Alle zwei Jahre fällig

Abgelaufene HU-Plakette kann Bußgelder und Punkte bringen

+
Wer nur zwei Monate mit einer abgelaufenen HU-Plakette fährt, riskiert ein Bußgeld von 15 Euro. Fotos: Andrea Warnecke Foto: Andrea Warnecke

Nicht jeder schafft es pünktlich zur Hauptuntersuchung. Doch allzu lange sollte man den Termin bei einer Überwachungsorganisation nicht hinauszögern. Denn das kann teuer werden.

München (dpa/tmn) - Wer vergisst, sein Auto zur Hauptuntersuchung (HU) zu bringen und mit abgelaufener Plakette fährt, riskiert Bußgelder und Punkte in Flensburg. Ist die HU seit zwei bis vier Monaten fällig, kann das 15 Euro Bußgeld kosten.

Wer sich vier bis acht Monate Zeit lässt, riskiert 25 Euro, erklärt der Tüv Süd. Wer noch länger wartet, den bitten die Ordnungshüter mit 60 Euro zur Kasse. Außerdem wird dann noch ein Punkt in Flensburg fällig. Und das ist noch nicht alles. Bereits wer zwei Monate überschreitet, muss mit einem erweiterten Prüfprogramm rechnen, das auch 20 Prozent teurer ist als die Standard-HU.

Die HU für Autos ist alle zwei Jahre fällig. Neuwagenbesitzer können beim ersten Mal drei Jahre verstreichen lassen. Am schnellsten lässt sich der fällige Termin an der Prüfplakette ablesen. Die ist so auf dem Nummernschild angebracht, dass der Monat der Prüfung oben steht. Die Farbe der Plakette und die Zahl in der Mitte kennzeichnen das Jahr. Wer etwa noch dieses Jahr zur HU muss, fährt mit rosafarbener Plakette am Auto.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Die irrsten Autofahrer der Welt

Sie denken, Sie hätten im Straßenverkehr schon alles erlebt? Dann kennen sie die folgenden Extrem-Autofahrer noch nicht. Womit die Pkw-Lenker die Aufmerksamkeit auf sich …
Die irrsten Autofahrer der Welt

Saab: Statement für Individualisten

Obwohl die Automarke nicht mehr existiert, Saab gilt Fans als Statement für Individualisten. Klicken Sie sich durch die Modelle des schwedischen Herstellers.
Saab: Statement für Individualisten

Dieser Parksünder bekommt gleich doppelt Ärger

Ein Autofahrer in Berlin hat sich bei seinen Verkehrskollegen so unbeliebt gemacht, dass gleich zwei wütende Zettel ihren Weg auf seine Windschutzscheibe fanden.
Dieser Parksünder bekommt gleich doppelt Ärger

18-jähriger Brite verlost 147.000-Euro-Porsche seines Onkels

Faizan Medhi will pünktlich zur Weihnachtszeit den teuren Porsche seines Onkels verlosen - ein Los kostet 40 Euro.
18-jähriger Brite verlost 147.000-Euro-Porsche seines Onkels

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.