Unfall auf A44-Baustelle

Ein 50 Jahre alter Mann aus Bad Hersfeld musste am Vormittag aus einem ca. 6 Meter tiefen Schacht am Ostportal des Schulbergtunnels auf der BAB 44 ger

Ein 50 Jahre alter Mann aus Bad Hersfeld musste am Vormittag aus einem ca. 6 Meter tiefen Schacht am Ostportal des Schulbergtunnels auf der BAB 44 gerettet werden.

Der Bauarbeiter verarbeitete eine Chemikalie in einem großen Wasserspeicher. Vermutlich bekam der Mann aufgrund von entstandenen Dämpfen Kreislaufschwierigkeiten und stürzte, hierbei verletzte er sich.

Rettungsdienst und Notarzt vom DRK Hessisch Lichtenau forderten zur Rettung der Person die Feuerwehr nach, diese rückte mit 4 Fahrzeugen und 15 Mann zur Einsatzstelle aus.

Die Person wurde mit Unterstützung des Rettungsdienstes mit Hilfe der Drehleiter und der Schleifkorbtrage aus dem Schacht gerettet und durch den Rettungswagen nach Witzenhausen ins Krankenhaus gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Werraland und Berufliche Schulen Eschwege vertiefen Kooperation
Markt Spiegel

Werraland und Berufliche Schulen Eschwege vertiefen Kooperation

Die Werraland Werkstätten und die Beruflichen Schulen Eschwege haben ihre bewährte Kooperation schriftlich fixiert und weiter intensiviert.
Werraland und Berufliche Schulen Eschwege vertiefen Kooperation
Das Leben mit Querschnittslähmung: Lichtenau e.V. lädt zur besonderen Lesung ein
Markt Spiegel

Das Leben mit Querschnittslähmung: Lichtenau e.V. lädt zur besonderen Lesung ein

„para-normal-lifestyle“ heißt ein Projekt, das zwei Berliner auf den Weg gebracht haben, um eine normale Sicht auf Menschen mit Querschnittlähmung zu ermöglichen. Aus …
Das Leben mit Querschnittslähmung: Lichtenau e.V. lädt zur besonderen Lesung ein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.