Abkürzungsdschungel

Wissen Sie was PDC und ZVFu in Autoanzeigen bedeuten? Wir verraten es Ihnen

+
Steht A/C für Klimaanlage oder doch Anti Collision?

Eine Umfrage zeigt, dass viele Autofahrer keinen blassen Schimmer haben, was die vielen Kürzel auf deren Autoanzeigen bedeuten. Wir verraten es Ihnen.

Autoanzeigen strotzen nur so vor Abkürzungen. Was die vielen Kürzel aber bedeuten, weiß nur jeder zweite deutsche Autofahrer. Das zeigt eine aktuelle Studie. Steht A/C nun für Klimaanlage oder doch eher für Anti Collision? Und wer oder was ist eSD?

Viel Unwissenheit bei deutschen Autofahrern

Um herauszufinden, wie geläufig die vielen Abkürzungen sind, hat CarGurus.de gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Innofact rund 1.000 Autofahrer in Deutschland befragt, was hinter den gängigen Kürzeln in Fahrzeuganzeigen steckt.

Das Ergebnis: Welche Ausstattung ihre Fahrzeuge haben sollen, wissen die Deutschen ganz genau – wie diese aber genannt wird, darüber gehen die Meinungen auseinander.

ARD: Allrad oder Rundfunkanstalt?

Den Befragten wurden fünf Antwortmöglichkeiten vorgelegt, aus denen sie die richtige Antwort auswählen mussten. Die anderen vier Antwortmöglichkeiten waren frei erfunden. Beispielsweise wurden sie gefragt, was ARD bedeutet. Etwa 71 Prozent wussten, dass sich dahinter die Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland versteckt. Dennoch glaubte rund fast jeder Zehnte, dass ARD für Allrad steht.

Auch interessant: So desinfizieren Sie Ihre Klimaanlage richtig.

Oft gewünscht, kaum verstanden

Etwas schwieriger wurde es bei der Abkürzung HSA. Mehr als 66 Prozent der Teilnehmer konnte mit dem Kürzel nichts anfangen. Aber rund jeder Vierte wollte sie haben: die Berganfahrhilfe oder auch Hill Start Assistant.

Das Alter der Befragten spielte dabei keine Rolle. Denn sowohl bei den 50- bis 69-Jährigen (32 Prozent) als auch bei den 18- bis 29-Jährigen (37,3 Prozent) konnte die Abkürzung nur etwa jeder Dritte zuordnen. Auch mit der Abkürzung ACC konnte die Hälfte der Befragten nichts anfangen. Dabei wünschen sich 33,4 Prozent dieses Extra in ihrem zukünftigen Auto. Es steht für Adaptive Cruise Control – also ein abstandsregelnder Tempomat.

Zwischen dem Deutschen Arbeitgeberbund und einem Radio liegen drei Buchstaben

Ebenfalls eine Herausforderung: DAB. 53 Prozent konnten diese Bezeichnung nicht richtig zuordnen, etwa jeder Fünfte vermutete dahinter den Deutschen Arbeitgeberbund, den es so gar nicht gibt. Richtig ist das Digital Audio Broadcasting.

Obwohl mehr als jeder Zweite nicht auf die Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung verzichten will, weiß knapp die Hälfte der Deutschen nicht (46,5 Prozent), wie dieses Extra heißt – ZVFu. Etwa jeder Zehnte vermutete hinter dieser Abkürzung den Zentralverkehrsverbund Fürth.

Lesen Sie hier, wer bei Unwetter-Schäden am Auto zahlt.

Kalt soll es sein im Sommer, aber wie heißt das Ding noch gleich?

Eine Klimaanlage sollte für 82 Prozent der Befragten im neuen Auto dabei sein. Aber nur knapp die Hälfte kannte die richtige Abkürzung. Diese lautet A/C. Auch das elektrische Schiebedach steht hoch im Kurs, etwa jeder Vierte hat dieses Extra auf seiner Wunschliste stehen. Doch jedem Zweiten war nicht klar, dass dieses Extra meist mit eSD abgekürzt wird.

