Nur in Wanfried sieht man keine holländischen Wohnwagen

+
Zwei Spezialisten fuer Spezialitaeten vom Schwein: Stephan Hoffmann (li.), der bei Fleischermeister Michael Boddenberg seinen Handwerksmeister machte.

Wenn die Wanfrieder CDU zu ihrem Schlachtekohl ins Heldraer Bürgerhaus lädt, bleibt kein Stuhl unbesetzt. So auch gestern Abend alsWanfrieds CDU-Che

Wenn die Wanfrieder CDU zu ihrem Schlachtekohl ins Heldraer Bürgerhaus lädt, bleibt kein Stuhl unbesetzt. So auch gestern Abend als

Wanfrieds CDU-Chefin Jutta Niklass und Bürgermeister Wihelm Gebhard wieder gut 200 Gäste im rappelvollen Saal begrüßten. Mit dem Bundestagsabgeordneten Helmut Heiderich, Landtagsabgeordneten Dirk Landau, Kreisvorsitzenden Frank Hix, dem Vorsitzenden der Jungen Union Johannes Kehl und dem Ehrengast, dem hessischen Minister für Bundesangelegenheiten Michael Boddenberg war auch wieder allerhand Politprominenz mit dabei.

Boddenberg zeigte sich mehr als angetan von den vielen Leckereien, die das Küchenteam um Doris Vogt servierte. Und wenn einer Bratwurst, Kesselfleisch und Weckewerk zu schätzen weiß, dann der Minister. Der ist nämlich selbst Fleischermeister und bildete den Wanfrieder Stephan Hoffmann, der fürs Schlachten des Schweins zuständig war, noch selbst zum Meister aus.

Boddenberg hatte aber nicht nur viel Lob fürs Essen übrig, sondern auch für die Entwicklung Wanfrieds. Die Stadt sei immer wieder Thema in Wiesbaden. Es finde hohe Beachtung, wie offensiv sich die kleine Stadt an der Werra vermarkte, was ein Verdienst des Bürgermeisters und der vielen Menschen, die sich hier ehrenamtlich engagierten, sei. "Überall in Hessen sieht man Wohnwagen von Holländern, nur nicht in Wanfried, denn da besitzen sie Häuser und werden sesshaft", sagte Boddenberg lachend.

Bei den Worten von Wanfrieds CDU-Vorsitzenden Niklass merkte man, dass die Bürgermeisterwahl am 5. Mai langsam aber sicher näher rückt, denn sie hielt eine große Lobrede auf den ersten CDU-Bürgermeister der Stadt, Wilhelm Gebhard. Er habe eine neue Dynamik entfacht, die es so in Wanfried noch nicht gegeben habe. "Wanfried war die schlafende Prinzessin und Gebhard hat sie wach geküsst, so Niklass.

Gebhard selbste dankte in seiner Rede vor allem seiner Frau Carina, die ihm immer den Rücken freihielte, seinen Unterstützern in der Partei und den vielen Bürgern in der Kernstadt und den Ortsteilen, mit denen man gemeinsam ein neues Wir-Gefühl entwickelt habe. "Ich habe zwei Leidenschaften: Die eine ist meine Familie, die andere ist Wanfried", so der Magistratschef.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bad Sooden-Allendorf und Wahlhausen feiern gemeinsam das Jubiläum zum Mauerfall

Bis zum 18. November 1989, 6 Uhr, waren Bad Sooden-Allendorf und Wahlhausen durch eine Grenze getrennt. Dieses 30-jährige Jubiläum will man nun gemeinsam feiern.
Bad Sooden-Allendorf und Wahlhausen feiern gemeinsam das Jubiläum zum Mauerfall

Am Werratalsee in Eschwege soll eine „Deutsche Einheitsallee" entstehen

In diesem Jahr liegt der Mauerfall 30 Jahre zurück. Zu diesem besonderen Anlass möchte die Kreisstadt Eschwege gemeinsam mit der Kreisstadt Mühlhausen und dem …
Am Werratalsee in Eschwege soll eine „Deutsche Einheitsallee" entstehen

18.000 Euro Schaden und zwei verletzte Personen nach einem Unfall bei Sontra

Der Fahrer eines PKW übersah von Hornel kommend auf der B27 einen vorfahrtberechtigten PKW und stieß mit diesem zusammen.
18.000 Euro Schaden und zwei verletzte Personen nach einem Unfall bei Sontra

Anschließend noch mehr Diebesgut sichergestellt: Trio erbeutete vier iPhones im Eschweger Geschäft

Am gestrigen Nachmittag, um 14.29 Uhr, betraten zwei Täter den Telekom-Laden in der Eschweger Innenstadt und entwendeten dort vier Apple-IPhones im Wert von ca. 4300 …
Anschließend noch mehr Diebesgut sichergestellt: Trio erbeutete vier iPhones im Eschweger Geschäft

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.