A44-Autobahnbau: Dobrint und Al-Wazir kamen zum Spatenstich nach Ulfen

+
Landrat Stefan Reuß (li.) war neben (v.li) Staatsminister Michael Roth, Sontras Bürgermeister Thomas Eckhardt und Herleshausens Bürgermeister Burkhard Scheld zu Gast beim Spatenstich in Ulfen.  

In Ulfen wurde nun den Spatenstich für den Weiterbau der A44 begangen.

Ulfen - Am Freitagmittag begannen mit einem symbolischen Spatenstich die Bauarbeiten am östlichsten der insgesamt zwölf Abschnitte der Autobahn von Kassel nach Herleshausen: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrint und Hessens Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir waren persönlich vor Ort, um den Start der Baumaßnahmen zu begleiten. Gebaut wird zuerst die Talbrücke Riedmühle, die 356 Meter lang sein wird und die Ulfe sowie die Kreisstraße 9 überquert.

Zwei Brücken und ein Tunnel

Insgesamt ist der Bauabschnitt 9,14 Kilometer lang und umfasst zwei weitere Brücken und einen Tunnel. Am Wommener Dreieck geht die Autobahn dann in die A4 über, die Kosten belaufen sich auf 137,2 Millionen Euro. „Der Bau der Autobahn 44 von Kassel nach Wommen ist das letzte große Verkehrsprojekt der deutschen Einheit und eine langersehnte Maßnahme, die den Bürgern mehr Mobilität und den Anwohnern eine Entlastung von Lärm und Verkehr bringen sollen“, so Bundesverkehrsminister Alexander Dobrint. „Die Autobahn ist für ganz Hessen wichtig und ein wichtiger Anschluss in der Ost-West Anbindung und für die Region als Standortfaktor sehr wichtig“, fügte er an. Die Kosten für die Talbrücke Riedmühle belaufen sich auf 17 Millionen Euro, sie soll Ende 2019 fertiggestellt werden.

Fertigstellung bis 2022

Der komplette Bauabschnitt soll 2022 fertig sein und für den Verkehr freigegeben werden. Tarek Al-Wazir wies in seiner Rede auch auf den Zustand vieler bestehender Autobahnbrücken hin: „Leider ist in den vergangenen Jahrzehnten viel zu wenig in den Erhalt, sondern vor allem in den Neubau investiert worden, das hat sich erfreulicherweise geändert“, so der hesssische Wirtschafts- und Verkehrsminister. „Sanierung vor Neubau bedeutet aber auch nicht, dass gar nichts mehr neu gebaut wird, gerade wenn die Projekte schon so weit fortgeschritten sind“. Auch viele Gäste waren beim Spatenstich mit dabei, darunter Staatsminister Michael Roth, Abgeordneter Helmut Heiderich, Landrat Stefan Reuß sowie die Bürgermeister der Kommunen Sontra, Nentershausen und Herleshausen.

Insgesamt wird die 64 Kilometer lange Autobahn 44 voraussichtlich 1,6 Milliarden Euro kosten. Zwei der zwölf Abschnitte sind fertiggestellt, acht bereits im Bau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.