Rettungskräfte live erleben: Aktionen zum Jubiläum der Feuerwehr in Heyerode

1 von 63
2 von 63
3 von 63
4 von 63
5 von 63
6 von 63
7 von 63
8 von 63

An diesem Wochenende feierte die Freiwillige Feuerwehr Heyerode ihr 140-jähriges Bestehen. Am Sonntag lautete das Motto "Rettungskräfte live erleben".

Heyerode - Und so gab es für die Besucher auf dem Festgelände gleich zwei Aktionen: Die Rettungshundestaffel Werra-Meißner zeigten mit den Hunden ihr Können. Dazu gehörte Gerätetraining und das Anzeigen von vermissten Personen. Die Staffel ist der Anfrage zum Zeigen der Übungen gerne nachgekommen. "Wir sind froh um jeden Kontakt, den wir knüpfen können", sagte Tatjana Biertümpfel. Denn, so sagt sie, es sei wichtig, dass alle Rettungskräfte im Ernstfall zusammen arbeiten können. "Die Feuerwehr zum Beispiel hat die örtlichen Kenntnisse, wenn es um eine Vermisstensuche geht." Und doch werde die Rettungshundestaffel noch nicht in jedem Fall hinzu gezogen. "Da klopft mir das Herz, und das nicht im positiven Sinne. Es ist nicht wichtig, wer Vermisste findet, sondern dass man sie findet", sagte Biertümpfel. Der Einsatz der Hundestaffel ist kostenlos.

Anschließend folgte ein Einsatz für die Feuerwehr aus Sontra. Nach einem Verkehrsunfall galt es für die Kameraden, die eingeklemmte Person aus dem Fahrzeug schnell zu befreien. Unter zahlreichen Schaulustigen, die in diesem Fall gerne gesehen und erlaubt waren, gelang dies in kürzester Zeit.

Danach waren alle gerne ins Festzelt eingeladen, wo es selbstgebackene Kuchen und Torten von der Heyeröder Frauen gab. Draußen könnten sich alle herzhaft stärken, für die Kinder wurde Kinderschminken angeboten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.