Traumnote für Nathalie und Florian

Alle 142 Abiturienten auf einen Blick. Fotos: Privat
+
Alle 142 Abiturienten auf einen Blick. Fotos: Privat

Eschwege. 142 Abiturientinnen und Abiturienten aus dem ganzen Werra-Meißner-Kreis erhielten am 7. Juni ihre Abschlusszeugnisse aus den Händen ihrer

Eschwege. 142 Abiturientinnen und Abiturienten aus dem ganzen Werra-Meißner-Kreis erhielten am 7. Juni ihre Abschlusszeugnisse aus den Händen ihrer Tutorinnen und Tutoren. Damit hat ein überaus erfolgreicher Jahrgang das Oberstufengymnasium verlassen: 33 Schülerinnen und Schüler haben ihren Fleiß und ihr Talent mit einer 1 vor dem Komma unter Beweis gestellt. Das beste Zeugnis des Jahrgangs erhielten Nathalie Nidens und Florian Fesch, beide mit der Traumnote 1,0. Michael Gerloff, der Vorsitzende des Fördervereins Oberstufengymnasium e.V., zeichnete beide mit dem Ehrenpreis für die Jahrgangsbesten aus.

Schulleiter Wolfgang Stenner verglich den Jahrgang mit einem in 13 Jahren gereiften Wein. Neben "Spätlesen" habe es auch einige "Auslesen" gegeben, die in den Prüfungen "von unglaublicher Brillanz und Klarheit" gewesen seien. Er habe allerdings auch beobachtet, fügte er mit einem Augenzwinkern hinzu, dass einige eher "trocken", oder, bei der Anfertigung von Hausaufgaben, von "echter Edelfäule" gewesen seien. Und bei den Notenbesprechungen hätten manche immer wieder "viel Spiel und Finesse" gezeigt.

Er zeigte sich zuversichtlich, dass die Absolventen des OG den Herausforderungen einer komplizierter werdenden Welt gewachsen seien. Denn das Oberstufengymnasium habe mit seiner breiten und vielseitigen Palette der Fächer ein solides Fundament für eine erfolgreiche Zukunft gelegt. Neben der Vermittlung einer breiten Allgemeinbildung in Mathematik, Naturwissenschaften, Gesellschaftswissenschaften und Sprachen sei es auch das Ziel des Oberstufengymnasiums, sozial verantwortliche ebenso wie glücks- und genussfähige junge Menschen auszubilden, und dazu leisteten, so betonte Stenner, gerade die vermeintlich so unwichtigen Fächer wie Musik oder Kunst, Religions- oder Ethikunterricht einen entscheidenden Beitrag.

In der Aufnahme des von den Abiturienten gewählten Mottos "Abi looking für freedom" sagte Wolfgang Stenner, dass dieses Motto zu kurz greife, wenn man darunter nur die lang herbei gesehnte Freiheit nach den Anstrengungen der zurückliegenden Schulzeit verstehe. Denn: "Es ist an uns, es ist an Ihnen, unsere freiheitliche Gesellschaft nicht der Beliebigkeit preiszugeben. Dass Sie diese Freiheit richtig nutzen, sie auch für andere fordern und anderen Menschen und Meinungen offen und respektvoll begegnen, das wünsche ich Ihnen."

Für die Abiturienten hielt Georgy Kopshteyn eine Rede, in der er seinen Dank an Lehrer, Eltern und Mitschüler verband mit einem Blick in die Zukunft. Die Anforderungen des globalen Arbeitsmarktes empfinde er eher als Chance denn als Last, da Deutschland durch seine gute und solide, an den Gymnasien vermittelte Bildung durchaus wettbewerbsfähig sei.

Aufgrund ihrer hervorragenden Leistungen auf den verschiedensten Wissensgebieten wurden 14 Abiturientinnen und Abiturienten mit einem Preis ausgezeichnet:

Musik: Ann-Katrin Schreiber

Kunst: Alessa Reuffurth

Französisch: Merve Bennighof

Englisch: Nathalie Nidens

Deutsch: Christine Junghans

Gesellschaftswissenschaften: Anna Eilers (Geschichte), Katrin Delius (Religion)

Mathematik: Katrin Delius

Chemie: Laura Jahn, Marius Arend

Physik: Florian Fesch, Georgy Kopshteyn, Lisa Jacob, Andreas Neusüß, Lucas Rümmler.

Vom Vorsitzenden des Elternbeirates, Jürgen Bach, wurde Jörn Wenderoth für sein herausragendes Engagement bei allen technischen Fragen rund um Konzerte und Schulveranstaltungen ausgezeichnet.

Der Verabschiedung vorausgegangen war ein ökumenischer Abiturgottesdienst, der von den Pfarrern Mario Kawollek und Helge Hofmann sowie einem Schülerteam gestaltet wurde. Im Mittelpunkt des Gottesdienstes standen das alte Symbol des Labyrinths und die Ermutigung, den Aufbruch zu wagen und darauf zu vertrauen, dass alle Lebenswege, ob Umwege oder Irrwege, letztlich zur Mitte führen.

