Tanken wird teurer

2021 bringt viel Neues für Autofahrer: Fast alle zahlen drauf

50-Euro-Scheine stecken in einem Tankstutzen. (Symbolbild)
+
Happy new year? Hoffentlich – an der herkömmlichen Zapfsäule wird es allerdings ein teureres Jahr werden. (Symbolbild)

Die Corona-Pandemie wird auch im kommenden Jahr 2021 gehörigen Einfluss auf unsere Mobilität haben. Doch auch andere Themen werden für Autofahrer wichtig.

München – „The same procedure as every year, James“: Wie zu jedem Jahreswechsel treten auch zum 1. Januar 2021 neue Regeln rund um das Auto und den Verkehr auf Deutschlands Straßen in Kraft. Die wohl wichtigsten Vorschriften hängen aber weiterhin in der Warteschleife. Bundesregierung und Länder ringen weiterhin erbittert um einen Kompromiss bei der Reform des Bußgeldkatalogs. Finden sie ihn im kommenden Jahr, dann gelten unter anderem höhere Strafen für Autofahrer, die Radler gefährden. Und auch zu schnelles Fahren wird härter bestraft. Hintergrund: Da die im April in Kraft getretene Novelle der Straßenverkehrsordnung einen Formfehler enthielt, gelten seit Juli wieder die Regeln des alten Bußgeldkatalogs.

Was hingegen bereits klar ist, sind diverse Änderungen bei Kfz-Steuer, Emissionen und Spritkosten. So dürfte die Einführung eines CO2-Preises den Liter Diesel und Benzin um etwa 7 bis 8 Cent teurer machen – das ganze soll der Ökologie zuliebe geschehen. Zusätzlich zum Klimaschutz kommt nach den „Corona-Rabatten“ die Rückkehr zum alten Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent, wodurch die Kosten um weitere 3 Cent steigen. Sparfüchse tanken also vielleicht vor Silvester noch mal voll. Alle Details zu diesen und weiteren Änderungen für Autofahrer im Jahr 2021 lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.