Regeln im Ausland

Alkoholtest verweigert: Wo Geldstrafen und Gefängnis drohen

+
Wer den Alkoholtest in Ländern wie der Schweiz, Italien, Frankreich, den Niederlanden oder in Österreich verweigert, muss mit hohen Strafen rechnen. Foto: Uli Deck/dpa

Auch wer nichts getrunken hat, sollte bei Polizeikontrollen im europäischen Ausland einem Alkoholtest zustimmen. Anderenfalls drohen mancherorts drakonische Strafen und zum Teil sogar Gefängnis.

München (dpa/tmn) - In einigen Ländern Europas sollten Autofahrer einen Alkoholtest bei Kontrollen nicht verweigern. Wie der ADAC mitteilt, unterstellt zum Beispiel Österreich automatisch 1,6 Promille Blutalkohol bei Fahrern, die einer Kontrolle nicht zustimmen.

Geldstrafen von 1600 bis 5900 Euro können folgen. Ausländer bekommen außerdem ein Fahrverbot in Österreich für mindestens ein halbes Jahr. Auch in den Niederlanden sind Atem- und Blutalkoholtest verpflichtend - wer sich weigert, begeht eine Straftat, und zwar egal, ob man Alkohol im Blut hat oder nicht. Eine Ausnahme gilt nur, wenn medizinische Gründe dagegen sprechen, die ein ärztliches Attest aber bestätigen muss. Wer ablehnt, zahlt in den Niederlanden 1000 Euro Bußgeld und bekommt ein Fahrverbot von neun Monaten auferlegt, erklärt der ADAC.

Die Schweiz ahndet laut ADAC die Weigerung eines Alkoholtests mit einkommensabhängigen Geldstrafen oder sogar bis zu drei Jahren Gefängnis. Luxemburg verhängt Bußgelder von 500 bis 10 000 Euro. Auch Gefängnisstrafen von drei Tagen bis zu acht Jahren sind möglich.

In Frankreich drohen Geldstrafen von bis zu 4500 Euro und bis zu zwei Jahre Haft. Italien brummt Verweigerern 1500 bis 6000 Euro sowie mögliche Haftstrafen von bis zu zwölf Monaten auf. In Schweden kann die Polizei Autofahrer in Gewahrsam nehmen und zu einer Blutprobe zwingen, wenn diese einen Atemalkoholtest verweigern.

In Deutschland können Autofahrer zwar eine Atemalkoholkontrolle verweigern. Sie müssen dann aber damit rechnen, dass die Polizei bei einem Alkoholverdacht eine ärztliche Blutprobe veranlasst.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Anlieger frei: Wann dürfen Sie durchfahren – und welche Strafen drohen?

Das Verkehrsschild "Anlieger frei" lässt Autofahrer grübeln. Wer verbirgt sich hinter dem Begriff "Anlieger"? Handelt es sich hierbei nur um Anwohner?
Anlieger frei: Wann dürfen Sie durchfahren – und welche Strafen drohen?

Bußgeld droht: Die meisten Autofahrer verhalten sich beim Grünpfeil falsch

Der grüne Abbiegepfeil erlaubt Autofahrern bei einer roten Ampel rechts abzubiegen. Doch die meisten nutzen ihn falsch - im schlimmsten Fall droht sogar Bußgeld.
Bußgeld droht: Die meisten Autofahrer verhalten sich beim Grünpfeil falsch

Kia Sportage: So fährt sich der neue Diesel-Hybrid

Der Kia Sportage ist ein SUV der ersten Stunde. Seit 26 Jahren rollt der Koreaner auf Europas Straßen. Wir haben das Facelift der vierten Generation im Alltag getestet. …
Kia Sportage: So fährt sich der neue Diesel-Hybrid

Reifenwechsel: Warum Sie jetzt auf keinen Fall mehr mit Winterreifen fahren sollten

Durch die Corona-Zwangspause haben viele Autofahrer Termine auf die lange Bank geschoben. Doch bei dem warmen Wetter ist jetzt höchste Zeit, von Winter- auf Sommerreifen …
Reifenwechsel: Warum Sie jetzt auf keinen Fall mehr mit Winterreifen fahren sollten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.