Die Not wird größer

Vielen im Werra-Meißner-Kreis drohen mit der Altersarmut auch noch Wohn-ProblemeWerra-Meißner. Für Menschen mit schmalem Geldbeutel wird das Wohn

Vielen im Werra-Meißner-Kreis drohen mit der Altersarmut auch noch Wohn-Probleme

Werra-Meißner. Für Menschen mit schmalem Geldbeutel wird das Wohnen im Werra-Meißner-Kreis immer mehr zu einem Problem. Besonders betroffen seien hier, laut des Pestel-Instituts, Geringverdiener, Alleinerziehende und Rentner.

Untersuchungen zufolge, haben rund 8.030 Haushalte im Werra-Meißner-Kreis Anspruch auf eine Sozialwohnung.

Zu diesem Haushalten mit niedrigem Einkommen gehören Hartz-IV-Empfänger und Wohngeldbezieher, aber auch Erwerbsunfähige und ältere Menschen, die von der staatlichen Grundsicherung leben. Landesweit haben nach Angaben des Pestel-Instituts gerade einmal 32 Prozent dieser Haushalte überhaupt eine Chance, eine Sozialmietwohnung zu bekommen. Der Grund: Seit Jahren schrumpft der soziale Wohnungsbau, was dem bundesweiten Trend entspricht.

"Das Problem der Haushalte mit geringem Budget im Werra-Meißner-Kreis ist in erster Linie allerdings nicht die Kaltmiete. Was wesentlich stärker aufs Portemonnaie drückt, sind die Nebenkosten – als "zweite Miete", sagt der Leiter des Instituts, Matthias Günther.

Hier seien insbesondere die steigenden Heizkosten ausschlaggebend, zumal die Mietwohnungen längst nicht alle energetisch saniert seien. "Fehlende Isolierungen und veraltete Heizungsanlagen machen das Wohnen immer teurer", so Günther weiter.

Darüber hinaus sei nur ein Bruchteil der Mietwohnungen im Werra-Meißner-Kreis altersgerecht saniert.

"Betroffen sind insbesondere Menschen, die vor der Rente stehen, aber heute bereits von Hartz IV leben müssen. "Ihnen droht die Altersarmut", bemerkt Günther, der nach Angaben des Pestel-Instituts derzeit rund 1.010 Menschen im Kreis benennt, die derzeit Hartz IV beziehen und in den kommenden zehn Jahren das Rentenalter erreichen werden.

Der aktuelle Trend setze sich damit fort: Es werde auch künftig immer mehr Menschen mit Altersarmut geben. Gerade für die müssten dringen energetisch und altersgerecht sanierte Wohnungen geschaffen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

B27 bei Burg Ludwigstein: Halbseitige Sperrung wegen Gehölzarbeiten

Morgen, am Samstag, 22. Februar, ab 8 Uhr finden im Zuge der B 27 in der Kurve am Ludwigstein Gehölzarbeiten statt. Die Bundestraße ist deshalb halbseitig gesperrt.
B27 bei Burg Ludwigstein: Halbseitige Sperrung wegen Gehölzarbeiten

Georg Lohse aus Bad Sooden-Allendorf feierte seinen 100. Geburtstag

Der gebürtige Dresdner lebt seit etwa einem halbem Jahr im Seniorenzentrum Nettling in Bad Sooden-Allendorf. Dort feierte er am Dienstag seinen 100. Geburtstag.
Georg Lohse aus Bad Sooden-Allendorf feierte seinen 100. Geburtstag

Ein gelbes Blütenmeer: Die Frühlingsboten in Ulfen

Die Temperaturen in diesem Winter waren so mild, dass die ersten Frühlingsblumen bereits seit einigen Wochen beginnen zu blühen. So grüßen Winterlinge und Narzissen in …
Ein gelbes Blütenmeer: Die Frühlingsboten in Ulfen

Abkochgebot für Trinkwasser in Niederdünzebach ist aufgehoben

Wie die Stadtwerke Eschwege mitteilt, ist das Abkochgebot für Trinkwasser in Niederdünzebach aufgehoben.
Abkochgebot für Trinkwasser in Niederdünzebach ist aufgehoben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.