"Grau ist das neue Pink"

Ausstellung zum Altern im Frankfurter Weltkulturen Museum

+
Viele Internationale Künstler und private Einsender haben sich an der Ausstellung "Grey is the new pink" beteiligt, die sich mit dem Thema Altern auseinandersetzt. Foto: Boris Roessler

Jede Generation wird anders alt. Auch international gibt es unterschiedliche Ansichten zum Thema Älterwerden. Das Frankfurter Weltkulturen Museum hat einige davon zusammengetragen.

Frankfurt/Main (dpa) - Der Künstler ist erst 31 Jahre alt, und schon beschäftigt er sich mit dem Älterwerden. André Günther aus dem sächsischen Wurzen hat zu einer Ausstellung zum Thema im Frankfurter Weltkulturen Museum ein großformatiges Graffiti beigetragen, das eine Seniorin beim Vorlesen zeigt.

Internationale Aussteller

In den Händen hält sie sowohl ein Märchenbuch als auch einen Tablet-Computer. "Die Digitalisierung und neue technische Möglichkeiten zum Ersetzen ganzer Körperteile verändern gerade sehr viel und es ist die Frage, wie das Alter in einigen Jahren überhaupt aussieht", sagt Günther.

Insgesamt 18 Künstler aus zehn Ländern haben sich an der Schau "Grey is the new pink - Momentaufnahmen des Alterns" (deutsch: "Grau ist das neue Pink") beteiligt. Unter den Werken befinden sich eine Fotoserie dreier Geschwister aus Nigeria, die alle über 100 Jahre alt geworden sind, und Bilder texanischer Mädchen, die gerade mit Lockenwicklern und Schminke auf einen Schönheitswettbewerb vorbereitet werden - und dadurch weitaus älter wirken, als sie sind.

Porträts und private Einsendungen

Im gleichen Raum sind Porträts vier betagter Rapper zu sehen, die in jugendlicher Verkleidung posieren. Als Kontrast sind davor mehrere "Würdestäbe" drapiert, die älteren Herren in Afrika Respekt verschaffen. Insgesamt hat das Museum 159 ethnographische Objekte in die Ausstellung integriert, darunter eine aus toten Vögeln hergestellte Paste, die auf Sumatra gegen Falten verwendet wird, und ein geheimnisvolles Harz, dem eine ähnliche Wirkung nachgesagt wird.

Präsentiert werden zudem mehr als 160 Fotos, Videos und Zeichnungen, die das Museum über einen weltweiten Aufruf von Privatpersonen zum Thema Altern erhielt. Sie zeigen ältere Menschen beim Spazieren, beim Karten- und Tennisspielen, am Strand. Einige Fotos zeigen Liebesszenen, andere mit Lendenschurz und Federschmuck bekleidete Senioren im Urwald. Eine alte Frau lacht in die Kamera, sie trägt einen pinken Hut.

Die meisten der insgesamt mehr als 350 Einsendungen zeigten ein positives und lebensfrohes Bild des Älterwerdens, sagt Kuratorin Alice Pawlik. Doch auch Krankheit und Tod sind abgebildet, die Ausstellung widmet dem Abschied vom Leben einen eigenen Raum. Eine Künstlerin zeigt dort Skizzen ihrer Oma in deren letzten Lebenstagen, eine andere hat eine 97-Jährige in ihrem Alltag porträtiert, beim Kochen, Haare eindrehen und Zeitunglesen.

Demographischer Wandel

"Das Altern beginnt ja eigentlich schon im Säuglingsalter", sagt Pawlik. Deshalb gehe es jeden an. Hinzu komme die immer älter werdende Bevölkerung, eine Entwicklung, die ein gemeinsames Handeln aller Generationen erfordere. Weltweit und in allen Kulturen gebe es einen hohen Respekt vor dem Alter. Zugleich gebe es überall eine persönliche und damit höchst unterschiedliche Sicht auf das Thema, die sich zudem im Laufe des Lebens stark wandele.

Moderne Medien im Alter

Auch auf wissenschaftliche Erkenntnisse greift die 38-Jährige zurück. Auf einer Weltkarte sind Orte markiert, an denen Menschen sehr alt werden. Wiedergegeben sind auch Ratschläge des US-Autors Dan Buettner, der diese "Blauen Zonen" erforscht hat: Stress möglichst vermeiden, sich überwiegend pflanzlich ernähren und gut sozial sowie familiär integrieren. Eine andere Station zeigt Ergebnisse von Scans, wonach die Hirnstruktur älterer Menschen von einer halben Stunde Videospielen genauso profitieren kann wie vom Klavierspielen. Auf Fotos sind dazu die "Silver Snipers" zu sehen, ein Team mit einem Durchschnittsalter von 70 Jahren, das gegen andere Mannschaften im Computerspiel "Counter Strike" antritt.

Gezeigt werden auch Internetseiten, die ältere Fotomodelle mit großem Erfolg bei der Plattform Instagram betreiben, und der Auftritt der Märchen lesenden, 85 Jahre alten "MarmeladenOma" beim Video-Anbieter youtube. "Es gibt so viele verschiedene Perspektiven, dass wir hier auf die Frage, was ist Alter, keine Definition geben wollen, sondern zum Nachdenken und Diskutieren anregen wollen", sagt Kuratorin Pawlik. Das Museum zeigt die Ausstellung vom 26. Oktober bis zum 1. September 2019.

Homepage zur Ausstellung

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Anne Will und Ehefrau Miriam Meckel trennen sich: Traurige Nachricht vom Vorzeige-Paar

Anne Will und Miriam Meckel verkündeten in einem kurzen Statement eine traurige Nachricht: Das Paar hat sich getrennt. Noch vor drei Jahren hatten die beiden Frauen Ja …
Anne Will und Ehefrau Miriam Meckel trennen sich: Traurige Nachricht vom Vorzeige-Paar

Verzweifelte Frau (65) bekommt seit Monaten keine Rente - Reaktion ist dreist

Mit 65 Jahren wollte Jutta van Amern endlich in Rente gehen. Doch die Freude wurde schnell getrübt - sie bekam monatelang kein Geld. Schuld soll die Arbeitsagentur sein.
Verzweifelte Frau (65) bekommt seit Monaten keine Rente - Reaktion ist dreist

Sagen Sie sieben Worte im Vorstellungsgespräch - Ihr Gehalt kann sich dadurch drastisch ändern

Sie wollen sich im Vorstellungsgespräch so professionell und kompetent wie nur möglich präsentieren. Welche Rolle dabei die Wortwahl spielt, erfahren Sie hier.
Sagen Sie sieben Worte im Vorstellungsgespräch - Ihr Gehalt kann sich dadurch drastisch ändern

Besitzen Sie diese "Doppel"-Fehlprägung? Dann sind 80.000 Euro drin

Eine deutsche 2-Euro-Münze sorgt auf eBay auf Furore. Schließlich soll sie eine "Doppel"-Fehlprägung aufweisen. Was es damit auf sich hat, erfahren Sie hier.
Besitzen Sie diese "Doppel"-Fehlprägung? Dann sind 80.000 Euro drin

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.