Vorgestellt

720S Spider: Erster Blick auf das neue 720-PS-Monster von McLaren

+
Der neue McLaren 720S Spider: Bereit für die Cabrio-Saison.

Mit Tempo 325 noch offen fahren und von 0 auf 200 in 7,9 Sekunden – passend zum Wetter eröffnet die britische Supersportwagen-Schmiede McLaren die Cabrio-Saison.

Mit dem brandneuen 720S Spider. Wir konnten ihn noch vor der Premiere beim Genfer Autosalon in München sehen. Kohlendepot statt Messe-Glamour. Hier in der ehemaligen Industriebrache der bayerischen Landeshauptstadt, schrägt gegenüber vom ehemaligen Bundesbahnausbesserungswerk, steht er also. Silber, schwarz, passend zur Location.

McLaren 720S Spider: Nur wenige zum Coupé

Der Unterschied zum Coupé ist nicht sehr groß. Erst wenn sich das Kohlefaserverdeck öffnet, zeigt sich die volle open-air-Pracht des Sportwagens. Und zwar in genau elf Sekunden, was wohl Rekord in dieser Klasse ist. Fürs Schließen braucht der 720-PS Bolide genauso lang, möglich ist das bis zu Tempo 50. Auffallend sind die freistehenden und verglasten C-Säulen, sie sehen wirklich cool aus und bringen daneben noch eine verbesserte Rundumsicht.

Beim Dachsystem hatten die Ingenieure eine kaum zu lösende Aufgabe. So wenig Gewicht wie möglich. Das ist fast gelungen. Der Spider bringt nur 49 Kilogramm mehr Gewicht auf die Waage als das Coupé. Für Experten: Das Cabriolet wiegt 1.332 Kilogramm und hat damit 88 Kilogramm Abstand zum nächsten Konkurrenten. Zum Beispiel ist er leichter als der Ferrari 488 Pista Spider oder der Lamborghini Huracan Performante Spider.

Kaufberatung: Feine Diva gegen kernigen Naturburschen - DS 7 und Peugeot 3008 im Vergleich.

Über 300 km/h bei offenem Dach – wirklich sinnvoll?

Auch ohne das Dach zu öffnen, kann man den Himmel sehen. Wenn man bei den Extras noch ein bisschen zusätzliches Geld in die Hand nimmt, was bei einem Grundpreis von 280.000 Euro nicht das Thema sein sollte, bekommt man dafür ein elektrochromes Dach. Heißt: Man kann zwischen einem getönten oder transparenten Dachhimmel wechseln.

Um den Himmel im McLaren 720S Spider zu sehen, muss nicht das Dach geöffnet werden - sofern man etwas Geld investiert.

Dass man mit 324 Stundenkilometer noch offen fahren kann, ist eine echte Sinnfrage, die Kenner mit einem klaren Nein beantworten. Hier ist das "can" entscheidender als das "must". Aber natürlich fährt der 720S damit in die Topliga der schnellsten Cabrios der Welt. Davor rangiert noch der ein oder andere Porsche (GT, Spyder), der Bugatte Veyron, der Lamborghini Aventador, natürlich der Pagani Zonda Cinque Roadster, die Fahrzeug der Edelschmiede Königsegg, der Brabus Rocket 900 – und natürlich noch die zwei Stil-Ikonen aus dem eigenen Haus, der SLR McLaren Roadster und der legendäre SLR Stirling Moss.

Fahrbericht: Elektro-Flitzer von BMW - Das neue i8-Cabrio im Test.

Alles gleich beim Motor des McLaren 720S Spider

Keine Änderungen – wieso auch – gibt es beim Antrieb: Der 4,0-Liter Doppelturbomotor bringt 720 PS bei einem Drehmoment von 770 Nm und erreicht damit das Leistungsgewicht von 540 PS pro Tonne. Zum Vergleich: Das Spitzenmodell 650 S lag deutlich darunter bei 485 PS. Von 0 auf Tempo 100 geht es im McLaren-Express in 2,9 Sekunden. 200 Stundenkilometer sind nach 7,9 Sekunden erreicht. Herkömmliche Autos kommen in dieser Zeit gerade mal auf 100.

720 PS und ein Top-Speed von 324 km/h: Der McLaren 720S Spider gehört in die Topliga der schnellsten Cabrios der Welt.

Und noch ein paar Daten, die für so einen Supersportwagen nicht unwichtig sind. Weil man schließlich auch irgendwann mal stehen bleiben muss. So schwer es auch fällt. Wer bei Tempo 100 abbremsen muss, bleibt im Extremfall nach 30 Metern stehen. Da rutscht einem schon das Herz in die Hose. Noch deutlicher fällt dieser Wert bei Tempo 200 aus: Hier braucht der McLaren Spider gerade mal 4,6 Sekunden (oder 122 Meter) – und damit nur etwas mehr als halb so lange wie für die Beschleunigung auf 200 Stundenkilometer.

Unser Fazit zum McLaren Spider 720S

Der neue Spider 720S ist auch offen eine Schönheit geworden. Aber nicht von der Sorte "brutal aufgedonnert", sondern unterkühl elegant – aber auf den zweiten Blick ein Auto zum Verlieben. Aber wie das mit der großen Liebe so ist, nicht jedem ist sie vergönnt.

Fahrbericht: Audi e-tron - Kann der Elektro-SUV Tesla Konkurrenz machen?

