Werra-Meißner-Kreis und Stiftung wollen Pläne für Photovoltaik-Anlagen realisieren

+
Der Geschäftsführer der cdw-Stiftung gGmbH, Thomas Flügge (Mitte), der Erste Kreisbeigeordnete Dr. Rainer Wallmann und der Klimaschutzmanager des Kreises, Armin Schülbe (links), besichtigen einen möglichen Standort für eine Anlage im Rahmen des Intracting-Vorhabens.

Der Werra-Meißner-Kreis und die cdw-Stiftung GmbH wollen einen Impuls Impulse zum weiteren Ausbau von Photovoltaik-Anlagen setzen. Mit einem Intracting-Projekt soll das nun realisiert werden.

Werra-Meißner-Kreis - Der Klimawandel und die Energiewende stellen die gesamte Gesellschaft vor große Herausforderungen. Auch der Werra-Meißner-Kreis ist hiervon nicht ausgeschlossen. „Mit der Umsetzung des in 2012 beschlossenen Klimaschutzkonzeptes stellen wir uns diesen Aufgaben schon seit Jahren“, sagt der Erste Kreisbeigeordnete Dr. Rainer Wallmann. Da der Gebäudebereich ein wichtiger Ansatzpunkt ist und der Kreis selber mehrere Gebäude besitzt, vorwiegend Schulen, kann er hier mit gutem Beispiel vorangehen. Insbesondere Energieeinsparmaßnahmen und die Nutzung von regenerativen Energiequellen sind wichtige Handlungsfelder. Zusammen mit der cdw-Stiftung gGmbH - eine gemeinnützige Stiftung der SMA-Gründer aus Kassel - soll nun ein Intracting-Projekt durchgeführt werden.

„Finanzierung aus sich selbst"

Das Intracting ist ein Vorgehen, um Maßnahmen zur Energieeinsparung und regenerativen Energienutzung umzusetzen. Das eigentliche Intracting („Finanzierung aus sich selbst“) sieht vor, dass zunächst ein Haushaltsposten mit einer gewissen Summe als Anschubfinanzierung eingerichtet wird. Mit diesen Mitteln wird dann zum Beispiel in Energieeffizienzmaßnahmen investiert. Die daraus resultierenden Kosteneinsparungen werden jährlich dem Haushaltsposten wieder gutgeschrieben, um neue Investitionen zu tätigen. Dies geht solange bis alle Maßnahmen finanziert sind oder sogar solange bis die Anschubfinanzierung wieder amortisiert ist. Das Intracting funktioniert ohne externe Dienstleister.

Bei dem geplanten Projekt übernimmt die gemeinnützige cdw-Stiftung die gesamte Anschubfinanzierung, womit eine abgewandelte Form des Intracting vorliegt. Das Hauptaugenmerk im Rahmen des Intracting-Projektes liegt auf der Realisierung von Photovoltaikanlagen zur Eigennutzung in Schulen. Das bedeutet, es werden PV-Anlagen gebaut, deren erzeugter Strom überwiegend direkt verbraucht wird. Die durch die gestifteten PV-Anlagen eingesparten Energiekosten werden wiederum für die Investition in neue PV-Anlagen (70 Prozent) und in Energieeffizienzmaßnahmen (30 Prozent) verwendet.

32 mögliche PV-Anlagen

Im Vorfeld wurde eine Liste mit möglichen PV-Anlagen durch die Kreisverwaltung erarbeitet. Diese Liste umfasst 32 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 723 kW. Neben den meisten Schulen und der Deponie gehören das Kreishaus in Witzenhausen, die Zulassungsstelle und das Gefahrenabwehrzentrum in Eschwege dazu. In der Vergangenheit wurden die Dachflächen der Schulen des Kreises hauptsächlich privaten Investoren zur Verfügung gestellt. Auf den Schuldächern sind somit Fremdanlagen mit ca. 1.600 kW Gesamtleistung installiert. In den letzten Jahren wurde dazu übergegangen, in Eigenregie PV-Anlagen zur Deckung des Eigenbedarfs zu realisieren. Der Kreis hat derzeit eigene PV-Anlagen mit einer installierten Leistung von knapp 150 kW.

Die cdw-Stiftung wird dem Werra-Meißner-Kreis über einen Zeitraum von zehn Jahren PV-Anlagen mit einem Gesamtwert von rund 500.000 Euro stiften. Durch die eingesparten Energiekosten können weitere Investitionen in PV-Anlagen und Energieeinsparmaßnahmen in voraussichtlich noch mal gut der Hälfte dieser Summe realisiert werden. Dementsprechend ist zu erwarten, dass die Gesamtinvestitionssumme nach zehn Jahren über 800.000 Euro liegen wird. Dem Werra-Meißner-Kreis entstehen für das Projekt keine eigenen Investitionskosten. „Nordhessen ist ein wichtiger Standort für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz“, unterstreicht der Stiftungs-Geschäftsführer Thomas Flügge. „Die Photovoltaik hat eine jährliche regionale Wertschöpfung von knapp 100 Millionen Euro. Wir freuen uns, mit dem Werra-Meißner-Kreis einen engagierten Partner zu haben, der Impulse zum weiteren Ausbau setzt.“

Über die Stiftung

Die cdw-Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung aus Kassel und wurde 2011 von den drei Gründern der SMA Solar Technology AG - Cramer, Drews und Wettlaufer - ins Leben gerufen. Die cdw-Stiftung erarbeitet Maßnahmen, die die Region Nordhessen wirtschaftlich, sozial und kulturell voranbringen. Dazu gehören zum Beispiel die aktive Begleitung der regionalen Energiewende und die Förderung der Stadt Kassel als Universitäts- und Forschungsstandort. Die Stiftung engagiert sich im Kunst- und Kulturbereich und liefert Impulse zur kulturellen Stadtentwicklung. Sie unterstützt Projekte zur Verbesserung der Chancengleichheit junger Menschen und fördert ihre Talente. Sie kümmert sich um individualisierte Beratungs- und Therapieangebote im Bereich Gesundheit. Im Jahr 2018 wurden Projekte mit insgesamt 1,2 Millionen Euro unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fachwerk Gesundheit belegt Dritten Platz beim Projekt „Aktion Generation - lokale Familien stärken"

Der Interkommunaler Gesundheitsversorgungsverbund Fachwerk Gesundheit hat den dritten Platz des Wettbewerbs „Aktion Generation - lokale Familien stärken“ belegt. Die …
Fachwerk Gesundheit belegt Dritten Platz beim Projekt „Aktion Generation - lokale Familien stärken"

Neues Stück der Laienspielgruppe Helsa: „Männergrippe - Lebst du noch oder stirbst du schon"

Die Laienspielgruppe Helsa führt Anfang November und Ende Januar das neue Stück „Männergrippe – Lebst du noch oder stirbst du schon“ auf.
Neues Stück der Laienspielgruppe Helsa: „Männergrippe - Lebst du noch oder stirbst du schon"

Unbekannte lösten Radmuttern von PKW in Wichmannshausen

An dem PKW wurden vier Radmuttern gelöst, die Polizei ermittelt nun wegen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr.
Unbekannte lösten Radmuttern von PKW in Wichmannshausen

Freiwillige Feuerwehr von Laudenbach stiftete Wippe für den Spielplatz

Die alte Wippe, auch von der örtlichen Feuerwehr gestiftet, war marode. Daher kam nun eine neue, wieder in Feuerwehr-Rot.
Freiwillige Feuerwehr von Laudenbach stiftete Wippe für den Spielplatz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.