Baumaßnahmen der Ortsdurchfahrt Wichmannshausen sind abgeschlossen

+
(V.li.) Klaus Wiegand (Geschäftsführung Küllmer Bau), Roland Lentz (Werra-Meißner-Kreis), Lars Mangold (Küllmer Bau), Michael Krause (KMO Ingenieure), Stefan Morgenthal (KMO Ingenieure), Herbert Cebulla, Volker Stein (Fachbereichsleiter Bauen und Finanzen) und Thomas Eckhardt.

Die Straße konnte vergangene Woche wieder offiziell freigegeben werden. Die Stadt erneuerte rund 2.500 Quadratmeter der Ortsdurchfahrt.

Wichmannshausen. Nach 15 Monaten Bauzeit konnte die Ortsdurchfahrt in Wichmannshausen kürzlich wieder dem Verkehr übergeben werden. Lange Risse und tiefe Löcher gehören nun der Vergangenheit an. „Es war eine gute Zusammenarbeit”, so Stefan Morgenthal, Geschäftsführer KMO Ingenieure. Im Mai des vergangenen Jahres begann im Ort die Gemeinschaftsmaßnahme der Stadt Sontra und des Werra-Meißner-Kreises in insgesamt vier Bauabschnitten. So erneuerte die Stadt insgesamt 2.500 Quadratmeter Straße und 900 Quadratmeter Gehweg, während der Werra-Meißner-Kreis für etwa 550 Meter der Kreisstraße (K) 25, der alten Bundesstraße, die Straßendecke erneuerte.

Grundsanierung

Während im Bereich der nördlichsten K 25 lediglich der Asphalt behandelt wurde, umfassten die städtischen Arbeiten im Rest der Eschweger Straße 480 Meter Kanal, 1.100 Meter Wasserleitungen sowie 120 Hausanschlüsse. Ortsvorsteher Herbert Cebulla lobt dabei die gute Zusammenarbeit mit Küllmer Bau. „Auch außerhalb der wöchentlichen Besprechungstermine waren die Poliere immer für Gespräche offen”, so Cebulla. Während der Arbeiten wurde darauf geachtet, dass die Anwohner weiterhin Zugang zu ihren Hauseingängen hatten und Behinderungen weitestgehend vermieden wurden, etwaige Ausfälle sind bereits früh angekündigt worden. „Wir danken den Anwohnern für ihr großes Verständnis während der Bauzeiten”, lobt auch Bürgermeister Thomas Eckhardt die gute Kommunikation während der Bauausführung.

Zu den Baumaßnahmen zählten zudem der Vollausbau der Kurzen Gasse und der Straßenbau in der Ringstraße. Außerdem wurden die vier Bushaltestellen im Ort komplett barrrierefrei gestaltet. „Die Haltestellen verfügen über Absenkungen und taktile Streifen, die auch für Menschen mit Sehbehinderung erkennbar sind. Die Absenkungen werden auch auf Stellen der Gehwege weitergeführt", so Morgenthal.

Barrierefreie Stellen

Besonders bei der Haltestelle in der Ortsmitte sei die Barrierefreiheit enorm wichtig, da es sich bei ihr um einen zentralen Umsteigeplatz handle, auf dem bis zu drei Busse gleichzeitig halten könnten. „Die gut ausgeführte Sanierung der Ortsdurchfahrt und die neue Gestaltung der Haltestellen werten den Ort nochmals auf”, sind Ortsvorsteher und Bürgermeister stolz auf die Beendigung der Baumaßnahmen. Die Kosten für den Kreis betrugen 120.000 Euro, für die Stadt Sontra insgesamt 1,4 Millionen Euro. Dabei erfolgte eine anteilige Förderung für den städtischen Teil der Ortsdurchfahrt von 144.700 Euro aus Landesmitteln. Auch der Umbau der Bushaltestellen wird anteilig mit bis zu 75 Prozent aus Landesmitteln bezuschusst.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Das meldet die Polizei im Werra-Meißner-Kreis

Das meldet die Polizei im Werra-Meißner-Kreis
Das meldet die Polizei im Werra-Meißner-Kreis

Sparkassen-Stiftung förderte Sportanlagen der Südringgauschule

Der Förderverein der Südringgauschule Herleshausen schaffte neue Tischtennisplatten, Basketballkörbe und Fußballtore an. Die Sparkassen-Stiftung hat nun die Kosten der …
Sparkassen-Stiftung förderte Sportanlagen der Südringgauschule

Weitere Stolpersteine in Nesselröden verlegt

Insgesamt 15 Stolpersteine wurden vergangenen Freitag in Nesselröden verlegt. In dem Ortsteil ist die Aktion damit abgeschlossen.
Weitere Stolpersteine in Nesselröden verlegt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.