Die Deutschen schätzen ihre Kompetenzen richtig ein

"Auch wenn die Umfrage zeigt, dass viele Befragten mit den Abkürzungen überfordert zu sein scheinen, wird doch eines deutlich", sagt Amy Mueller, Vice President Communications bei CarGurus. "Die deutschen Autofahrer wissen, dass sie sich nicht gut mit den Abkürzungen in Fahrzeuganzeigen auskennen. Mehr als die Hälfte der Befragten gibt an, dass ihr Wissen rund ums Auto und dazugehöriger Abkürzungen eher schlecht bis sehr schlecht ist. Hier bietet sich eine große Chance für Fahrzeughändler, den Autokäufern durch den Abkürzungsdschungel zu helfen."

Erfahren Sie hier, was der Unterschied zwischen Fahrverbot und Führerscheinentzug ist.

TOP-10-Sonderausstattung,

die sich die Befragten in Autos wünschen

Wie viele die Abkürzung kennen

Klimaanlage

82,1 %

A/C (Air Condition)

55,1 %

Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung

67,9 %

ZVFu

53,5 %

Einparkhilfe

57,6 %

PDC (Park-Distance-Control)

72,5 %

Digitales Radio

42,2 %

DAB

46,7 %

Reifendruckkontrollsystem

40,8 %

RDK(S)

56,4 %

Abstandsregeltempomat

33,4 %

ACC (Adaptive Cruise Control)

34,3 %

Antriebsschlupfregelung

32,5 %

ASR

55,6 %

Berganfahrhilfe

26,6 %

HSA (Hill Start Assistant)

33,9 %

Elektrisches Schiebedach

24,9 %

eSD

55,3 %

Anhängerkupplung

23 %

AHK

60,9 %

Alle Ergebnisse basieren auf einer repräsentativen Online-Befragung des Marktforschungsinstituts Innofact unter 1.010 Autofahrern in Deutschland im Alter von über 18 Jahren im Auftrag von CarGurus (Erhebungszeitraum: 17. bis 21. März 2018). Bei der Abfrage der Abkürzungen wurden den Befragten fünf Antwortmöglichkeiten vorgelegt, aus denen sie die richtige Antwort auswählen mussten. Vier der Antwortmöglichkeiten waren frei erfunden.

Auch interessant: So sparen Sie ganz einfach bis zu 25 Prozent Sprit.

anb

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz).  © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Polizei jagt Tesla über elf Kilometer - als Beamten ihn stoppen, sind sie schockiert

Erst nach sieben Minuten können die Beamten das Elektro-Auto stoppen. Am Steuer saß ein lokaler Regierungsbeamter.
Polizei jagt Tesla über elf Kilometer - als Beamten ihn stoppen, sind sie schockiert

Getunter Monster-BMW lässt 1001 PS starken Bugatti Veyron alt aussehen

Damit hat der Fahrer des französischen Supersportwagens nicht gerechnet. Mit Leichtigkeit lässt ein getunter BMW M5 E34 den Veyron hinter sich.
Getunter Monster-BMW lässt 1001 PS starken Bugatti Veyron alt aussehen

TÜV: Wie oft muss ich mit meinem Auto zur Hauptuntersuchung?

Jedes Auto muss sich regelmäßig der Hauptuntersuchung unterziehen: Wie oft ist der TÜV fällig und was passiert, wenn ich meine Frist überziehe?
TÜV: Wie oft muss ich mit meinem Auto zur Hauptuntersuchung?

Fußgänger-Verband warnt vor E-Skateboards

Im kommenden Jahr sind voraussichtlich elektrisierte Tretroller und Skateboards auf den Straßen erlaubt. Bricht auf den Fuß- und Radwegen dann das Chaos aus?
Fußgänger-Verband warnt vor E-Skateboards

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.