Programm „Starkes Dorf": Acht neue Sitzbänke für den TSV Netra

+
Haben auf der ersten Bank schon mal Platz genommen: (v.li.) Helena Pfingst (Die Grünen), Luca, Rosalie, Thomas Diehl (TSV Netra), Armin Jung (Die Grünen), Ministerin Priska Hinz, Christian Stüber (TSV Netra), Karina Fissmann (SPD), Leon und Rainer Marinoni. Sobald alle Bänke stehen, haben nicht nur Zuschauer am Spielfeldrand Platz, sondern auch die Wanderer zum Ausruhen und Rast machen.

Am Sportplatz in Netra wird es bald acht neue Sitzbänke geben. Den Förderbescheid dafür hat der TSV in der vergangenen Woche erhalten.

Netra - Der Sportplatz im Ringgauer Ortsteil wird vom TSV Netra 1913 e.V. rege genutzt. Doch auch das umliegende Gelände ist durch den nahen Wanderweg gut frequentiert. „Wir pflegen den Platz in Eigenregie, auch was das Rasenmähen betrifft. Ich bin froh, dass wir nun etwas für alle machen können“, sagt Christian Stüber vom TSV. Am vergangenen Donnerstag konnte er von Ministerin Priska Hinz einen Förderbescheid in Höhe von 3.120 Euro im Rahmen des Projektes „Starkes Dorf“ entgegen nehmen.

Die Förderung wird für die Anschaffung von acht neuen Rastbänken verwendet. „Eine Gemeinde ist nur so stark, wie die Bürger Ideen haben und bereit sind, diese umzusetzen“, sagte Hinz, die das örtliche Engagement besonders lobt. „Manchmal hapert es bei Ideen oftmals am Geld. Sie haben hier Mitstreiter gefunden und ich bin froh, dass Sie dabei sind.“ Auch der Bürgermeister bescheinigt dem Verein eine starke ehrenamtliche Leistung. „Ich bin froh über jeden, der sich engagiert, gerade was Sport angeht. Es ist wichtig, dass wir Sportvereine haben, die sich engagieren und die Kinder nach draußen holen. Vielen Dank an die Vereinsmitglieder, die sich dafür einsetzen, den Verein am Leben zu halten und zu fördern“, so Klaus Fissmann. Im Anschluss an die offizielle Übergabe waren alle zu einem gemeinsamen Imbiss mit Speisen aus der Region eingeladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Haus mit Geschichte: Ulfen will ein Heimatmuseum errichten

In Ulfen soll ein heimatgeschichtliches Museum entstehen, das Gebäude dafür hat der Ortsvorsteher bereits. Nun müssen helfende Hände her, die beim Projekt mit anpacken.
Haus mit Geschichte: Ulfen will ein Heimatmuseum errichten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.