"Zahnärzte ohne Grenzen": Dr. Carina Angeli hilft auf Kapverden

+

Für die Stiftung "Zahnärzte ohne Grenzen" macht sich Dr. Carina Angeli aus Sontra auf den Weh auf die Kapverdischen Inseln.

Sontra. Am 1. April startet  Dr. Carina Angeli aus Sontra in ihr wohl größtes Abenteuer. "Da geht es für mich zwei Wochen nach Praia, die Hauptstadt der Kapverdischen Inseln", freut sich die 33-Jährige.Gemeinsam mit drei weiteren Zahnärzten und mehreren Helfern wird sie dort die Stiftung "Zahnärzte ohne Grenzen" (Dentists without Limits Foundation) unterstützen.

"Unser Ziel ist es, die Bevölkerung darauf aufmerksam zu machen, wie wichtig es ist zur Kotrolle zum Zahnarzt zu gehen.Bis jetzt gehen die Bewohner nur dann zum Arzt wenn es wehtut und dann kann man den Zahn mit den uns vorhandenen Mitteln meistens nicht mehr retten. Zwar gibt es private Praxen, aber diese Behandlung kann sich die zum großen Teil arme Bevölkerung einfach nicht leisten", erklärt Angeli. Zudem will man den Kindern zeigen, wie das richtige Zähne putzen funktioniert.

"Das wird für mich eine ganz neue Erfahrung und ich freue mich riesig darauf. Besonders wichtig ist mir aber auch die Profilaxe. Schließlich möchte ich erreichen, dass die Patienten so lange wie möglich keine Probleme mit ihren Zähnen haben", so Angeli für die es der erste Einsatz für die "Zahnärzte ohne Grenzen" ist.

Auf die 2004 von Prof. Dr. Claus Macher gegründete Stiftung ist sie eigentlich nur durch Zufall gestoßen. "Besonders in Fachzeitschriften und bei Facebook ist die Stiftung sehr aktiv, so bin dann auch ich darauf gestoßen", erzählt sie. Der Entschluss war schnell gefasst, die Planung der Reise stellte sich allerdings als schwieriger heraus.

"Alles was dort zur Behandlung brauchen wie Desinfektionsmittel oder Bohrer müssen wir selber mitnehmen. Zudem brauchte ich auch noch einen Reisepass, eine beglaubigte Version meiner Approbation die durch die Stiftung noch ins Englische übersetzt wird, auch die Reisekosten ansich müssen wir selber tragen. Dazu kommen dann noch 450 Euro die wir an die Stiftung zahlen für deren Organisatorische Aufgaben wie Abholung vom Flughafen oder die Anmeldung beim Zoll", erklärt Angeli. So zahle man für einen Hilfseinsatz einen eigenen Anteil von rund 1.500 Euro. "Aber das lohnt sich, wenn man dafür Menschen helfen kann", freut sich die junge Zahnärztin auf ihr Abenteuer.

In ihrer Abwesenheit wird ihre Mutter, mit der sie die gemeinsame Praxis in der Knappenstraße 7 in Sontra betreibt, die Öffnungszeiten aufrecht erhalten. "Die steht da auch voll hinter mir, auch wenn wir erst einmal gucken mussten, wo die Kapverden denn überhaupt sind", und auch der Rest ihrer Familie und ihre Angestellten sind schon sehr gespannt was Carina Angeli von ihrer Reise zu berichten haben wird.Die Ärztin selbst hat eigentlich nur einen Wunsch. "Ich will so vielen Menschen wie möglich helfen, es ist schließlich kein Urlaub und wir sind da zum Arbeiten und nicht als Touristen. Dennoch würde es mich freuen, wenn wir am Wochenende vielleicht doch noch etwas von den Inseln sehen können."

Die Stiftung "Zahnärzte ohne Grenzen" finanziert sich nur aus Spenden und ist auf dieses Geld angewiesen um seine Arbeit aufrecht zu erhalten.

Spenden können auf folgendes Konto überwiesen werden:Stiftung Zahnärzte ohne GrenzenEvangelische BankIBAN: DE83 5206 0410 0005 3024 71BIC: GENODEF1EK1

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.