Rudolf Bögel

Auf diese Autos können Sie sich 2019 freuen

Neue Generation: Mercedes bringt das neue Modelle seiner B-Klasse. Foto: Daimler AG
Neue Generation: Mercedes bringt das neue Modell seiner B-Klasse. © Daimler AG / dpa
Auftakt: Der neue 3er BMW startet im Frühjahr als Limousine, später folgt der Kombi Touring. Foto: Guenter Schmied/BMW AG
Auftakt: Der neue 3er BMW startet im Frühjahr als Limousine, später folgt der Kombi Touring. © Guenter Schmied / BMW / dpa
Ausverkaufter Ausnahmesportler: Der McLaren Speedtail mit 772 kW/1050 PS soll 403 km/h schnell werden. Foto: McLaren
Ausverkaufter Ausnahmesportler: Der McLaren Speedtail mit 772 kW/1050 PS soll 403 km/h schnell werden. © McLaren / dpa
Namensänderung beim Modellwechsel: Aus Rapid macht Skoda Scala. Foto: Škoda Auto
Namensänderung beim Modellwechsel: Aus Rapid macht Skoda Scala. © Škoda Auto / dpa
Comeback des Corolla: Er kommt als Fünftürer und Kombi. Foto: Toyota
Comeback des Corolla: Er kommt als Fünftürer und Kombi. © Toyota / dpa
Fürs Polospiel im Gelände: VW bringt den neuen T-Cross auf Polo-Basis auf den Markt. Foto: Volkswagen AG
Fürs Polospiel im Gelände: VW bringt den neuen T-Cross auf Polo-Basis auf den Markt. © Volkswagen AG / dpa
Neuzugang im Gelände: Range Rover Evoque. Foto: Nick Dimbleby/Land Rover
Neuzugang im Gelände: Range Rover Evoque. © Nick Dimbleby/Land Rover/dpa
Unter Strom ins Gelände: Der neue Audi E-Tron. Foto: Audi AG
Unter Strom ins Gelände: Der neue Audi E-Tron. © Audi AG / dpa
Weitere Geländeneuheit: Der neue Toyota RAV4. Foto: Toyota
Weitere Geländeneuheit: Der neue Toyota RAV4. © Toyota / dpa
Französisches SUV: Der neue Citroën C5 Aircross. Foto: William Crozes/Citroën
Französisches SUV: Der neue Citroën C5 Aircross. © William Crozes / Citroën / dpa
Spanischer Geländegänger: Seat-SUV mit sieben Sitzen. Foto: Seat
Spanischer Geländegänger: Seat-SUV mit sieben Sitzen. © Seat / dpa
Jungfernfahrt im Gelände: Mit dem DBX bringt Aston Martin erstmals ein SUV. Foto: Aston Martin
Jungfernfahrt im Gelände: Mit dem DBX bringt Aston Martin erstmals ein SUV. © Aston Martin / dpa
Groß in Fahrt: Der neue BMW X7. Foto: Daniel Kraus/BMW AG
Groß in Fahrt: Der neue BMW X7. © Daniel Kraus / BMW / dpa
Ein Geländeauto in seinem natürlichen Habitat: Der neue Mercedes GLE. Foto: Daimler AG
Ein Geländeauto in seinem natürlichen Habitat: Der neue Mercedes GLE. © Daimler AG / dpa
Stromer: Der neue elektrische E-Niro von Kia. Foto: Kia
Stromer: Der neue elektrische E-Niro von Kia. © Kia / dpa
Frischer Klassiker: Der Porsche 911 in neuester Generation. Foto: Porsche AG
Frischer Klassiker: Der Porsche 911 in neuester Generation. © Porsche AG / dpa
Solvente Kunden setzt Bentley an die frische Luft: Die Briten starten den Continental zum Sommer 2019 auch als Cabrio. Foto: Richard Pardon
Solvente Kunden setzt Bentley an die frische Luft: Die Briten starten den Continental zum Sommer 2019 auch als Cabrio. © Richard Pardon / dpa
Bayer mit japanischen Genen: Von Toyota und BMW kommen auf der gleichen Plattform die neue Supra und der nächste BMW Z4. Foto: Bernhard Limberger/BMW AG
Bayer mit japanischen Genen: Von Toyota und BMW kommen auf der gleichen Plattform die neue Supra und der nächste BMW Z4. © Bernhard Limberger / BMW / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unbekannter wickelt Falschparker in Plastikfolie und hinterlässt fiese Nachrichten

Wenn Fahrer ihr Auto nicht richtig abstellen, gibt es einen Strafzettel – und manchmal noch mehr. Das mussten britische Besitzer nun am eigenen Wagen spüren.
Unbekannter wickelt Falschparker in Plastikfolie und hinterlässt fiese Nachrichten

Wissen Sie, was das Skoda-Logo wirklich darstellen soll?

Ein Kopfschmuck, ein Vogel oder was völlig anderes? Was will Skoda mit seinem Logo ausdrücken und was zeigt das Emblem eigentlich? Wir verraten es Ihnen.
Wissen Sie, was das Skoda-Logo wirklich darstellen soll?

Kennen Sie die wahre Bedeutung des Mercedes-Sterns? Wir verraten es Ihnen

Für die einen symbolisiert der Mercedes-Stern Luxus und gute Technik. Andere sehen darin ein Zeichen für Rentnermobile. Aber der Stern hat auch eine offizielle Bedeutung.
Kennen Sie die wahre Bedeutung des Mercedes-Sterns? Wir verraten es Ihnen

Wie kam Citroën eigentlich auf die Idee des Doppelwinkels im Logo?

Mindestens ein Auto von Citroën kennt jeder, die Aussprache bekommen die meisten auch noch hin, aber wer kennt die wahre Bedeutung des Citroën-Logos?
Wie kam Citroën eigentlich auf die Idee des Doppelwinkels im Logo?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.