Adam-von-Trott-Schule in Sontra pflanzte Baum des Jahres

+
Lehrer Jörg Frenzel (mi.) pflanzte mit Schüler aus der sechsten und achten Klasse eine Fichte vor das Hauptgebäude der Adam-von-Trott-Schule.

Seit 2011 pflanzt die Schule gemeinsam mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald den Baum des Jahres auf dem Schulgelände.

Sontra. Seit 2011 arbeiten die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) im Werra-Meißner-Kreis und die Adam-von-Trott-Schule in Sontra zusammen. In jedem Jahr spendet die SDW mit ihrem Vorsitzenden Lothar Quanz den Baum des Jahres an die Schule um damit das Projekt „Hain der Bäume des Jahres“ zu unterstützen. „Wir freuen uns, dass wir in diesem Jahr eine Fichte auf unser Gelände pflanzen können“, zeigten sich Schulleiterin Susanne Herrmann-Borchert und der Pädagogische Leiter Ludger Arnold begeistert. Da aber am Hain, an dem die anderen Bäume des Jahres gepflanzt wurde, kein Platz mehr ist, musste für die Fichte ein neuer Platz gefunden werden. „Wir haben uns gedacht, da die Fichte in den meisten deutschen Haushalten als Weihnachtsbaum steht, machen wir das einfach genauso. Deswegen pflanzen wir den Baum in diesem Jahr direkt am Schuleingang und wenn er gewachsen ist, werden wir ihn zu Weihnachten schmücken“, so Herrmann-Borchert.

Ein besonderes Erlebnis ist das Pflanzen des Baumes auch immer für die Schüler. In diesem Jahr hatte die Klasse R8 das Loch für den Baum gegraben und die Kinder der Klasse 6a durften den Baum gemeinsam mit Bio-Lehrer Jörg Frenzel pflanzen. „Wir haben immer wieder ehemalige Schüler hier, die wissen wollen ob ihr Baum denn auch noch steht“, freut sich auch Ludger Arnold über das Interesse der Schüler. Und damit das auch weiterhin bestehen bleibt, hat sich die Schule mit dem „Hain der Bäume des Jahres“ für den Umweltpreis des Werra-Meißner-Kreises beworben. „Ich bin froh zu was einer schönen Verbindung diese Partnerschaft geführt hat und hoffe, dass wir diese Tradition noch einige Jahre weiterführen können“, so auch Lothar Quanz.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.