der Beirat besteht aus drei Bewohner und zwei externen Begleitern. Alle zwei Jahre wird neu gewählt und unserem neuen Beirat war es ein Anliegen, sich einmal in Ruhe mit dem Bürgermeister zu unterhalten", so Anette Schmidt.Dafür musste bei den vielfältigen Beschäftigungen, die es für die Senioren im Zentrum gibt, aber erstmal Zeit gefunden werden. Denn der Beirat hat viele Aufgaben."Ich habe vier Jahre lang Kartoffeln geschält, dass geht jetzt nicht mehr, dafür habe ich keine Zeit mehr. Das kann jetzt mal jemand anderes machen, während ich die neuen Bewohner begrüße", findet Helmut Fey. Der 89-Jährige lebt in einer der Wohngemeinschaften des AWO-Seniorenzentrums.Aber neben der Begrüßung der Bewohner steht auch noch die wöchentliche Planung der Speisepläne, die Besprechung von strukturellen Änderungen und die Arbeiten an bevorstehenden Festen auf der Agenda. Ein straffes Programm, "aber das ist gut so, da gibt es keine Langeweile", freut sich Fey."Zudem gibt es für alle Bewohner auch noch Sportkurse, Spielerunden und Hilfe beim Kochen. Und das kommt alles sehr gut an", erklärt Evelyn Burghard, die 1. Vorsitzende des Einrichtungsbeirats. Nachdem sie sah, wie gut ihre Eltern in der Wichmannswiese versorgt werden, nahm sie die Wahl im September mehr als gerne an.

"Der Beirat ist das Bindeglied zwischen den Bewohner und den Verantwortlichen. Er ist ganz dicht an den Bewohner und nimmt Probleme ganz anders war als die Mitarbeiter", sieht Anette Schmidt die Vorteile des Beirats. Doch der Beirat möchte auch für alle Senioren der Stadt stehen."In den nächsten Jahren soll Sontra barrierefrei werden, dass Seniorenzentrum besser an die Stadt angebunden werden, das ist eines meiner großen Ziele" erzählt Bügermeister Thomas Eckhardt, der oft bei Geburtstagen im AWO- Seniorenzentrum zu Besuch ist. Aber er plant auch schon das nächste Projekt. "Ich würde gerne eine Erzähl-Runde in Sontraer Mundart auf die Beine stellen. Hier sollen Geschichten auf platt erzählt werden, sonst geht uns diese Sprache irgendwann verloren", so der Bürgermeister. Diese Idee stieß besonders bei Helmut Fey und Irmgard Germeroth auf offene Ohren. Die beiden unterhalten sich untereinander nur auf platt. "Da müssen wir dem Küchenpersonal schon mal übersetzen, was wir gerade gesagt haben", lacht Germeroth.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vier Kommunen - eine Gesundheitsregion: Interkommunale Gesundheitstage finden zum ersten Mal statt

Die vier Kommunen Sontra, Herleshausen, Nentershausen und Cornberg richten, zusammengefasst unter dem Verein Interkommunaler Gesundheitsversorgungsverbund (iGVB) …
Vier Kommunen - eine Gesundheitsregion: Interkommunale Gesundheitstage finden zum ersten Mal statt

Erinnerung an Adam von Trott nun im Auswärtigen Amt in Berlin

Ein Gedenkstück an Adam von Trott aus Imshausen, der Widerständler gegen den Nationalsozialismus, steht nun im Auswärtigen Amt in Berlin.
Erinnerung an Adam von Trott nun im Auswärtigen Amt in Berlin

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.