Sontras Stadtbild mitgestalten: AG trifft sich am 6. November

+

Das Sontraer Stadtbild kann aktiv mitgestaltet werden, dazu trifft sich die AG Anfang November

Sontra. Sontra ist eine Stadt mit Zukunft. Bürger können das Stadtbild mitgestalten, das jetzt anknüpfend an den Lokalen Demografie-Dialog im Januar 2015 weiterentwickelt wird. Dazu wurde erneut das Büro Selzer Konzepte mit der Moderation beauftragt.

Dem STADTKURIER berichtete Martina Selzer über die Arbeitsgruppe "Innen und Außen":

Sontraer Stadtkurier (S): Was verbirgt sich hinter dem Namen der Arbeitsgruppe "Innen und Außen"?

Der Demografie-Dialog hat gezeigt, dass die Einwohner Sontras ihre Stadt überwiegend schätzen, aber auch deutliche Kritikpunkte äußern. Hier setzt die AG "Innen und Außen" an: Sie unternimmt einerseits Schritte, mit denen Sontra attraktiver wird. Die Arbeitsgruppe wirkt nach innen, indem sie neue, positive Akzente im Stadtbild schafft und die positiven Seiten der Stadt deutlich macht. Sie wirkt nach außen, weil ein neues Image die Wahrnehmung Sontras bei Nachbarn und Gästen verändert.

S: Was könnte ein Ergebnis der Arbeitsgruppe sein?

Der Demografie-Dialog hat viele Handlungsfelder benannt. Viele davon haben etwas mit dem Verhalten der Menschen zu tun: Sauberkeit im Stadtbild, zum Beispiel, Vereinsamung oder die Interessenkonflikte zwischen Autofahrern und Fußgängern. Wie motivieren wir Menschen, sich Gedanken über das Stadtbild zu machen und sich entsprechend zu verhalten? Ein Weg könnte sein, die Schönheit der Stadt mit ihren vielen alten Häusern sichtbar zu machen und als Wert darzustellen. Eine konkrete Idee dazu gibt es schon!In anderen Bereichen ist eine Strategie notwendig: Welches Image hat Sontra – als Wohnort und als Urlaubsziel -, und wie will sich die Stadt in Zukunft präsentieren? Wohin die Reise geht, entscheiden letztlich diejenigen, die sich in der Arbeitsgruppe engagieren.

S: Wie könnte die Arbeit der AG "Innen und Außen" in die Zukunft wirken?

Durch diese Tätigkeit kann eine Identität geschaffen und die Heimatverbundenheit und Zusammengehörigkeit gestärkt werden. Vielleicht werden Bevölkerungsgruppen besser integriert, die bisher noch zu sehr am Rand stehen. Alle Beteiligten entwickeln Stolz auf die Stadt und das Erreichte. Jeder Bewohner ist ein Botschafter Sontras.

S: Wer ist dazu eingeladen?  

Wir wünschen uns die Beteiligung vieler Bürger, die sich für ihre Stadt interessieren und sie als lebenswerte Heimat empfinden. Aber auch Menschen, die gerne etwas verbessern würden und dazu schon konkrete Vorschläge mitbringen, sind herzlich willkommen. Toll wäre es, wenn alle Altersgruppen, insbesondere auch junge Leute, sich angesprochen fühlen. Entscheidend ist die Mitarbeit derjenigen, für die ein positives Stadtimage am allerwichtigsten ist: Handel und Gewerbetreibende, Tourismusanbieter. Und auch Vereinsaktive tragen ja mit ihrer Arbeit sehr oft zu einem positiven Stadtimage bei und könnten wertvolle Impulse geben. Es wäre gut, wenn aus allen Stadtteilen sich Menschen mit dieser Aufgabe identifizieren.

S: Wann startet die Arbeitsgruppe Innen und Außen?

Die Arbeitsgruppe trifft sich erstmals am Freitag, den 6. November um 18 Uhr in der Hansestube des Bürgerhauses Sontra. Um Anmeldung bis Montag, den 2. November wird gebeten, entweder telefonisch unter 06678/919169 oder per Mail an info@selzer-konzepte.de. Zwei weitere Treffen, Ende November und Ende Januar 2016, sind geplant. Die Ergebnisse der Arbeitsgruppe werden im Frühjahr 2016, gemeinsam mit dem Runden Tisch "Soziale Infrastruktur und bürgerschaftliches Engagement" der Herbert-Quandt-Stiftung, öffentlich vorgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Stadt Sontra unterstützt Essensausgabe der Bürgerhilfe

Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Getreu diesem Leitsatz unterstützt die Stadt Sontra jetzt die Arbeit der Bürgerhilfe mit einem Betrag …
Stadt Sontra unterstützt Essensausgabe der Bürgerhilfe

Sontra: „Gottesdienst to go“ macht Kirche zu Hause erlebbar

Der „Gottesdienst to go" bringt in Sontra den Gottesdienst zu den Menschen nach Hause. Vor der Kirche werden sonntags Umschläge deponiert, in denen die Predigt und die …
Sontra: „Gottesdienst to go“ macht Kirche zu Hause erlebbar

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.