Hier alle Abiturientinnen und Abiturienten des Jahres 2013 am Oberstufengymnasium in Eschwege:

Bad Sooden-Allendorf: Carolin Scholz; Berkatal: Barbara Désirée Franz, Pascal Gerlach, Lisa Hinske, Juliane Fuchs, Henrik Steffen Haindorff, Ann-Katrin Schreiber, Anna Friedrich; Eschwege: Marius Arend, Merve Lina Christine Bennighof, Ann-Sophie Berg, Maike Börner, Kathrin Marie Delius, Lukas Eckhardt, Anna-Henriette Eilers, Kim Julia Füllgraf, Rebekka Garthmann, Lisa Gliemroth-Brübach, Frederic Maximilian Gnielka, Marie Charlotte Götting, Mike Grauer, Marie Sophie Gross, Gregor Großstück, Luca Vincenzo Haseney, Caroline Martha Heiduk, Paula Victoria Heinemann, Melanie Helbach, Corinn-Nicolas Hellmuth, Katharina Ines Carmen Herwig, Ilka John, Georgy Kopshteyn, Lara-Ann Krümmel, Cosima Kukule, Giso Kukule, Aileen Kürschner, Lara-Selina Lack, Tina Leitschuh, Luisa Lessinger, Marleen Marenec, Kristin Mohnhaupt, Michaela Müller, Alina Naumow, Andreas Neusüß, Stanislav Panchenko, Alessa Reuffurth, Bianca Rösing, Sarah Rösing, Laura Theresa Schmidt, Christoph Schülbe, Alexandra Sharipov, Jasmin Sabine Sowa, Sebastian Spannknebel, Melody Steinbach, Katharina Elisabeth Theophel, Jessica Trümper, Sophia Victoria Anna Charlotte Helene Unterstein, Laura Edeltraud Vogel, Matthias Wagner, Romina Weis, Lina Wilhelm, Kevin von der Weth, Jörn Wenderoth, Juliane Winkler, Patrick Wöbbeking, Nathalie Giesela Wolf, Karoline Wollek, Tina Zimmermann, Philipp Dante Zinn; Herleshausen: Laura Jahn; Meinhard: Felix Ballhaus, Eric Bebendorf, Merle Beck, Leonard Cassel, Linda Hix, Dominik Hoffesommer, Lisa Jacob, Martin Kaatz, Marie-Thérèse Constanze Lach, Niklas Manegold, Pascal Petri, Franziscca Helene Reppmann, Anna-Lena Saß, Henry Stahlberg, Carolin Marion Antje Umathum; Meißner: Christine Junghans, Sylvana Kestner, Philipp Johannes Horn, Marian Kistner, Anna Lea Helen Homburg, Marie Claire Kurpiers, Arne Beschorner; Mühlhausen: Estefania Santana Alcantara; Nentershausen: Maximilian Adolf Sextus Stracke; Ringgau: Stefan Fischer, Lucas Rümmler; Sontra: Xenia Bach, Denise Müller, Philip Tronicek; Waldkappel: Michael Heinz-Otto Brandau, Annika Brill, Florian Fesch, Luisa Hühnert, Jessica Karthaus, Martin Kratzenberg, Gesine Wilhelmine Lux, Lisa Staufenberg; Wanfried: Lisa Aschhoff, Johanna Marie Baum, Anna-Maria Beckers, Julia Friedrich, Nina Heike Gerhardt, Gjylzene Gjukaj, Christina Greunig, Louisa Jantos, Julius Rasmus Ladislaus Nikolaj Nennewitz, Markus Siegel, Anne Swoboda, Thomas Tugusev, Jan Ulrich, Lena Wagner, Paula Sophie Westphal; Wehretal: Patrick Becker, Henrik Freuches, Nina Giovannitti, Marcel Hering, Isabell Carola Kircher, Anita Köster, Moritz Lachmann, Maximilian Liese, Stephan Müller, Nathalie Nidens, Luise Pfaffenbach, Sabrina Reidt, Jan-Erik Röhl, Vanessa Schreiber, Philip Arndt Stange, Niklas Weiner, Svenja Tauber; Weißenborn: Theresa Biehl, Maurice Linet, Tatjana Reichl, Marcel Wagner.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Hessisch Lichtenau: Orthopädische Klinik nimmt Covid-Patienten auf

Orthopädisch Klinik hat Covid-Bereich eingerichtet und sich mit Klinikum Werra-Meißner abgesprochen
Hessisch Lichtenau: Orthopädische Klinik nimmt Covid-Patienten auf

In Bad Sooden-Allendorf wurde eine Frau tot aus einem verqualmten Haus geborgen

Eine 48-Jährige wurde tot aus einem verqualmten Wohnhaus geborgen, die Polizei geht von einer natürlichen Todesursache aus.
In Bad Sooden-Allendorf wurde eine Frau tot aus einem verqualmten Haus geborgen

Orthopädische Klinik: Anästhesie-Chefarzt wurde freigestellt

Ein überraschender Abgang sorgt für einige Unruhe an der Orthopädischen Klinik Hessisch Lichtenau. Der Chefarzt der Anästhesie, PD Dr. med. Ingo Bergmann, ist am …
Orthopädische Klinik: Anästhesie-Chefarzt wurde freigestellt

Das Corona-Impfzentrum für den Landkreis wird in Eschwege entstehen

In der Sporthalle des Oberstufengymnasiums in Eschwege wird das Impfzentrum des Landkreises eingerichtet.
Das Corona-Impfzentrum für den Landkreis wird in Eschwege entstehen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.