Stinksteinwand ist geheimnisvoller als der Frau-Holle-Teich

+

Werra-Meißner. Am 1. Januar wurden die geheimnisvollsten Orte in Hessen vorgestellt. Die Zuschauer des "hr-fernsehens" konnten abstimmen.

Werra-Meißner. Die Wahl der geheimnisvollsten Orte in Hessen, über die die Zuschauer des "hr-fernsehens" jetzt abstimmten, wurden nun bekannt gegeben. Insgesammt 40 orte standen zur Wahl, darunter auch einige aus dem Werra-Meißner-Kreis. So landete die Stinksteinwand am Meißner auf Platz 18, der Frau-Holle-Teich auf Platz 19. Das Licht von Wanfried landete auf dem 34. Platz.

Die ersten drei Plätze der Abstimmung

Die Zuschauer des hr-fernsehens haben den Jungfrauenbrunnen bei Dautphetal-Buchenau zum geheimnisvollsten Ort in Hessen gewählt. Dem Jungfrauenbrunnen, so genannt, weil einst die Nonnen eines Klosterhofes dort ihr Wasser holten, wurden magische Kräfte zugeschrieben – falls man sich an bestimmt Regeln hielt: An einem Ostersonntag vor Sonnenaufgang musste man allein und schweigend zur Quelle gehen, sonst wirkte der Zauber nicht. Dreimal musste der Krug gefüllt werden, so die Überlieferung, erst die dritte Füllung hatte wundersame Wirkung. Noch bis ins 20. Jahrhundert hinein wurde das Osterwasser als Volksmedizin eingesetzt, gegen Verbrennungen etwa oder Magenverstimmungen – und noch heute kann man hier Wasser zapfen.

Auf Platz 2 der hr-Aktion folgt die Richtstätte Beerfelden, wie viele ehemalige Richtstätten auf einer Anhöhe gelegen: Schon von weitem sollte man sehen, was hier mit Straftätern geschieht. Der Galgen der ehemaligen Richtstätte Beerfelden gilt als einer der größten und besterhaltenen in Deutschland, wenn nicht gar in Europa. Wie viele Menschen hier den Tod fanden, ist nicht bekannt, ein Brand vernichtete 1810 alle Gerichtsakten. Heute ist die Richtstätte Kulturdenkmal und gilt als beliebtes, gleichwohl schauriges Ausflugsziel.

Den dritten Rang belegt das Rote Moor in der hessischen Rhön. Moore galten lange als Stätten des Unheils. Über das Rote Moor wird erzählt, dort sei ein ganzes Dorf versunken, weil seine Bewohner "lasterhaft" waren. Solche Geschichten sollten Menschen fernhalten vom tückischen Moor, das heute auf besonderen Wegen gefahrlos besucht werden kann.

Die restlichen Platzierungen

4. Milseburg (Hofbieber)

5. Felsenmeer (Odenwald, Lautertal)

6. Burg Frankenstein (Mühltal)

7. Hexenturm Marburg

8. Saurierfährten von Eiterfeld

9. Der schwarze Ritter von der Löwenburg (Kassel)

10. Geisterheer der Rodensteiner (Fränkisch-Crumbach)

11. Keltenfürst vom Glauberg (Glauburg)

12. Gelnhausen – Stadt des Hexenwahns

13. Dillenburger Kasematten

14. Schweinberger Moor (Schweinsberg)

15. Edersee Atlantis

16. Anatomicum Marburg

17. Der Teufel vom Vogelsberg

18. Stinksteinwand (Meißner)

19. Frau-Holle-Teich (Meißner)

20. Postraub in der Subach (Gladenbach-Mornshausen)

21. Das Wunder von Gottsbüren

22. Teufelshöhle von Steinau

23. Grabhügelfelder im Laubacher Forst

24. Skelettfunde Kassel

25. Gespenst auf Burg Brandenfels (Herleshausen)

26. Die Kelten am Dünsberg

27. Steinrelief Hirschhorn am Neckar

28. Waldecker Kerker

29. Wolkenbrüche von Trendelburg

30. Felsenkeller von Besse

31. Steinkammergrab Züschen

32. Die weißen Frauen von Bad Homburg, Dreieichenhain und Schloss Wolfsbrunnen

33. Der Schinderhannes (Naturpark Hochtaunus)

34. Das Licht von Wanfried

35. Wichtelkirche (Zierenberg)

36. Rheingauer Gebück

37. Kornkreise in Hessen

38. Schlachtfeld von Wilhelmstal

39. Mader Heide (Gudensberg-Maden)

40. Die Schüsse von Wahlhausen

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Sonderimpfung mit AstraZeneka - Ab 28. Juni gibt es Impfungen ohne Termin

Im Impfzentrum Eschwege können sich Menschen des Werra-Meißner-Kreises impfen lassen
Sonderimpfung mit AstraZeneka - Ab 28. Juni gibt es Impfungen ohne Termin

Baden im Meinhardsee ist nicht mehr möglich

Christoph Bergner, Betreiber des Camping Parks am Meinhardsee, hat den dortigen Badebetrieb abgemeldet. Gründe sind unter anderem rückläufige Besucherzahlen und der …
Baden im Meinhardsee ist nicht mehr möglich

Kneippsche Wassertretstellen - hier gehen Füße gern baden

Im Sommer gehen Füße gern mal baden – Es gibt über 25 Wassertretstellen im Werra-Meißner-Kreis
Kneippsche Wassertretstellen - hier gehen Füße gern baden

„VITA": Projekt des Kreises unterstützt Auszubildende in erzieherischen und pflegenden Berufen

Im Werra-Meißner Kreis ist das Projekt „Vita - Vielfalt, Integration und Teilhabe durch Ausbildung" angelaufen. Dabei geht es vor allem um Ausbildungen im pflegerischen …
„VITA": Projekt des Kreises unterstützt Auszubildende in erzieherischen und pflegenden Berufen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.