Tränenreicher Abschied

+

Witzenhausen. So ist es nun mal der Brauch: Natalia musste ihre Krone der neu gewählten Kirschenkönigin Saskia übergeben

Witzenhausen. Nach dem Fest ist vor dem Fest: Nachdem am Sonntag die beiden Witzenhäuser Kirschenköniginnen, Natalia I. und die neue, Saskia I., dem bunt geschmückten Boot entstiegen waren, wartete  bereits der Erntefestausschuss auf seinen Auftritt. Von ihm wurden die Gasthoheiten, die aus anderen Regionen in die Kirschenstadt gereist waren, in Empfang genommen und in einem Umzug durch die Innenstadt bis ins Festzelt geleitet. Hier fand die offizielle Entthronisierungvon Natalia und die Krönung von Saskia statt.

"Ein sehr emotionaler Moment", so formulierte es Moderator ,Porgy' auf der Festzeltbühne. Hier waren alle Majestäten versammelt - was ein beeindruckendes Bild abgab. "Ist Monarchie nicht etwas Herrliches!?" scherzte Bürgermeisterin Angela Fischer. Die allerdings demokratisch gewählte Verwaltungs-Chefin bezog dies "selbstverständlich nur auf die Kesperkirmes".

Porgy stellte dem Publikum die Gasthoheiten vor: Die Kartoffelkönigin aus Munster, die Kirschblütenkönigin aus der Rühler Schweiz, Frau Holle mit Gold- und Pechmarie aus Bad Sooden-Allendorf, Dr. Eisenbarth aus Hann. Münden, der Junker vom Hanstein, die Wurzelkönigin aus Bardowick, die Rapsblütenkönigin und -prinzessin von der Insel Fehmarn, die Nelkenkönigin aus Blomberg sowie die Zisselprinzessin aus Kassel gaben dem Witzenhäuser Königshaus die Ehre.

Sie alle litten mit, als Ex-Königin Natalia erst ihre Schärpe, den Mantel und letztendlich ihre Krone abgeben musste. Noch saß sie auf dem Thron und richtete eine anrührende Dankesrede an das Publikum, den Organisatoren der Kesperkirmes "und alle, die mir geholfen haben". Als sie das Wort an ihre Eltern richtete, musste sie weinen: "Mein Vater hat mich überall hingefahren und meine Mutter hat mein Kleid immer wieder gereinigt - und auch die Schuhe", so Natalia unter Tränen. Auch ihrem Freund dankte sie für sein Verständnis während ihrer Zeit als Kirschenkönigin: "Und dass ich so wenig Zeit für Dich hatte". Auch ihre Prinzessinnen sahen traurig aus, denn sie mussten ihr Amt an die ,Neuen' Diana, Lara, Sina und Olesya abgeben.

Als Saskia in vollem Ornat den Thron bestieg, jubelte das Publikum ihr zu, doch die neue Kirschenkönigin brauchte einige Minuten, um endlich richtig strahlen zu können.

Die Kesperkirmes rund um die Krönungszeremonie hatte noch mehr zu bieten. Wie jedes Jahr wurden hier die Deutschen Meisterschaften im Kirschsteinspucken ausgetragen. Nach einem ereignisreichen Samstagnachmittag standen die Sieger fest: Bei den Männern siegte Andreas Henning mit 19,62 Metern, bei den Frauen Melanie Heczko mit 14,68 Metern und bei den Jugendlichen Jaschka Nicol mit 16,51 Metern.

Das Entenrennen mit 1300 gelben Plasik-Enten auf Gelster und Werra gewannen: Gertraude Treue, Mia Rehbein sowie die Los-Nr. 4111; die Lose 4219, 3949,4126, 3910, 4135, 3819, 4162 und 3447 müssen noch bei der Touristinfo eingelöst werden.

Das Fußballspiel Deutschland gegen Ghana am Samstag vereitelte leider eine Fest-Atmosphäre, wie sie in den vergangenen Jahren in der Witzenhäuser Innenstadt zu erleben war. Schlager und Disco waren nicht so angesagt... Trotzdem - fröhlich ging es an allen Tagen zu: Weitere Fotogalerie unter www.brauser24.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mobilfalt gibt es jetzt auch in Hessisch Lichtenau, Neu Eichenberg

Bessere Verbindungen in Hessisch Lichtenau, Neu Eichenberg und ganz Großalmerode mit Mobilfalt
Mobilfalt gibt es jetzt auch in Hessisch Lichtenau, Neu Eichenberg

Lions Club Eschwege-Werratal: Die Gewinnnummern des Adventskalenders

Täglich um neun Uhr veröffentlichen wir auf lokalo24.de die Gewinnzahlen des Adventskalenders des Lions Clubs Eschwege-Werratal.
Lions Club Eschwege-Werratal: Die Gewinnnummern des Adventskalenders

Uwe Marth gibt die Leitung des AWO-Altenzentrums in Hessisch Lichtenau ab

Beate Basler übernimmt die Nachfolge von Uwe Marth im AWO-Altenzentrum von Hessisch Lichtenau
Uwe Marth gibt die Leitung des AWO-Altenzentrums in Hessisch Lichtenau ab

Schwimmbad der Burg Ludwigstein wird saniert

Für die Sanierung des Schwimmbades auf Burg Ludwigstein wurden 67.000 Euro bewilligt
Schwimmbad der Burg Ludwigstein wird saniert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.