Warnsignale ernst nehmen

Auf den Schlaganfall folgt häufig eine Depression

+
Menschen, die einen Schlaganfall erlitten haben, können im Anschluss an einer Depression erkranken. Foto: Peter Steffen/dpa

Motorische Einschränkungen oder Sprachstörungen verbinden die meisten mit einem Schlaganfall. Doch auch die Persönlichkeit kann sich verändern. Manche Patienten werden sogar depressiv. Das erschwert eine Rehabilitation zusätzlich.

Gütersloh (dpa/tmn) - Rund ein Drittel der Schlaganfallpatienten entwickelt drei bis sechs Monate später eine Depression. Weil Betroffenen die anstrengende Rehabilitation damit eher schwerfällt, ist es wichtig, diese sogenannte Post Stroke Depression (PSD) möglichst früh zu erkennen und zu behandeln.

Zeichen für eine PSD sind Antriebslosigkeit, Schuldgefühle, Schlafstörungen und eine allgemein gedrückte Stimmung, die mindestens zwei Wochen anhält. Darauf weist die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe hin. Bemerken Angehörige oder Freunde solche Symptome bei einem Schlaganfallpatienten, sollten sie ihn ermutigen, einen Arzt aufzusuchen. Es gehört zur Depression, dass der Betroffene selbst wenig Antrieb verspürt, über seine Gefühle zu sprechen.

Zu den Symptomen kommt es wahrscheinlich einerseits durch die Verletzung des Gehirns. Hinzu kommen die Einschränkungen, mit denen viele Schlaganfallpatienten leben müssen. Ähnlich wie bei der Depression, die nach einer Geburt vorkommen kann, spielen auch Hormone eine Rolle, vermuten Ärzte.

Mit Medikamenten und einer Psychotherapie lässt sich diese spezielle Form der Depression in der Regel gut behandeln: "Für alle Beteiligten ist es wichtig zu wissen, dass es meist eine zwar lang dauernde, aber vorübergehende Phase ist und damit eine gute Prognose besteht", betont Prof. Mario Siebler aus Essen, Regionalbeauftragter der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe.

Rund 270 000 Menschen erleiden in Deutschland pro Jahr einen Schlaganfall. Zur PSD neigen Patienten, die vorher schon depressiv Episoden durchgemacht haben, eher als andere. Alleinstehende Patienten und Frauen sind ebenfalls etwas häufiger betroffen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

In diesen Ländern haben Sie die beste Sicht auf den "Blutmond"

Einen Vollmond erleben wir in der Regel einmal im Monat - doch eine Mondfinsternis wie 2018 nur sehr selten. Auf diesen Winkeln der Erde sehen Sie am meisten davon.
In diesen Ländern haben Sie die beste Sicht auf den "Blutmond"

Bewegend: Braut trifft auf Mann, der Herz ihres Sohnes trägt

Becky Turney feiert nicht nur Hochzeit, sondern erlebt die Überraschung ihres Lebens: Sie begegnet dem Mann, der das Herz ihres toten Sohnes trägt.
Bewegend: Braut trifft auf Mann, der Herz ihres Sohnes trägt

Bargeld am Ende: Zahlen wir schon 2018 alles nur noch mit Karte?

Die Breze beim Bäcker, die Zugfahrkarte oder der Cocktail an der Bar: Zahlen wir bald alles nur noch mit Plastikgeld? Und könnte es 2018 schon soweit sein?
Bargeld am Ende: Zahlen wir schon 2018 alles nur noch mit Karte?

Zehn Dinge, die ordentliche Menschen jeden Tag tun

Ordnung ist das halbe Leben: Wer täglich ein bisschen aufräumt und sauber macht, hat mehr Zeit für die schönen Dinge. Probieren Sie es aus!
Zehn Dinge, die ordentliche Menschen jeden Tag tun

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.