Wohin mit dem Donnerstag? Ein Kommentar zum Johannisfest-Auftakt...

+
Lars Winter.

Wer am Donnerstag im Festzelt war, brauchte es nicht bereuen. Top-Musiker, Top-Stimmung. Ein wirklich gelungener Johannisfest-Auftakt. Allerdings: Es

Wer am Donnerstag im Festzelt war, brauchte es nicht bereuen. Top-Musiker, Top-Stimmung. Ein wirklich gelungener Johannisfest-Auftakt. Allerdings: Es waren viel, viel zu Wenige da. Das Zelt war mehr als halbleer.

Im vergangenen Jahr traf es Festzelt-Wirt Stefan Hendrich, in diesem Jahr Dieter Buhl, der als Organisator das finanzielle Risiko der Veranstaltung getragen hat – und richtig, richtig drauf legen muss.

Die Eschweger haben am Donnerstag mit den Füßen abgestimmt und sind in Scharen dem Zelt fern geblieben. Die Jahre als man über den Eingang das Schild "ausverkauft" hängen konnte, scheinen lange vorbei zu sein. Aus einer einstigen Vorzeigeveranstaltung ist sowas geworden, wie "naja, wir machen es so, weil wir es immer so gemacht haben".

Es gibt viele kluge Köpfe in Eschwege. Die sind gefragt, sich Gedanken zu machen, wo man mit dem Johannisfest-Donnerstag hin will. Wo eine Vielzahl der Eschweger hin wollte, war am Donnerstag in den Straßen der Altstadt sichtbar: Auf die Innenhöfe, auf die Straßen, in gemütlicher Atmosphäre zusammen sitzen, Girlanden wickeln, ein etwas leiserer, aber ein sehr schöner Start ins Johannisfest.

Wie gesagt: Schön war’s im Zelt auch. Trotzdem muss man sich mit der zukünftigen Gestaltung des Donnerstages befassen. Lässt man die Veranstaltung im Zelt sausen? Soll der Bürgermeister das Fest statt im Zelt auf der Marktplatz-Bühne eröffnen? Und das am Donnerstag oder vielleicht erst am Freitag, wenn die Stadt eh proppevoll ist? Oder krempelt man die Gestaltung des Donnerstags im Festzelt komplett um? Lässt man die berühmten und damit teuren Stars auf der Bühne weg? Wollen die Eschweger vielleicht lieber zum großen Girlanden-Wickeln ins Zelt kommen und musikalisch von ihren heimischen Jungs und Mädels, von ihren Spielmannszügen unterhalten werden? Vielleicht spricht man auch mal mit dem Garant für ein volles Zelt, G.G. Anderson. Oder man unterhält sich mal über Eintrittsgeld fürs Zelt – und zwar nicht über einen dicken Batzen am Donnerstag, sondern über kleine Preise an allen Tagen?

Es gibt so viele Dinge, über die man nachdenken kann. Und nach diesem Johannisfest-Auftakt auch nachdenken sollte, damit vielleicht schon im nächsten Jahr die Dietemänner wieder gemeinsam und zusammen den Auftakt ihres Festes feiern.

Hier geht's zum Artikel über den Johannisfest-Auftakt

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neu-Eichenberg: 21-Jähriger bedroht Vater mit Machete 

Polizei nimmt 21-Jährige fest. Der hatte 1,2 Promille im Blut.
Neu-Eichenberg: 21-Jähriger bedroht Vater mit Machete 

Lions Club Eschwege-Werratal: Die Gewinnnummern des Adventskalenders

Täglich um neun Uhr veröffentlichen wir auf lokalo24.de die Gewinnzahlen des Adventskalenders des Lions Clubs Eschwege-Werratal.
Lions Club Eschwege-Werratal: Die Gewinnnummern des Adventskalenders

Mobilfalt gibt es jetzt auch in Hessisch Lichtenau, Neu Eichenberg

Bessere Verbindungen in Hessisch Lichtenau, Neu Eichenberg und ganz Großalmerode mit Mobilfalt
Mobilfalt gibt es jetzt auch in Hessisch Lichtenau, Neu Eichenberg

Uwe Marth gibt die Leitung des AWO-Altenzentrums in Hessisch Lichtenau ab

Beate Basler übernimmt die Nachfolge von Uwe Marth im AWO-Altenzentrum von Hessisch Lichtenau
Uwe Marth gibt die Leitung des AWO-Altenzentrums in Hessisch Lichtenau ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.